12.3 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
ReligionChristentumPapst Franziskus zu Ostern Urbi et Orbi: Christus ist auferstanden! Alles beginnt...

Papst Franziskus zu Ostern Urbi et Orbi: Christus ist auferstanden! Alles beginnt von vorne!

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Im Anschluss an die Messe am Ostersonntag überbringt Papst Franziskus seine Osterbotschaft und seinen Segen „An die Stadt und die Welt“ und betet insbesondere für das Heilige Land, die Ukraine, Myanmar, Syrien, den Libanon und Afrika sowie für die Opfer des Menschenhandels. ungeborene Kinder, und alle erleben schwere Zeiten.

Papst Franziskus hielt am Sonntag seine traditionelle Osterbotschaft „Urbi et Orbi“ und erschien von der zentralen Loggia des Petersdoms mit Blick auf den Platz darunter, wo er gerade der Ostermorgenmesse vorgestanden hatte.

Die Messe und die Botschaft und der Segen „Urbi et Urbi“ (aus dem Lateinischen: „An die Stadt und die Welt“) wurden weltweit live übertragen.

 Der Heilige Vater begann seine Ansprache, indem er allen Anwesenden, darunter auch den rund 60,000 auf dem Petersplatz anwesenden Pilgern, freudig „Frohe Ostern“ wünschte!

Er erinnerte daran, dass heute überall auf der Welt die Botschaft erklingt, die vor zweitausend Jahren aus Jerusalem verkündet wurde: „Der gekreuzigte Jesus von Nazareth ist auferstanden!“ (Mk 16)

Der Papst bekräftigte, dass die Kirche das Staunen der Frauen noch einmal durchlebt, die am ersten Tag der Woche im Morgengrauen zum Grab gingen.

Während er daran erinnerte, dass das Grab Jesu mit einem großen Stein versiegelt worden sei, beklagte er, dass auch heute „schwere Steine ​​die Hoffnungen der Menschheit blockieren“, insbesondere „Steine“ des Krieges, humanitärer Krisen, Menschenrechtsverletzungen, Menschenhandel, unter anderem auch andere Steine. 

Vom leeren Grab Jesu aus beginnt alles von Neuem

Wie die Jüngerinnen Jesu, so schlug der Papst vor, „fragen wir einander: ‚Wer wird für uns den Stein vom Eingang zum Grab wegwälzen?‘ Dies, sagte er, sei die erstaunliche Entdeckung jenes Ostermorgens, dass der riesige Stein weggerollt wurde. „Das Staunen der Frauen“, sagte er, „ist auch unser Staunen.“

„Das Grab Jesu ist offen und es ist leer! Damit beginnt alles von Neuem!“ er rief aus.  

„Das Grab Jesu ist offen und es ist leer! Damit beginnt alles von Neuem!“

Darüber hinaus, betonte er, führe durch dieses leere Grab ein neuer Weg, „der Weg, den keiner von uns außer Gott allein öffnen konnte“. Der Herr, sagte er, öffnet den Weg des Lebens inmitten des Todes, des Friedens inmitten des Krieges, der Versöhnung inmitten des Hasses und der Brüderlichkeit inmitten der Feindseligkeit.

Jesus, der Weg zur Versöhnung und zum Frieden

„Brüder und Schwestern, Jesus Christus ist auferstanden!“ sagte er und stellte fest, dass er allein die Macht habe, die Steine ​​wegzuwälzen, die den Weg zum Leben blockieren.

Ohne die Vergebung der Sünden, erklärte der Papst, gebe es keine Möglichkeit, die Barrieren der Vorurteile, der gegenseitigen Beschuldigungen und der Annahme, dass wir immer Recht haben und andere Unrecht haben, zu überwinden. „Nur der auferstandene Christus öffnet den Weg für eine erneuerte Welt, indem er uns die Vergebung unserer Sünden schenkt.“

„Jesus allein“, versicherte der Heilige Vater, „öffnet uns die Türen des Lebens, die Türen, die wir ständig schließen, während sich die Kriege auf der ganzen Welt ausbreiten“, wie er heute seinen Wunsch zum Ausdruck brachte, „in erster Linie uns zu wenden.“ Der Blick richtet sich auf die Heilige Stadt Jerusalem, die Zeuge des Geheimnisses des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu war, und auf alle christlichen Gemeinden im Heiligen Land.“

Heiliges Land und Ukraine

Der Papst sagte zunächst, seine Gedanken seien besonders bei den Opfern der vielen Konflikte weltweit, beginnend mit denen in Israel und Palästina sowie in der Ukraine. „Möge der auferstandene Christus den vom Krieg zerrütteten Völkern dieser Regionen einen Weg des Friedens ebnen“, sagte er.

„Indem ich zur Achtung der Grundsätze des Völkerrechts aufrufe“, fuhr er fort, „drücke ich meine Hoffnung auf einen allgemeinen Austausch aller Gefangenen zwischen Russland und der Ukraine aus: alle zum Wohle aller!“

„Indem ich zur Achtung der Grundsätze des Völkerrechts aufrufe, drücke ich meine Hoffnung auf einen allgemeinen Austausch aller Gefangenen zwischen Russland und der Ukraine aus: zum Wohle aller.“

Humanitäre Hilfe für Gaza, Freilassung von Geiseln

Anschließend wandte sich der Papst Gaza zu.

„Ich appelliere erneut, den Zugang zu humanitärer Hilfe nach Gaza zu gewährleisten, und fordere erneut die unverzügliche Freilassung der am 7. Oktober letzten Jahres beschlagnahmten Geiseln und einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen.“

„Ich appelliere noch einmal an den Zugang zu humanitärer Hilfe
Seien Sie nach Gaza versichert und rufen Sie noch einmal dazu auf
sofortige Freilassung der am 7. Oktober beschlagnahmten Geiseln
zuletzt und für einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen.“

Der Papst forderte ein Ende der gegenwärtigen Feindseligkeiten, die weiterhin schwerwiegende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und vor allem auf die Kinder haben.  

„Wie viel Leid sehen wir in ihren Augen! Mit diesen Augen fragen sie uns: Warum? Warum all dieser Tod? Warum all diese Zerstörung? 

Der Papst bekräftigte, dass Krieg immer „eine Niederlage“ und „eine Absurdität“ sei.

„Lasst uns nicht der Logik von Waffen und Aufrüstung nachgeben“, sagte er und betonte, dass „Frieden nie mit Waffen geschlossen wird, sondern mit ausgestreckten Händen und offenen Herzen.“

Syrien und Libanon

Der Heilige Vater erinnerte an Syrien, das, wie er beklagte, seit dreizehn Jahren unter den Auswirkungen eines „langen und verheerenden“ Krieges gelitten habe.  

„So viele Todesfälle und Verschwindenlassen, so viel Armut und Zerstörung“, betonte er, „erfordern eine Reaktion aller Beteiligten und der internationalen Gemeinschaft.“

Anschließend wandte sich der Papst an den Libanon und stellte fest, dass sich das Land seit einiger Zeit in einer institutionellen Sackgasse und einer sich verschärfenden wirtschaftlichen und sozialen Krise befinde, die nun durch die Feindseligkeiten an der Grenze zu Israel verschärft werde.  

„Möge der auferstandene Herr das geliebte libanesische Volk trösten und das ganze Land in seiner Berufung unterstützen, ein Land der Begegnung, des Zusammenlebens und des Pluralismus zu sein“, sagte er.

Der Papst erinnerte auch an die Region des Westbalkans und ermutigte zu den Gesprächen zwischen Armenien und Aserbaidschan, „damit sie mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft den Dialog fortsetzen, den Vertriebenen helfen und die Kultstätten respektieren können.“ verschieden religiös Geständnisse abzulegen und so schnell wie möglich zu einem endgültigen Friedensabkommen zu gelangen.“

„Möge der auferstandene Christus all jenen einen Weg der Hoffnung eröffnen, die in anderen Teilen der Welt unter Gewalt, Konflikten, Ernährungsunsicherheit und den Auswirkungen des Klimawandels leiden“, sagte er außerdem.

Haiti, Myanmar, Afrika

In seinem jüngsten Appell für Haiti betete er darum, dass der auferstandene Herr dem haitianischen Volk beistehe, „damit die Gewalttaten, die Verwüstung und das Blutvergießen in diesem Land bald ein Ende haben und es auf dem Weg zur Demokratie voranschreiten kann.“ und Brüderlichkeit.“

Während er sich Asien zuwandte, betete er dafür, dass in Myanmar „jede Logik der Gewalt endgültig aufgegeben“ werde, in dem Land, das, wie er sagte, seit Jahren „von internen Konflikten zerrissen“ sei.

Der Papst betete auch für Wege des Friedens auf dem afrikanischen Kontinent, „insbesondere für die leidenden Völker im Sudan und in der gesamten Sahelzone, am Horn von Afrika, in der Region Kivu in der Demokratischen Republik Kongo und in.“ in der Provinz Capo Delgado in Mosambik“ und dafür, dass „der anhaltenden Dürresituation, die weite Gebiete heimsucht und Hungersnöte und Hungersnöte hervorruft, ein Ende gesetzt wird“.

Kostbares Geschenk des Lebens und der weggeworfenen ungeborenen Kinder

Der Papst erinnerte auch an die Migranten und an alle, die sich in Schwierigkeiten befanden, und betete zum Herrn, er möge ihnen in ihrer Not Trost und Hoffnung spenden. „Möge Christus alle Menschen guten Willens dazu anleiten, sich solidarisch zu vereinen, um gemeinsam die vielen Herausforderungen anzugehen, vor denen die ärmsten Familien auf ihrer Suche nach einem besseren Leben und Glück stehen“, sagte er.

„An diesem Tag, an dem wir das Leben feiern, das uns in der Auferstehung des Sohnes geschenkt wurde“, sagte er, „denken wir an die unendliche Liebe Gottes für jeden von uns: eine Liebe, die jede Grenze und jede Schwäche überwindet.“  

„Und doch“, klagte er, „wie sehr wird das kostbare Geschenk des Lebens verachtet! Wie viele Kinder können nicht einmal geboren werden? Wie viele sterben an Hunger und werden von der Grundversorgung ausgeschlossen oder werden Opfer von Missbrauch und Gewalt? Wie viele Leben werden zum Gegenstand des Menschenhandels für den zunehmenden Menschenhandel gemacht?“

Appell, keine Mühen zu scheuen

An dem Tag, „an dem Christus uns von der Sklaverei des Todes befreit hat“, appellierte der Papst an alle, die politische Verantwortung tragen, „keine Mühe zu scheuen“, um „die Geißel“ des Menschenhandels zu bekämpfen, indem sie „unermüdlich daran arbeiten, die Netzwerke zu zerschlagen“. der Ausbeutung zu bekämpfen und denjenigen, die ihre Opfer sind, Freiheit zu bringen.  

„Möge der Herr ihre Familien trösten, vor allem diejenigen, die sehnsüchtig auf Neuigkeiten von ihren Lieben warten, und ihnen Trost und Hoffnung schenken“, sagte er und betete, dass das Licht der Auferstehung „unseren Geist erleuchtet und unsere Herzen bekehrt.“ Machen Sie uns den Wert jedes menschlichen Lebens bewusst, der angenommen, geschützt und geliebt werden muss.“

Zum Abschluss wünschte Papst Franziskus allen Menschen in Rom und der Welt frohe Ostern.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -