13.5 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
EuropaDer Krieg in der Ukraine erhöht die Prävalenz psychischer Erkrankungen in...

Laut einer neuen Studie erhöht der Krieg in der Ukraine die Prävalenz psychischer Erkrankungen bei Kindern

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Eine neue Studie, die auf dem Kongress der European Psychiatric Association 2024, der diese Woche in Budapest stattfand, vorgestellt wurde, zeigt einen deutlichen Anstieg der psychischen Gesundheitsprobleme bei Kindern und Jugendlichen, die durch den Krieg in der Ukraine vertrieben wurden. Die vom Institut für Forensische Psychiatrie des Gesundheitsministeriums der Ukraine durchgeführte Studie verdeutlicht die verheerenden Auswirkungen einer längeren Einwirkung von Gewalt und Vertreibung auf das psychische Wohlbefinden junger Menschen.

Laut dem jüngsten UNICEF-Bericht über „Der Zustand der Kinder der Welt 2021„Die aktuelle COVID-Pandemie gilt als Spitze des Eisbergs zur psychischen Gesundheit junger Menschen auf der ganzen Welt. Der Krieg in der Ukraine fordert von Kindern in ganz Europa einen verheerenden psychischen Tribut. Über diejenigen hinaus, die sich direkt in der Konfliktzone befinden, verbreitet die ständige Berichterstattung in den Medien Angst und Unruhe und verursacht weitverbreitete Sorge und Verzweiflung. Erfahrungen von Krieg und militärischer Aggression können langfristige und anhaltende Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von Kindern haben, mit weitreichenden und langfristigen Folgen für ihre Entwicklung.

Diese Folgen können auf eine Vielzahl von Herausforderungen zurückzuführen sein, wie z. B. unzureichende Gesundheitsversorgung, Unterernährung, Infektionskrankheiten und familiäre Belastungen, die alle erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben können.

Die Studie untersuchte 785 Jugendliche, die aus Kriegsregionen der Ukraine vertrieben wurden. Forscher beobachteten einen signifikanten Anstieg der Prävalenz verschiedener psychischer Erkrankungen über einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten nach der Vertreibung.

Diese Studie liefert wichtige Informationen über den Zustand der psychischen Gesundheit der Kinderbevölkerung der Ukraine im Zeitraum 2022–2023. Etwa ein Drittel der Kinderbevölkerung hat Probleme im Zusammenhang mit Angstzuständen, traumatischem Stress und der Entwicklung verschiedener anderer psychischer Probleme.

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für diese psychischen Gesundheitsprobleme gehören jüngeres Alter, keine feste Beziehung mehr, weniger positive Kindheitserlebnisse im familiären Kontext und schwerwiegende Störungen im Leben aufgrund der russischen Aggression.

„Diese Ergebnisse zeichnen ein besorgniserregendes Bild der nachhaltigen Auswirkungen des Krieges auf die psychische Gesundheit junger Ukrainer. Sie unterstreichen die dringende Notwendigkeit eines verbesserten Zugangs zu psychiatrischer Versorgung für vom Krieg betroffene Kinder und Jugendliche, sowohl in der Ukraine als auch in den Aufnahmeländern“, erklärt Professor Geert Dom, Präsident der European Psychiatric Association.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -