15 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 22, 2024
MilitärVereinte Nationen: Presseerklärung des Hohen Vertreters Josep Borrell nach seiner Ansprache...

Vereinte Nationen: Presseerklärung des Hohen Vertreters Josep Borrell nach seiner Ansprache vor dem UN-Sicherheitsrat

Hoher Vertreter der Europäischen Union, Josep Borrell

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Hoher Vertreter der Europäischen Union, Josep Borrell

NEW YORK. — Vielen Dank und guten Tag. Es ist mir eine große Freude, hier bei den Vereinten Nationen zu sein, die Europäische Union zu vertreten und an der Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen teilzunehmen, um über die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den Vereinten Nationen zu sprechen. 

Aber ich habe über etwas mehr als das gesprochen. Ich begann damit, dass wir in einer sehr komplexen, schwierigen und herausfordernden Welt leben. Aber ohne die Vereinten Nationen wird die Welt noch schwieriger und gefährlicher sein.  

Die Vereinten Nationen sind ein Licht in der Dunkelheit. Die Welt wird immer dunkler, aber ohne die Vereinten Nationen wäre alles noch viel schlimmer. 

Ich wollte die Bedeutung der Vereinten Nationen als Meilenstein inmitten des Aufruhrs hervorheben. 

Ich habe dem System der Vereinten Nationen und insbesondere dem Generalsekretär [der Vereinten Nationen, António Guterres] meine starke Unterstützung zum Ausdruck gebracht. Insbesondere gilt ihm die Verteidigung gegen die ungerechtfertigten Angriffe, denen er ausgesetzt war. 

Zu Beginn meines RedeIch habe mich speziell auf zwei Hauptprobleme der heutigen Welt konzentriert. Beide sind entscheidende Momente für die Vereinten Nationen, für die Achtung der Werte und Prinzipien der Vereinten Nationen: Ukraine und Gaza. 

In der Ukraine geht die russische Aggression mit großer Brutalität weiter. 

Ich denke, dass es für die Ukrainer keine Möglichkeit gibt, sich zu ergeben und eine weiße Flagge zu hissen. Es ist nicht der richtige Zeitpunkt für die Ukrainer, dies zu tun. Sie müssen dem Eindringling weiterhin Widerstand leisten, und wir müssen sie weiterhin unterstützen, damit sie Widerstand leisten können.  

Ich war in der Ukraine. Ihre Städte werden von russischen Raketen bombardiert und ihre Kultur und Identität werden von der Vernichtung bedroht. Weil Russland der Ukraine das Existenzrecht verweigert. 

Wieder einmal stellt dieser Angriff einen eklatanten Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen dar, und es war ziemlich komisch, dass der russische Botschafter [bei den Vereinten Nationen] heute die Europäische Union beschuldigte, eine aggressive Macht zu sein. 

Sind wir eine aggressive Macht? Das sagt Russland, das die größte Aggression dieses Jahrhunderts gegen einen Nachbarn gestartet hat?

Nun, ich habe für die Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union appelliert, denn das wird die stärkste Sicherheitsverpflichtung sein, die wir der Ukraine bieten können.  

Ich habe darauf bestanden, dass wir nicht gegen das russische Volk sind. Wir sind nicht gegen Russland – die russische Nation und den russischen Staat. Wir sind einfach gegen ein autoritäres Regime, das in sein Nachbarland einmarschiert und damit gegen die Charta der Vereinten Nationen verstößt. 

Das zweite Problem ist Gaza. Die Situation in Gaza ist unerträglich. Das Überleben der palästinensischen Bevölkerung steht auf dem Spiel. Es kommt zu einer großflächigen Zerstörung. Alles, was eine Gesellschaft ausmacht, wird systematisch zerstört: von Friedhöfen über Universitäten bis hin zum Personenstandsregister und dem Grundbuch. Eine großflächige Zerstörung, drohende Hungersnot Hunderttausender Menschen, Hungersnot und akuter Mangel an Gesundheitsversorgung und humanitärer Hilfe.  

Wir wissen, dass zahlreiche Kinder traumatisiert, verwaist und obdachlos sind.  

Gleichzeitig müssen wir daran erinnern, dass es immer noch mehr als 100 israelische Geiseln gibt, die von Terroristen festgehalten werden. 

Diese Situation muss entschärft werden, und dafür müssen wir die humanitäre Hilfe erhöhen. Bedenken Sie jedoch, dass diese humanitäre Krise nicht durch eine Naturkatastrophe verursacht wird. Es ist keine Überschwemmung. Es ist kein Erdbeben. Es liegt nicht an der Natur. Es handelt sich um eine vom Menschen verursachte humanitäre Katastrophe. 

Ja, wir müssen die Menschen in Not unterstützen. Wir vervierfachen unsere humanitäre Hilfe [seit dem 7. Oktober.] Wir müssen die internationale Gemeinschaft mobilisieren. Es ist jedoch dringend erforderlich, dass die israelischen Behörden damit aufhören, den Zugang für humanitäre Hilfe zu behindern. [Hilfe leisten] mit Fallschirmen und vom Meer aus ist besser als nichts, aber das ist keine Alternative. 

Wir können Hunderte von Tonnen und Hunderte von Lastwagen, die auf der Straße ankommen, nicht durch einen Lufteinsatz ersetzen. Es ist besser als nichts, aber es hindert uns nicht daran, aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, was das eigentliche Problem ist. Und das eigentliche Problem besteht darin, dass es nicht genügend Zugang gibt, und zwar über die normale Zufahrtsstraße, also über die Straße. 

Wir starten Fallschirme an einem Ort, an dem sich eine Autostunde entfernt ein Flugplatz befindet. Na und? Warum nicht den Flugplatz nutzen? Warum nicht die Türen zu den Autos und Lastwagen öffnen? 

Das ist heute das Problem, aber wir müssen uns mit den Grundursachen des Problems befassen und überlegen, wie wir einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten erreichen können. 

Der einzige Weg, dies zu erreichen, ist aus Sicht der Europäischen Union eine Zwei-Staaten-Lösung.  

Ich ermutige den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, Maßnahmen zu ergreifen. Ich ermutige den Sicherheitsrat, eine neue Resolution auszuarbeiten, in der die Zwei-Staaten-Lösung ausdrücklich als „die“ Lösung befürwortet und die allgemeinen Grundsätze festgelegt werden, nach denen diese Wirklichkeit werden könnte.    

Für uns Europäer bleiben die Werte der Vereinten Nationen der Eckpfeiler des internationalen Systems. 

Die Europäische Union unterstützt die Vereinten Nationen finanziell. Wir sind der größte Geldgeber. Wir finanzieren fast ein Drittel des regulären Haushalts der Vereinten Nationen. Ein Drittel kommt aus den Mitgliedstaaten und der Europäischen Union. Wir finanzieren [fast] ein Viertel aller Organisationen der Vereinten Nationen, einschließlich UNRWA. Wir finanzieren [fast] ein Viertel aller Programme der Vereinten Nationen weltweit. 

Und gleichzeitig haben wir [über] 20 militärische und zivile Missionen und Operationen auf der ganzen Welt. Ich habe es den Mitgliedern des Sicherheitsrats erklärt. Rund um den Globus arbeiten 4.300 Europäer in 25 militärischen und zivilen Missionen [und Einsätzen] für den Frieden. Arbeit in Post-Konflikt-Situationen, Ausbildung nationaler Sicherheitskräfte, Beitrag zur allgemeinen Stabilität in verschiedenen Regionen. In Afrika – ich habe sie nacheinander erwähnt –, im Meer – zuletzt im Roten Meer (EUNAVFOR-Operation Aspides) –, im Mittelmeer, an mehreren Orten in Afrika. Auf der ganzen Welt arbeiten Europäer daran, den Frieden Wirklichkeit werden zu lassen. 

Wir müssen uns auch auf die Konfliktprävention konzentrieren. Es ist klar, dass es viel besser wäre, die Konflikte zu verhindern, als schnell zu handeln, wenn der Konflikt ausgebrochen ist. 

Vergessen Sie nicht die „vergessenen“ Konflikte. Vergessen Sie nicht Afghanistan, wo eine Geschlechterapartheid herrscht. Vergessen Sie nicht, was am Horn von Afrika, im Sudan und in Somalia passiert. Auf der ganzen Welt gibt es so viele Krisen, dass wir unsere Fähigkeit, sie zu verhindern und zu lösen, erhöhen müssen. 

Wir wollen ein Sicherheitsanbieter sein, der sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt und die Vereinten Nationen unterstützt. Weil wir dieses Haus mehr denn je brauchen. Und ich möchte allen, die im System der Vereinten Nationen arbeiten, meine Anerkennung aussprechen, insbesondere denen, die ihr Leben verloren haben, als sie versuchten, Menschen zu unterstützen, insbesondere in Gaza. 

Danke. 

F&A 

F. Sie haben gerade gesagt, dass Sie Frieden wollen. Was unternimmt die Europäische Union oder kann sie tun, um einen Waffenstillstand von sogar sechs Wochen in Gaza voranzutreiben und voranzutreiben, um humanitäre Hilfe hereinzulassen und den Austausch von Geiseln und Gefangenen zu ermöglichen? Wie reagiert die EU auf den Rücktritt von Premierminister Ariel Henry in Haiti und die Aussicht auf einen präsidialen Übergangsrat? 

Nun, Haiti ist eine der chronischen Krisen, die seit Jahren drohen. Dies ist nicht über Nacht geschehen. Die internationale Gemeinschaft hat zu lange gebraucht, um in Haiti einzugreifen. Da diese Mission nun darauf wartet, ihre Kapazitäten vor Ort einzusetzen, besteht die Möglichkeit, zu versuchen, ein Mindestmaß an Stabilität wiederherzustellen, um humanitäre Hilfe bereitzustellen. Ich weiß, dass dies viele Anstrengungen erfordern wird. Ich kann nur sagen, dass wir diese Mission unterstützen. Wir unterstützen den Einsatz dieser Kräfte. Wir sind davon überzeugt, dass sich die internationale Gemeinschaft engagieren muss, um das haitianische Volk aus der schwarzen Masse, in der es sich befindet, herauszuholen. Alleine wird es ihnen nicht gelingen, das ist klar. Es bedarf eines starken Engagements der internationalen Gemeinschaft, und ich möchte die Bemühungen der Vereinigten Staaten, Kanadas und des kenianischen Volkes hervorheben, ihre Truppen und ihre Polizei in dieses Unterfangen einzubeziehen. 

Was machen wir? Schauen Sie, hier im Sicherheitsrat. Was machen die Europäer? Es gibt Frankreich, es gibt Slowenien, es gibt Malta, die Mitglieder des Sicherheitsrats sind und eine Resolution unterstützen, die einen Unterschied machen könnte. Wir drängen darauf, dass sich alle darüber einig sind, was notwendig ist, nämlich eine langfristige Einstellung der Feindseligkeiten und gleichzeitig die Freiheit der Geiseln. Sie wissen, dass es in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union unterschiedliche Empfindlichkeiten gibt, aber was uns eint, ist die Tatsache, dass die Freilassung von Geiseln eine Voraussetzung dafür ist, dass die Feindseligkeiten aufhören und nach einer politischen Lösung gesucht wird. Und genau das tun die Mitglieder des Sicherheitsrats der Europäischen Union.  

F. Gibt es neben der Position des Sicherheitsrats, die einige der gerade erwähnten europäischen Nationen vertreten, noch einen anderen Einfluss, den die Europäische Union nutzen kann, um dem, was in Gaza geschieht, ein Ende zu setzen? Wo sind die tatsächlichen Aktionen? Wo sind die Maßnahmen der EU? Außer dem, was Sie gerade beschrieben haben, haben wir noch nichts gesehen. Gibt es wirklich nichts anderes? Wir wissen auch, dass einige europäische Länder, wie zum Beispiel Deutschland, durch die Lieferung von Waffen das Geschehen in Gaza tatsächlich ermöglichen. Wie lässt sich das unter einen Hut bringen und welche konkreten Maßnahmen kann die EU ergreifen? 

Wie gesagt, ich vertrete die Europäische Union als Ganzes. Manchmal ist es schwierig, weil es unterschiedliche Empfindlichkeiten und unterschiedliche Positionen gibt. Es gibt einige Mitgliedstaaten, die völlig zurückhaltend sind, irgendeine Position einzunehmen, die auch nur die geringste Kritik an Israel darstellen könnte, und andere, die sehr stark auf einen Waffenstillstand drängen. Zwei Mitgliedstaaten – Irland und Spanien – haben die Europäische Kommission und mich als Hohen Vertreter gebeten, zu untersuchen, wie und ob das Verhalten der israelischen Regierung im Einklang steht und wie es mit den Verpflichtungen aus dem Assoziierungsabkommen, das wir mit Israel haben, übereinstimmt. Und am kommenden Montag werden wir im Rat „Auswärtige Angelegenheiten“ eine Orientierungsdebatte zu diesem wichtigen Thema führen. 

F. Könnten Sie uns zum Seekorridor für Gaza kurz erklären, wie er Ihrer Meinung nach funktionieren wird und ob Sie ihn nutzen werden? Wir wissen, dass das erste Schiff Larnaka verlassen hat, aber wo wird es anlegen? 

Nun, das ist das Schiff der Spanier … Das ist ein Schiff der Weltküche, es ist kein EU-Schiff. Ich möchte nicht die Verdienste anderer an sich reißen, oder? Dies ist ein Schiff, das von diesen Personen an Bord gebracht wurde, die einen außergewöhnlichen Verdienst haben, weil sie mit ihren eigenen Mitteln Lebensmittel sammeln und versuchen, sie per Schiff zu verschicken. Und wie gesagt, schauen Sie, sie können mit dem Schiff fahren – besser als nichts. Aber die Küste in Gaza ist nicht einfach, weil es keinen Hafen gibt. Die USA wollen eine Art provisorischen Hafen bauen, um die Boote für den Anlauf an die Küste vorzubereiten. Ich weiß, dass das so ist. Das geht weiter, aber das ist ein Schiff, das von einer Einzelinitiative bereitgestellt wurde. Ich möchte ihnen alle Verdienste geben. Und gleichzeitig haben die Europäische Kommission und die Europäische Union dieser Initiative [des Seekorridors] ihre Unterstützung gegeben. Was die humanitäre Hilfe betrifft, leisten wir viel. Wir machen viel. Aber bedenken Sie, dass vor dem Krieg jeden Tag 500 Lastwagen nach Gaza kamen, und jetzt sind es – im besten Fall – weniger als 100. Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Dorf und plötzlich wird die Anzahl der Vorräte durch fünf oder mehr geteilt bis zehn, und außerdem ist die Verteilung der Vorräte sehr schwierig, weil es jeden Tag zu Militäreinsätzen kommt. Daher müssen wir alle unsere Initiativen auf die See- und Luftkapazitäten konzentrieren, aber wir dürfen die eigentlichen Ursachen des Problems nicht vergessen. Die Hauptursache des Problems liegt darin, dass es bei der normalen Einreise nach Gaza Hindernisse gibt, die beseitigt werden müssen. 

F. Sie sagen also, dass Sie den Seekorridor unterstützen, aber sind Sie dann in irgendeiner Weise an seiner Umsetzung beteiligt? Spielt die Europäische Union eine Rolle? 

Ja, wir haben eine Rolle. Die Präsidentin der [Europäischen] Kommission [Ursula von der Leyen] reiste nach Zypern, um die Unterstützung und das Engagement der Europäischen Union dafür zum Ausdruck zu bringen. Aber denken Sie daran, wer was tut.  

Danke.  

 Link zum Video: https://audiovisual.ec.europa.eu/en/video/I-254356 

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -