15.1 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
EuropaDie geopolitische Lage macht die Teilnahme an Europawahlen noch wichtiger

Die geopolitische Lage macht die Teilnahme an Europawahlen noch wichtiger

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Die heutige Veröffentlichung vor der Wahl zeigt einen positiven Aufwärtstrend bei wichtigen Wahlindikatoren, da nur noch wenige Wochen bis zur Stimmabgabe der EU-Bürger vom 6. bis 9. Juni verbleiben. Das Interesse an der Wahl, das Bewusstsein für den Zeitpunkt der Wahl sowie die Wahlwahrscheinlichkeit sind seit der letzten Erhebung im Herbst 2023, als sie zuletzt erhoben wurden, gestiegen. Im Vergleich zur Frühjahrsumfrage 2019 (drei Monate vor den letzten Europawahlen) fallen die Steigerungen noch deutlicher aus.

Mittlerweile geben 60 % Interesse an einer Stimmabgabe im Juni an (+3 Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst 2023 und +11 Prozentpunkte im Vergleich zu Februar/März 2019). 71 % sagen, dass es wahrscheinlich ist, dass sie wählen gehen (7 bis 10 auf einer Skala von 1 bis 10), was einem Anstieg von +3 Prozentpunkten im Vergleich zum Herbst 2023 und +10 Prozentpunkten im Vergleich zu Februar/März 2019 entspricht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass EU-Bürger dies tun werden sind sich der Bedeutung der Wahlen im aktuellen geopolitischen Kontext sehr bewusst, wobei acht von zehn (81 %) Befragten zustimmen, dass dadurch das Wählen noch wichtiger wird. Große Mehrheiten in allen Mitgliedstaaten unterstützen diese Aussage.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, kommentiert die Ergebnisse der Umfrage wie folgt: „Die Europäer sind sich bewusst, dass an der Wahlurne viel auf dem Spiel steht und dass das Wählen im aktuellen geopolitischen Kontext noch wichtiger ist.“ Ich rufe unsere Bürger auf, bei den kommenden Europawahlen ihre Stimme abzugeben, die europäische Demokratie zu stärken und die Zukunft Europas mitzugestalten.“ 

Diese Legislaturperiode kommt zu dem Schluss, dass 81 % der EU-Bürger ein positives oder neutrales Bild vom Europäischen Parlament haben, während nur 18 % ein negatives Bild haben. Darüber hinaus wünscht sich eine Mehrheit in der EU (56 %), dass das EP eine wichtigere Rolle spielt, während nur 28 % das Gegenteil wünschen und 10 % die bisherige Rolle beibehalten würden.

Präsident Metsola fügt hinzu: „Das Parlament und die Europäische Union haben in den vergangenen Jahren beispiellose Leistungen erbracht. Wir waren mit außergewöhnlichen und herausfordernden Umständen konfrontiert, aus denen wir jedoch noch stärker und vereinter hervorgegangen sind. Das Parlament war und bleibt die Stimme und der Fürsprecher der Bürger in der EU.“ 

Die europäischen Bürger sehen den Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung (33 %) sowie die Unterstützung der öffentlichen Gesundheit (32 %) als die Hauptthemen, die im Wahlkampf diskutiert werden. Die Unterstützung der Wirtschaft und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Verteidigung und Sicherheit der EU stehen jeweils an dritter Stelle (auf 31 %). Die Bedeutung, die die Bürger der Verteidigung und Sicherheit der EU beimessen, hat im Laufe der Legislaturperiode zugenommen, insbesondere vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Mittlerweile wird es in neun Ländern als erste (oder gemeinsame erste) Wahlkampfpriorität genannt, mit den höchsten Ergebnissen in Dänemark (56 %), Finnland (55 %) und Litauen (53 %).

Auch mit Blick auf die Zukunft sehen die EU-Bürger Verteidigung und Sicherheit (37 %) als oberste Priorität bei der Stärkung der Position der EU weltweit, gefolgt von Energiefragen und Ernährungssicherheit/Landwirtschaft (beide 30 %). Während vier von zehn Bürgern sagen, dass die Rolle der EU in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen hat, sind 35 % der Meinung, dass sie gleich geblieben ist, und 22 %, dass sie abgenommen hat. Auf nationaler Ebene glauben relative Mehrheiten in 15 Ländern, dass ihre Rolle in der Welt im Laufe der Jahre an Bedeutung gewonnen hat. In Schweden sind es 67 %, in Portugal 63 % und in Dänemark 60 %. Unterdessen sagen slowenische und tschechische Bürger am häufigsten, dass die Rolle der EU an Bedeutung verloren hat (32 % bzw. 30 %).

Fast drei Viertel der Bürger (73 %, +3 Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst 2023) geben an, dass EU-Maßnahmen Auswirkungen auf ihr tägliches Leben haben, darunter ein Fünftel (20 %), für das sie „sehr große“ Auswirkungen haben. Darüber hinaus stimmt eine große Mehrheit der Europäer zu, dass ihr Land insgesamt von der EU-Mitgliedschaft profitiert (71 %). Diese Ergebnisse sind im Vergleich zum Herbst 2023 stabil und liegen EU-weit weiterhin auf hohem Niveau.

Vollständige Ergebnisse sind zu finden hier.

Hintergrund   

Das Frühjahrs-Eurobarometer 2024 des Europäischen Parlaments wurde vom Forschungsinstitut Verian (ehemals Kantar) zwischen dem 7. Februar und dem 3. März 2024 in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Die Befragung wurde persönlich durchgeführt, wobei in Tschechien, Dänemark, Finnland und Malta zusätzlich Videointerviews (CAVI) eingesetzt wurden. Insgesamt wurden 26,411 Interviews geführt. Die EU-Ergebnisse wurden nach der Bevölkerungsgröße in jedem Land gewichtet.

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -