14.9 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
MenschenrechteBewaffnete Gruppen setzen ihre Terrorkampagne in ganz Burkina Faso fort

Bewaffnete Gruppen setzen ihre Terrorkampagne in ganz Burkina Faso fort

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Hochkommissar Volker Türk sagte aus der Hauptstadt Ouagadougou, dass sein lokales Büro „intensiv mit den Behörden, Akteuren der Zivilgesellschaft, Menschenrechtsverteidigern, UN-Partnern und anderen an vielen der vielfältigen Menschenrechtsherausforderungen gearbeitet habe“, mit denen das Land nach einem Jahr konfrontiert sei Im Januar 2022 kam es zu einem Staatsstreich, bei dem Kapitän Ibrahim Traoré die Macht übernahm.

Solidaritätsbesuch

„Ich bin hierher gekommen, um in dieser schwierigen Zeit meine Solidarität mit den Menschen in Burkina Faso auszudrücken und mich auf höchster Ebene für die Menschenrechtssituation einzusetzen“, sagte Herr Türk.

Der UN-Menschenrechtsbeauftragte Volker Türk spricht zum Abschluss seines Besuchs in Burkina Faso vor den Medien.

Er bedankte sich bei Kapitän Traoré in seiner Rolle als Präsident des Übergangs und fügte hinzu, dass sie ausführliche und weitreichende Diskussionen „über die ernste Sicherheitslage“, die humanitäre Krise sowie den Klimawandel und die Umweltzerstörung geführt hätten.

Sie diskutierten auch über den schrumpfenden bürgerlichen Spielraum, „Ungleichheiten, die Notwendigkeit, einen neuen Gesellschaftsvertrag zu schmieden und die Gewährleistung einer inklusiven Beteiligung aller Burkiner am Übergangsprozess“ zurück zur Zivilherrschaft.

Der Leiter von beschrieb das Leiden Burkinabes als „herzzerreißend“. OHCHR sagte, dass es 2.3 Millionen Menschen gibt, die unter Ernährungsunsicherheit leiden, mehr als zwei Millionen Binnenvertriebene und 800,000 Kinder, die keine Schule besuchen.

Insgesamt sind rund 6.3 Millionen der 20 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Von der Tagesordnung fallen

„Dennoch ist es von der internationalen Agenda verschwunden und die bereitgestellten Ressourcen reichen völlig nicht aus, um auf das Ausmaß der Bedürfnisse der Menschen einzugehen“, sagte Herr Türk.

Allein im vergangenen Jahr dokumentierte das OHCHR 1,335 Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht, darunter mindestens 3,800 zivile Opfer.

„Bewaffnete Gruppen waren für die überwiegende Mehrheit der Verstöße gegen Zivilisten verantwortlich, wobei mehr als 86 Prozent der Opfer betroffen waren. Der Schutz der Zivilbevölkerung steht an erster Stelle. Solche mutwillige Gewalt muss aufhören und die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Er sagte, er verstehe die großen Herausforderungen, vor denen die Sicherheitskräfte stehen, und sei „durch die Zusicherungen ermutigt worden, dass Schritte unternommen werden, um sicherzustellen, dass ihr Verhalten vollständig mit den internationalen humanitären und internationalen Menschenrechtsgesetzen im Einklang steht“.

Der Übergang müsse nun „auf der Grundlage der Menschenrechte“ erfolgen, sagte er und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die weit verbreiteten Bedürfnisse in Burkina Faso nicht aus den Augen zu verlieren.

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -