12.5 C
Brüssel
Donnerstag, Mai 30, 2024
ArbeitsumfeldÜber 200 Millionen Hunde und noch mehr Katzen streifen durch die Straßen von...

Über 200 Millionen Hunde und noch mehr Katzen streifen auf den Straßen der Welt umher

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Eine Katze bringt bis zu 19 Kätzchen pro Jahr zur Welt, ein Hund bis zu 24 Welpen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) streifen weltweit über 200 Millionen Hunde und noch mehr Katzen auf den Straßen. Das gab die Stiftung Vier Pfoten bekannt. Anlässlich des Welttages der obdachlosen Tiere, der am 4. April gefeiert wird, erinnert die Tierschutzorganisation an die Notwendigkeit eines liebevollen Zuhauses für jede Katze und jeden Hund auf der Welt. Eine Katze kann bis zu 19 Kätzchen pro Jahr zur Welt bringen, und ein Hund kann bis zu 24 Welpen zur Welt bringen, was das Problem der Überbevölkerung und ihr Leid noch verstärkt.

„Jeder Hund und jede Katze verdient ein liebevolles Zuhause. Verantwortungslose Besitzer sind eine der Hauptursachen für das Problem der Streunertiere. Aus diesem Grund arbeitet Vier Pfoten eng mit Gemeinden zusammen, um eine Adoptionskultur zu schaffen, und unterstützt Tierheime mit Fachwissen. Wenn es mehr streunende Tiere gibt als verfügbare Häuser, arbeiten wir mit Gemeinden zusammen, um fürsorgliche und unterstützende Beziehungen zu den Tieren zu fördern. „Unsere Therapiehunde sind das beste Beispiel dafür, dass jedes Streunertier eine zweite Chance verdient und unser Leben verändern kann“, sagt Manuela Rawlings, Leiterin der europäischen Streunerhilfe und Öffentlichkeitsarbeit bei Vier Pfoten „.

Darüber hinaus bildet die Stiftung obdachlose Tiere zu Therapiehunden aus, die Kindern ihre Lern- und Sozialkompetenzen vermitteln, einsamen Menschen in Pflegeheimen unentgeltliche Liebe und Trost spenden oder die Behandlung von Patienten erleichtern. Mit dem Projekt „Tiere helfen Menschen“ übernehmen Therapiehunde eine Vorbildfunktion und können dazu beitragen, die Einstellung der Gesellschaft gegenüber obdachlosen Tieren zu verändern.

„Vier Pfoten“ ist sowohl in Asien als auch in Europa aktiv. Seit 1999 auch in Osteuropa, wo die meisten Streunerhunde in Europa registriert wurden. Gemeinsam mit lokalen Partnern in Rumänien, Bulgarien und dem Kosovo implementiert die Stiftung humane, nachhaltige und von der Gemeinde geleitete Programme zur Bewirtschaftung der Hunde- und Katzenpopulation. Seitdem seien mehr als 240,000 streunende Katzen und Hunde sterilisiert und geimpft worden, teilte die Organisation mit.

Illustratives Foto von Snapwire: https://www.pexels.com/photo/orange-tabby-cat-beside-fawn-short-coated-puppy-46024/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -