13.5 C
Brüssel
Samstag, Mai 18, 2024
ReligionFORBSkandal trifft MIVILUDES in Frankreich

Skandal trifft MIVILUDES in Frankreich

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil - bei The European Times News - Meistens in den hinteren Reihen. Berichtet über unternehmens-, sozial- und regierungsethische Fragen in Europa und international, mit Schwerpunkt auf den Grundrechten. Er gibt auch denjenigen eine Stimme, die von den allgemeinen Medien nicht gehört werden.

In einer aktuelle Enthüllung von dem Journalisten Steve Eisenberg für RELIGACTU, die Mission Interministérielle de Lutte contre les Dérives Sectaires (MIVILUDES) in Frankreich ist in einen schweren Finanzskandal verwickelt, der die Nation erschüttert hat.

Der Skandal lief in zwei Phasen ab, wobei die erste Enthüllung von der Cour des Comptes kam, die einen vernichtenden Bericht über die Verwaltung der Projektfinanzierung von MIVILUDES und die Verteilung von Zuschüssen an antisektiererische Vereinigungen herausgab. Laut dem Präsidenten der Cour des Comptes, Pierre Moscovici, „zeigt die Analyse der Fondsverwaltungsverfahren schwerwiegende Mängel. Noch deutlicher wurden diese Defizite bei den im Jahr 2021 gestarteten nationalen Projektaufrufen, von denen der erste dem ‚Kampf gegen sektiererische Abdriftungen‘ gewidmet war.“

Präsident Moscovici wies auf zahlreiche Unregelmäßigkeiten bei der Verwaltung öffentlicher Mittel hin, darunter unvollständige Genehmigungsanträge für Zuschüsse, fehlende obligatorische Belege, mangelnde Kontrolle und Überwachung der Mittel, fehlende Rückerstattungen für nicht durchgeführte Projekte, Überzahlungen an bestimmte Verbände und mehr. Infolgedessen hat die Cour des Comptes die Angelegenheit zur weiteren Untersuchung an die Staatsanwaltschaft verwiesen, wobei nun die Kammer für Streitsachen mit der gerichtlichen Aufsicht beauftragt ist. Moscovici betonte den Ernst der Lage und erklärte, dass die Kammer die Verantwortlichen untersuchen, möglicherweise strafrechtlich verfolgen und verurteilen werde, und nannte es eine „ernsthafte Angelegenheit“.

Am folgenden Tag beleuchtete Le Monde die Ereignisse, die zur Beteiligung der Kammer für Streitsachen führten. In einem Artikel mit dem Titel „Ein Jahr nach dem Skandal um den Marianne-Fonds: Überprüfung auf MIVILUDES„Management“, bestätigte der Journalist Samuel Laurent, dass eine Reihe von Beschwerden gegen MIVILUDES und mehrere antisektiererische Vereinigungen wegen angeblicher Veruntreuung öffentlicher Gelder, Untreue, Interessenkonflikt und Urkundenfälschung eingereicht worden seien. Diese Beschwerden wurden von einer Vereinigung namens CAPLC (Coordination of Associations and Individuals for Freedom of Conscience) eingereicht.

Besonders besorgniserregend waren die erheblichen Zuschüsse (mehr als die Hälfte der Projektfinanzierung 2021 in Höhe von einer Million Euro), die an zwei Vereine vergeben wurden, deren Präsidenten auch im Lenkungsausschuss von MIVILUDES saßen: UNADFI (National Union of Associations for the Defense of Families and Individuals) unter der Leitung von Präsident Joséphine Cesbron (dessen Ehemann auch als UNADFI-Anwalt fungiert, was den Verdacht eines Interessenkonflikts aufkommen lässt) und CCMM (Center Against Mental Manipulations) unter der Leitung von Präsident Francis Auzeville.

Darüber hinaus hätten finanzierte Projekte, die nie zustande kamen, zu einer Rückerstattung der Zuschüsse führen müssen. Stattdessen verlängerte MIVILUDES die Zuschüsse im darauffolgenden Jahr, obwohl ihm die Unregelmäßigkeiten bekannt waren. Der Artikel in Le Monde zitierte interne Quellen, die wiederholte Warnungen vor den rechtlichen Risiken bestätigten, die solche Unregelmäßigkeiten für die Leitung des CIPDR und das Büro des Außenministers mit sich bringen.

Als Reaktion auf die Vorwürfe verteidigte MIVILUDES-Präsident Donatien Le Vaillant das Vorgehen der Organisation mit der Aussage, dass seit November 2023 eine Reform des Zuschussvergabeverfahrens eingeleitet worden sei. Diese Reaktion erfolgte jedoch nach Warnungen aus dem Jahr 2021, die Zweifel an der Wirksamkeit dieser Maßnahme aufkommen ließen die Kontroverse unterdrücken und strafrechtliche Verurteilungen vermeiden.

Der sich entfaltende Skandal hat einen Schatten auf MIVILUDES geworfen und ernsthafte Fragen über die Verwaltung öffentlicher Gelder und Interessenkonflikte innerhalb der Organisation aufgeworfen. Während die Ermittlungen andauern und ein Gerichtsverfahren bevorsteht, bleibt die Zukunft von MIVILUDES inmitten der Turbulenzen ungewiss.

Die Berichterstattung von Le Monde hat einen Skandal ans Licht gebracht, der die Grundlagen von MIVILUDES erschüttert und eine landesweite Debatte über Rechenschaftspflicht und Transparenz in öffentlichen Institutionen ausgelöst hat.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -