18.6 C
Brüssel
Samstag, Juli 13, 2024
WirtschaftDas einmalige Tragen von Jeans verursacht genauso viel Schaden wie 6 km Autofahren ...

Das einmalige Tragen von Jeans verursacht genauso viel Schaden wie 6 km Autofahren 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Das einmalige Tragen einer Jeans verursacht genauso viel Schaden wie eine 6-km-Fahrt mit einem benzinbetriebenen Pkw 

Wissenschaftlern zufolge entstehen beim einmaligen Tragen einer Fast-Fashion-Jeans 2.5 kg Kohlendioxid, was einer Fahrt von 6.4 km in einem Auto ohne Benzin entspricht, schreibt „Daily Mail“.

Unter Fast Fashion versteht man den Prozess, schnell günstige, modische Kleidung zu kreieren und zu verkaufen, um die Nachfrage zu befriedigen.

Wissenschaftler der Technischen Universität Guangdong in China analysierten den Lebenszyklus einer Levi's-Jeans, vom Anbau der Baumwolle bis zur endgültigen Entsorgung durch Verbrennung.

Sie fanden heraus, dass einige Paare nur sieben Mal getragen wurden. Dies qualifiziert sie als „Fast Fashion“. Sie stoßen 11-mal mehr Kohlendioxid aus als die häufiger getragenen Jeans.

„Als alltägliches Basic in der Garderobe hat eine Jeans einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt“, sagte Dr. Ya Zhou, Hauptautorin der Studie.

Forscher fanden heraus, dass der CO95-Fußabdruck von Fast-Fashion-Jeans 99–120 % größer ist als der von herkömmlichen Jeans, die durchschnittlich XNUMX Mal getragen werden. Der größte Unterschied zwischen den beiden Konsumstilen besteht darin, dass Kleidung, die für Fast Fashion verkauft wird, schneller transportiert und weniger getragen wird, bevor sie weggeworfen wird.

„Wechselnde Modetrends veranlassen Menschen dazu, häufig Kleidung zu kaufen und sie nur für kurze Zeit zu tragen, um mit den neuesten Trends Schritt zu halten“, fügte Dr. Zhou hinzu.

„Ein solcher übermäßiger Konsum führt zu einem erheblichen Anstieg des Ressourcen- und Energieverbrauchs in der Bekleidungsindustrie, indem er die gesamte Bekleidungslieferkette, einschließlich Produktions-, Logistik-, Verbrauchs- und Entsorgungsprozesse, beschleunigt und so den Einfluss der Bekleidungsindustrie auf den Klimawandel verstärkt.“ .

Wissenschaftler schätzen, dass eine Jeans, die für den traditionellen Modemarkt hergestellt wird, 0.22 kg Kohlendioxid produziert. Unterdessen schätzen Forscher, dass Jeans, die in Fast-Fashion-Läden verkauft werden, elfmal mehr Emissionen ausstoßen.

Anders als bei traditioneller Mode entsteht der Großteil der Emissionen bei Fast Fashion aus der Produktion von Jeans und Fasern, die 70 % der Gesamtemissionen ausmachen.

Die restlichen Emissionen sind hauptsächlich auf den Transport der Jeans von den Fabriken zu den Verbrauchern zurückzuführen, der 21 % der Gesamtemissionen ausmacht.

Da der Transport von Fast-Fashion-Models größtenteils auf dem Luftweg erfolgt, wird unglaubliche 59-mal mehr Kohlendioxid ausgestoßen.

Laut Forschern bringen Fast-Fashion-Marken neue Kollektionen 25-mal schneller auf den Markt als traditionelle Modemarken, was zu kürzeren Modezyklen und Hyperkonsum führt. Dadurch entstehen riesige Mengen an Abfall und eine enorme Umweltverschmutzung.

Schätzungen zufolge verursacht die Modebranche jedes Jahr 10 % aller weltweiten Treibhausgasemissionen und etwa 92 Millionen Tonnen Abfall.

Ein Großteil dieser Abfälle wird in Länder wie Guatemala, Chile und Ghana transportiert, wo riesige Mülldeponien bereits eine „ökologische und soziale Krise“ verursachen.

Glücklicherweise gibt es laut Forschern mehrere Möglichkeiten, den CO2-Fußabdruck der Branche deutlich zu reduzieren.

Der Kauf von Kleidung in Offline-Second-Hand-Läden reduziert den CO90-Fußabdruck einer Jeans um 127 %. Und die Jeans, die in Second-Hand-Läden erhältlich sind, wurden im Laufe ihres Lebens XNUMX Mal getragen.

Die Forscher gehen außerdem davon aus, dass das Recycling von Jeans oder die Nutzung eines Kleidungsverleihs den CO85-Fußabdruck eines einzelnen Kleidungsstücks um 89 bzw. XNUMX % reduzieren kann.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -