19 C
Brüssel
Freitag Juli 19, 2024
ReligionChristentumDas Gleichnis vom Weinberg und den bösen Weingärtnern

Das Gleichnis vom Weinberg und den bösen Weingärtnern

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von Prof. AP Lopuchin

Kapitel 20. 1-26. Die Frage nach der Autorität Christi. 27-38. Die Frage der Sadduzäer. 39-47. Christus und die Schriftgelehrten.

Lukas 20:1. An einem dieser Tage, als er das Volk im Tempel lehrte und die frohe Botschaft predigte, standen die Hohepriester und die Schriftgelehrten bei den Ältesten

Dieser Teil stimmt vollkommen mit dem Bericht des Evangelisten Markus (Markus 11-27) überein, dem Lukas hier offenbar folgt, sowie mit dem Matthäusevangelium (siehe die Interpretation von Matthäus 33-21).

Unterdessen erreichte die Nachricht von der erneuten Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel den Sanhedrin, und seine Mitglieder kamen, nachdem sie sich ein wenig von ihrer Verlegenheit erholt hatten, zum Tempel, um vom Prediger eine Antwort auf die Fragen zu fordern: „Mit welcher Autorität tun?“ Du machst das? Und wer hat dir diese Macht gegeben!“ Diese Fragen sollten ihn offensichtlich zu einer solchen Aussage provozieren, die ihnen, wie schon zuvor, Anlass geben würde, ihn der Gotteslästerung zu bezichtigen und ihn zu Tode zu steinigen. Aber dieser Verrat fiel ihnen selbst auf den Kopf (vgl. Lukas 20, die Frage der Taufe des Johannes).

Lukas 20:2. Und sie sagten zu ihm: Sage uns, mit welcher Vollmacht tust du das, oder wer hat dir diese Vollmacht gegeben?

Lukas 20:3. Er antwortete ihnen und sagte: Ich werde dich auch um ein Wort bitten und mir sagen:

Als Christus ihre bösen Gedanken vorhersah, sagte er ihnen in göttlicher Weisheit, dass er ihnen nur antworten würde, wenn sie selbst zuerst seine Frage beantworten würden. Diese Frage verwirrte die Fragesteller sofort und es herrschte Stille. Sie verstanden den Sinn und Zweck der Frage vollständig.

Lukas 20:4. Kam die Taufe des Johannes vom Himmel oder von Menschen?

Lukas 20:5. Und sie dachten untereinander und sagten: Wenn wir vom Himmel sagen, wird er sagen: Warum hast du ihm nicht geglaubt?

Lukas 20:6. Wenn wir von Menschen sagen, wird uns die ganze Nation steinigen, weil sie überzeugt sind, dass Johannes ein Prophet war.

„Alles Volk wird uns steinigen“ – Gemeinsame Hinrichtung unter den Juden (vgl. Ex. 17).

Lukas 20:7. Und sie antworteten: Wir wissen nicht, woher er kam.

Blaz. Augustinus sagt: „Wahrlich, du weißt es nicht, denn du bist in der Dunkelheit, ohne Licht. Ist es nicht besser, das Licht hereinzulassen, anstatt es zu vertreiben, wenn plötzlich etwas Dunkelheit im Herzen eines Menschen auftaucht? Und als sie sagten: „Wir wissen es nicht“, antwortete der Herr: „Ich werde euch auch nicht sagen, aus welcher Vollmacht ich das tue“ (Lukas 20:8). Denn ich weiß, dass ihr in eurem Herzen gesagt habt: „Wir wissen es nicht“ (Lukas 20), nicht weil ihr lernen wollt, sondern weil ihr Angst davor habt, die Wahrheit zu bekennen.“

Lukas 20:8. Jesus sagte zu ihnen: Und ich sage euch nicht, mit welcher Autorität ich das tue.

Lukas 20:9. Und er fing an, dem Volk dieses Gleichnis zu erzählen: Ein Mann pflanzte einen Weinberg und gab ihn den Weingärtnern und ging für lange Zeit weg;

Das Gleichnis vom Weinberg beim Evangelisten Lukas ähnelt der Darstellung im Evangelisten Markus (Markus 12-1; vgl. die Auslegung von Matthäus 12-21).

„Und er begann, zum Volk zu sprechen.“ Laut Markus sprach der Herr das Gleichnis zu den Hohepriestern, Schriftgelehrten und Ältesten (Markus 12: „zu ihnen“; vgl. Markus 1), nicht zum Volk. Aber der Evangelist Lukas versteht unter „dem Volk“ wahrscheinlich auch die Hohepriester nebst den Schriftgelehrten und den Ältesten. Zumindest aus seinem Evangelium geht hervor, dass diese Personen auch anwesend waren, als das Gleichnis erzählt wurde (vgl. V. 11).

Lukas 20:10. Und zur gegebenen Zeit sandte er einen Diener zu den Weingärtnern, damit sie ihm von der Frucht des Weinbergs gäben; aber die Weingärtner durchbohrten ihn und schickten ihn leer weg.

Doch trotz allem, was er für seinen Weinberg tat, brachte er keine Früchte, vielleicht nur wilde Früchte. Da die Weingärtner keine Früchte hervorbringen konnten und es nicht wagten, ihre Unfruchtbarkeit, für die sie verantwortlich waren, zu offenbaren, beschimpften, schlugen, verwundeten und töteten sie einen nach dem anderen die Boten, die der Herr des Weinbergs zu ihnen sandte. Schließlich schickte er seinen Sohn, aber diesen Sohn, den sie erkannten und nicht umhin konnten, zu erkennen, schlugen, vertrieben und töteten sie.

Lukas 20:11. Er schickte auch einen anderen Diener; aber nachdem sie ihn geschlagen und gedemütigt hatten, schickten sie ihn leer weg.

Er schickt verschiedene „Diener“, also Propheten, um zumindest einen kleinen Gewinn zu erzielen; denn es heißt, er wollte „Früchte“ erhalten, nicht alle Früchte. Was kann unsere Frucht für Gott sein außer seinem Wissen? Und das ist unser Gewinn; aber er macht unser Heil und unseren Nutzen zu seinem Eigentum. Die bösen Arbeiter haben den Gesandten Unrecht getan, sie geschlagen und mit nichts fortgeschickt, das heißt, sie wurden so undankbar, dass sie sich nicht nur vom Guten abwandten und keine guten Früchte brachten, sondern auch Böses begingen, das eine größere Strafe verdient. (Gesegneter Theophylakt)

Lukas 20:12. Senden Sie auch einen dritten; aber sie verwundeten ihn auch und vertrieben ihn.

Lukas 20:13. Da sagte der Herr des Weinbergs: Was soll ich tun? Ich werde meinen geliebten Sohn schicken; Vielleicht werden sie sich schämen, wenn sie ihn sehen.

Lukas 20:14. Als aber die Weingärtner ihn sahen, überlegten sie untereinander und sprachen: Das ist der Erbe; lasst uns ihn töten, damit sein Erbe unser sei.

Lukas 20:15. Und als sie ihn aus dem Weinberg herausführten, töteten sie ihn. Was wird dann der Herr des Weinbergs mit ihnen machen?

"Sie haben ihn getötet". Sie „töteten“ den Sohn, indem sie ihn „aus dem Weinberg holten“. Es ist bequem, „von Jerusalem“ zu sagen, weil Christus „außerhalb der Tore“ gelitten hat (Hebr 13). Aber da wir unter Weinberg das Volk und nicht Jerusalem verstehen, liegt es kaum näher zu sagen, dass das Volk, obwohl es ihn tötete, außerhalb des Weinbergs war, das heißt nicht, indem es ihn absichtlich tötete, sondern indem es ihn Pilatus übergab die Heiden. Deshalb litt der Herr außerhalb des Weinbergs, also nicht durch die Hände des Volkes, denn es war ihnen nicht erlaubt, jemanden zu töten, deshalb starb Er durch die Hände der Soldaten. Einige haben die Heilige Schrift durch Rebe verstanden. Das heißt, dass der Herr außerhalb der Heiligen Schrift gelitten hat, dass er von denen getötet wurde, die Moses nicht glaubten. Denn wenn sie Mose geglaubt und die Schriften erforscht hätten, hätten sie den Herrn der Schriften nicht getötet. (Gesegneter Theophylakt)

Lukas 20:16. Er wird kommen und diese Weingärtner vernichten und den Weinberg anderen geben. Und als diejenigen das hörten, sagten sie: Möge es nicht sein!

„Als sie das hörten, sagten sie: Möge es nicht sein.“ Offensichtlich handelte es sich dabei um Menschen aus dem einfachen Volk, die erkannten, dass der Herr in dem Gleichnis die Haltung der Juden ihm gegenüber darstellte. Sie sagen, sie wollen nicht, dass die Winzer den „Sohn“ töten, d.h. Christus tat ihnen leid.

Lukas 20:17. Aber als er sie ansah, sagte er: Was bedeutet es dann, dass geschrieben steht: „Der Stein, den die Bauleute verwarfen, wurde zum Eckpfeiler“?

„Was geschrieben steht, bedeutet“. Genauer gesagt: Was soll dann der Satz aus der Heiligen Schrift über den „Stein“ bedeuten, wenn Ihr Wunsch „nicht zu sein“ in Erfüllung geht, das heißt in einem solchen Fall der Wille Gottes, der in der Heiligen Schrift über Mich gesprochen wird? nicht erfüllt werden.

Lukas 20:18. Wer auf diesen Stein fällt, wird zerbrochen; und auf wen es fällt, den wird es zermalmen.

„jeder, der fällt“ (vgl. die Interpretation von Mt 21).

Lukas 20:19. Und in dieser Stunde wollten die Hohenpriester und die Schriftgelehrten ihm die Hände auflegen, weil sie verstanden hatten, dass er dieses Gleichnis über sie erzählte, aber sie fürchteten sich vor dem Volk.

„weil sie verstanden haben“. Wer hat es herausgefunden? Das Volk oder die Hierarchen? Nach Ansicht des Evangelisten Lukas ist es wahrscheinlicher, dass die Menschen verstanden haben, dass das Gleichnis von den Hierarchen erzählt wurde (siehe Verse 16-17). Es ist, als wollte der Evangelist sagen, dass die Menschen, die das Gleichnis verstanden haben, das die Pläne der Hierarchen gegen Christus beschreibt, bereits auf der Hut waren, und genau davor hatten die Hierarchen Angst, weshalb sie es nicht wagten um Christus einzufangen.

Lukas 20:20. Und als sie ihm folgten, schickten sie Spione aus, die vorgaben, gerecht zu sein, um ihn bei irgendeinem Wort zu fangen und ihn dann den Behörden und der Autorität des Gouverneurs zu übergeben.

Das Gespräch Christi mit den „Schlauen“ über die Steuer des Kaisers wird vom Evangelisten Lukas in Übereinstimmung mit dem Bericht des Evangelisten Markus erzählt (Markus 12-13; vgl. Mt 17-22).

„wie sie ihm folgten.“ Dennoch gaben die Hierarchen ihre Absichten nicht auf und schickten, ständig auf der Hut vor jeder Tat und jedem Wort Christi, Bösewichte, d. Indem sie vorgeben, aus ihrer eigenen religiösen Notwendigkeit heraus zu handeln, werden sie Christus in einem nachlässigen Wort ertappen. Allerdings entspricht diese Übersetzung des russischen Textes des Evangeliums nicht vollständig dem Griechischen; es ist richtiger: „Sie schickten gelehrte Männer, die vorgaben, fromm zu sein, um ihn gefangen zu nehmen…“. Sie wollten Christus dem Fürstentum übergeben, und zwar (κα… – klärende Konjunktion) der Macht des Prokurators.

Lukas 20:21. Und sie fragten ihn und sagten: Meister, wir wissen, dass du richtig sprichst und lehrst und nicht ins Gesicht schaust, sondern wahrhaftig auf die Weise Gottes lehrst;

„Sieh nicht ins Angesicht“, das heißt, du gehörst keiner Partei an, sondern denkst unparteiisch (vgl. Gal 2).

Lukas 20:22. Dürfen wir Cäsar Tribut zollen oder nicht?

Kopf- und Grundsteuer „geben“ (φόρον, im Gegensatz zu τέλος – Abgabe oder indirekte Steuer).

Lukas 20:23. Und als er ihre List erkannte, sagte er zu ihnen: Warum versuchst du mich?

Lukas 20:24. Zeigen Sie mir einen Denar: Wessen Bild und Inschrift sind dort? Sie antworteten: zu Cäsar.

Lukas 20:25. Er sagte zu ihnen: Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört.

Lukas 20:26. Und sie konnten ihn vor dem Volk nicht mit einem Wort fangen, sie staunten über seine Antwort und schwiegen.

Lukas 20:27. Dann kamen einige der Sadduzäer, die behaupteten, es gäbe keine Auferstehung, und befragten ihn und sagten:

„einige der Sadduzäer kamen“ – richtiger wäre es zu sagen: „die Auferstehung ablehnend“, was sich als Definition auf „einige“ bezieht. Daraus wird deutlich, dass nur ein Teil der Sadduzäer die Auferstehung der Toten ablehnte, weil sie ihnen primitiv vorkam.

Es stimmt, dass einige der Rabbiner ehrgeizigere Vorstellungen vom Leben nach dem Tod hatten, aber die Mehrheit hatte in dieser Hinsicht die gröbsten Vorstellungen. Ihrer Meinung nach wäre die Auferstehung die Wiederherstellung der Menschen nicht nur zu ihren früheren Körpern, sondern auch zu ihren früheren Vorlieben und Leidenschaften; Die Auferstandenen würden nicht nur essen, trinken und heiraten, sondern würden auch in der gleichen Kleidung auferstehen, in der sie eingetreten sind, sogar mit denselben körperlichen Merkmalen und Fehlern, „damit die Menschen erkennen könnten, dass sie dieselben Menschen sind, die sie während ihres Lebens kannten.“ Lebensdauer".

Mit all diesen groben sinnlichen Vorstellungen und der Leugnung der Auferstehung im Allgemeinen (die Lehre davon war ihrer Meinung nach nicht im Pentateuch von Moses enthalten, den sie anerkannten), kamen sie mit ihrer Frage zum Erlöser.

Lukas 20:28. Lehrer, Moses hat uns geschrieben: Wenn ein verheirateter Mann kinderlos stirbt, soll sein Bruder seine Frau nehmen und seinem Bruder Nachkommen großziehen;

Sie wählten aus dem Bereich der rabbinischen Kasuistik den Fall einer Frau, die nacheinander sieben Brüder heiratete, von denen jeder kinderlos starb, und wollte wissen, zu welchem ​​von ihnen sie bei der Auferstehung gehören würde.

Lukas 20:29. er hatte also sieben Brüder, und der erste, der eine Frau genommen hatte, starb kinderlos;

Auch wenn dieser Fall nur imaginär war, war er möglich, weil das Gesetz vorsah, dass, wenn ein Ehemann kinderlos starb, sein Bruder seine Witwe heiraten musste, um seine Nachkommen wiederherzustellen und seinen Namen weiterzuführen, und der erstgeborene Sohn dieses zweiten Bruders wurde als Sohn von registriert der Verstorbene.

Sie glaubten nicht an das Leben nach dem Tod und an die Auferstehung und gingen davon aus, dass Jesus, den sie über die Auferstehung gehört hatten und der die gleichen Ansichten über ihn vertrat wie ihre pharisäischen Gegner, das Vergnügen voraussagten, ihn mit diesen verwirrenden Fragen zu verwirren und ihn so lächerlich zu machen und seine Lehre von der Auferstehung.

Lukas 20:30. diese Frau nahm die zweite; und er starb kinderlos;

Lukas 20:31. der Dritte nahm sie mit, ebenso alle sieben, und sie starben, ohne Kinder zu hinterlassen;

Lukas 20:32. schließlich ist auch die Frau gestorben;

Lukas 20:33. Und wer von ihnen wird bei der Auferstehung seine Frau sein? denn alle sieben hatten sie zur Frau.

Lukas 20:34. Jesus antwortete ihnen und sagte: Die Kinder dieser Welt heiraten und werden verheiratet;

„die Kinder dieses Jahrhunderts“, also die Menschen der vormessianischen Zeit.

Lukas 20:35. aber diejenigen, die würdig sind, diese Welt und die Auferstehung von den Toten zu empfangen, heiraten weder noch werden sie verheiratet,

Lukas 20:36. und sie können nicht länger sterben, weil sie den Engeln gleich sind und als Söhne der Auferstehung Söhne Gottes sind.

„Und sie können nicht länger sterben.“ Es ist richtiger „weil sie nicht mehr sterben können“ (οὐδέ γάρ ἀποθανεῖν ἔτι δύνανται). Aufgrund der Unsterblichkeit der Auferstandenen, ihrer Unsterblichkeit, wird es keine Ehe zwischen ihnen (aber nicht den Unterschied der Geschlechter) geben, da die Ehe nur dort notwendig ist, wo es den Tod gibt (bl. Theophylakt).

„weil sie den Engeln gleich sind“. Aus diesem Grund werden sie nicht sterben. Sie werden nicht aufgrund der Veränderung, der ihre Natur unterliegt, sterben, weil ihre Gleichheit oder Ähnlichkeit mit den Engeln in einer höheren, nicht mehr groben und fleischlichen Körperlichkeit besteht. Diese Körperlichkeit wird dem Tod nicht unterworfen sein.

„Söhne der Auferstehung sein“, dh durch die Auferstehung zu neuem Leben auferstehen.

„sind Söhne Gottes“. Es gibt noch einen weiteren Grund für die Unsterblichkeit des zukünftigen Lebens. Die Menschen werden Gottes Söhne sein – nicht nur im moralischen Sinne, als Gottes geliebte Kinder, sondern auch in einem höheren, metaphysischen Sinne – sie werden in sich das höhere göttliche Leben, die göttliche Herrlichkeit haben (Röm. 8), die ( Leben) ist von Natur aus ewig.

Lukas 20:37. Und dass die Toten auferstehen werden, und Mose sagte es am Brombeerbaum, als er den Herrn den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nannte.

„Moses hat es am Brombeerbaum gesagt“. Das Wort „sagte“ (ἐμήνυσεν, bei Bischof Michael Luzinus fälschlicherweise gelesen als ἑρμήνευσεν – interpretiert) bedeutet die Ankündigung des Verborgenen (Johannes 11; Apostelgeschichte 57). Der Herr erwähnt Mose hauptsächlich, weil diejenigen, die ihn fragen, sich auf Mose beziehen (siehe Vers 23).

Lukas 20:38. Aber er ist nicht der Gott der Toten, sondern der Lebenden, denn mit ihm leben alle.

„denn mit Ihm sind alle lebendig“, dh alle – für die Er Gott ist – sind mit Ihm lebendig. Obwohl sie tot sind, gilt dies für die Menschen, in Bezug auf die Menschen, aber nicht in Bezug auf Gott. Somit ist die zukünftige Auferstehung der Toten der natürliche und notwendige Abschluss jenes Lebenszustandes, in dem sich die Toten vor dem Jüngsten Gericht befinden.

Lukas 20:39. Daraufhin sagten einige der Schriftgelehrten: „Meister, gut gesagt.“

„einige der Schriftgelehrten“. Laut dem Evangelisten Markus sagte dies ein Schriftgelehrter, der mit Christus über das wichtigste Gebot sprach (Markus 12). Da der Evangelist Lukas dieses Gespräch oben bereits zitiert hat (Lukas 32 usw.), lässt er es hier weg und erwähnt nur das Ergebnis dieses Gesprächs, die Antwort des Schriftgelehrten oder „bestimmter Schriftgelehrter“, wie er es ausdrückt .

Lukas 20:40. Und sie wagten es nicht mehr, ihn nach irgendetwas zu fragen. Und er sagte zu ihnen:

„Sie wagten es nicht mehr, ihn nach irgendetwas zu fragen.“ Auch hier wiederholt der Evangelist Lukas, was Markus berichtet (Markus 12).

Lukas 20:41. Wie sagt man, dass Christus der Sohn Davids ist?

"wie sie sagen". Siehe die Auslegung für Markus. 12:35-37.

In ihrer Blindheit verloren sie die wahre Würde des Messias aus den Augen und erwarteten, in ihm einen politischen Eroberer zu sehen, der für sie die ganze Welt mit all ihren Schätzen erobern würde, und da Christus diesen Erwartungen nicht gerecht wurde, erklärten sie ihn ein Betrüger, ein Verführer des Volkes. Um sie zur Wahrheit zu führen, fragte Christus sie: „Was denkst du über Christus? Wessen Sohn ist Er?“ Sie antworteten ihm: „Sohn Davids.“

Lukas 20:42. Und David selbst sagt im Buch der Psalmen: „Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Lukas 20:43. bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege.“

Lukas 20:44. Und so nennt David ihn Herrn; Wie ist er dann sein Sohn?

Sohnschaft wurde nur als eine äußere leibliche Verbindung Christi mit David definiert, während ein bekannter Psalm (Psalm 109) zeigt, dass David Christus (den Messias) seinen Herrn nennt, der zur Rechten Gottes sitzt. Daher hätten sie verstehen müssen, dass das Reich Christi nicht irdisch, sondern himmlisch ist; Da die gelehrten Schriftgelehrten und Juristen dies nicht erkannten, wussten sie offensichtlich nicht, worin die wahre Würde des Messias bestand. Wenn sie es verstanden hätten, würden sie sehen, dass die Zeichen des Messias in der Person von Jesus von Nazareth, den sie verfolgten, eine vollständige Entsprechung finden.

Lukas 20:45. Und als das ganze Volk zuhörte, sagte er zu seinen Jüngern:

„als alle Leute zuhörten“. Siehe Markus 12:38-40. Der Unterschied zwischen Markus und Lukas besteht hier darin, dass nach Markus die Warnung des Herrn vor und für das Volk gesprochen wurde, während sie nach Lukas an die Jünger Christi gerichtet war. Dieser Unterschied kann folgendermaßen ausgeglichen werden: Der Herr sprach in diesem Fall laut zur Menge (Markus), wandte sich aber direkt an seine Jünger (Lukas).

Lukas 20:46. Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die gerne verkleidet herumlaufen und Grüße auf den Marktplätzen, vordere Plätze in den Synagogen und erste Plätze bei Banketten lieben.

Lukas 20:47. die Witwenhäuser verschlingen und heuchlerisch lange beten; sie werden eine härtere Strafe erhalten.

„die Häuser der Witwen verschlingen“, das heißt, seinen Bauch füllen und maßlos vergeuden. Und dies geschieht aus einem scheinbar ehrfürchtigen Anlass. Denn unter dem Vorwand des Gebets und des geistlichen Nutzens lehren sie nicht das Fasten, sondern Trunkenheit und Völlerei, und deshalb, sagt der Herr, „werden sie eine härtere Strafe erhalten“, weil sie nicht nur Böses tun, sondern es auch mit Gebeten vertuschen . Ihr Auftreten ist ehrfürchtig und sie nutzen die Tugend als Vorwand für List. Deshalb verdienen sie die größere Verdammnis, weil um ihretwillen das Gute verurteilt wird. Witwen sind zu bemitleiden, und sie betreten ihre Häuser, angeblich um sie mit langen Gebeten zu segnen. Gleichzeitig müssen die Witwen aufgrund ihrer Heimsuchung so viele Kosten auf sich nehmen, dass sie ruiniert sind. (Gesegneter Theophylakt).

Quelle auf Russisch: Erklärende Bibel oder Kommentare zu allen Büchern der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testaments: In 7 Bänden / Ed. Prof. AP Lopuchin. – Hrsg. 4. – Moskau: Dar, 2009. / T. 6: Vier Evangelien. – 1232 S. / Lukasevangelium. 735-959 S.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -