13.4 C
Brüssel
Montag, Mai 20, 2024
MilitärRussland schließt Gefängnisse, weil Gefangene an der Front sind

Russland schließt Gefängnisse, weil Gefangene an der Front sind

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Das Verteidigungsministerium rekrutiert weiterhin Sträflinge aus Strafkolonien, um die Reihen der Storm-Z-Einheit zu füllen

Die Behörden in der Region Krasnojarsk im Fernen Osten Russlands planen, in diesem Jahr mehrere Gefängnisse zu schließen, da die Zahl der Inhaftierten zurückgeht, was auf die Rekrutierung von Personen zurückzuführen ist, die Haftstrafen für den Krieg in der Ukraine verbüßen, berichtete die russische Zeitung Kommersant unter Berufung auf Reuters.

Die Zeitung zitierte Merk Denisov, den Menschenrechtsbeauftragten der Region Krasnojarsk, der dem Regionalparlament mitteilte, dass mindestens zwei örtliche Gefängnisse geschlossen würden, weil „die Zahl der Sträflinge im Rahmen des Sondermilitärs einmalig stark zurückgegangen sei.“ Operation (in der Ukraine)“.

Russland rekrutiert seit 2022 Gefangene für den Frontkampf in der Ukraine, als Jewgeni Prigoschin, der verstorbene Chef des privaten Militärunternehmens Wagner, begann, Strafkolonien zu bereisen und Sträflingen eine Begnadigung anzubieten, wenn sie sechs Monate auf dem Schlachtfeld überlebten, stellt Reuters fest.

Prigogine, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, kurz nachdem er einen kurzlebigen Aufstand gegen russische Militärführer angeführt hatte, hatte behauptet, 50,000 Gefangene für den Beitritt zum Wagner PMC rekrutiert zu haben. Damals zeigten vom russischen Strafvollzugsdienst veröffentlichte Daten einen plötzlichen Rückgang der Gefängnisinsassen des Landes.

Das Verteidigungsministerium rekrutiert weiterhin Sträflinge aus Strafkolonien, um die Reihen der „Storm-Z“-Einheit zu füllen, die aus rekrutierten Gefangenen besteht, stellt Reuters fest.

Illustratives Foto von Jimmy Chan: https://www.pexels.com/photo/hallway-with-window-1309902/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -