14.6 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
Die Wahl des HerausgebersHeilige Befehle vor Gericht, das französische Rechtssystem vs. der Vatikan

Heilige Befehle vor Gericht, das französische Rechtssystem vs. der Vatikan

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil - bei The European Times News - Meistens in den hinteren Reihen. Berichtet über unternehmens-, sozial- und regierungsethische Fragen in Europa und international, mit Schwerpunkt auf den Grundrechten. Er gibt auch denjenigen eine Stimme, die von den allgemeinen Medien nicht gehört werden.

In einem wachsenden Streit, der die Beziehung zwischen Regierungsinstitutionen offenlegt, hat der Vatikan offiziell seine Besorgnis über die Entscheidungen französischer Beamter in der Angelegenheit der Abschiebung einer Nonnen unter Berufung auf Verstöße gegen die Religionsfreiheit zum Ausdruck gebracht. Diese globale Meinungsverschiedenheit dreht sich rund um die Situation von Sabine de la Valette, Schwester Marie Ferréol und ihrem Ausschluss aus den Dominikanerinnen vom Heiligen Geist.

Der Vatikan, vertreten durch Matteo Bruni, der Leiter seines Pressebüros, hat offiziell bestätigt, dass er diese Angelegenheit mit Mitteln angeht. Eine formelle Mitteilung wurde an die französische Botschaft im Vatikan geschickt – eine Geste, die die Ernsthaftigkeit unterstreicht, mit der der Vatikan den Eingriff des französischen Rechtssystems in das, was er als rein religiöse und innere Angelegenheiten der katholischen Kirche betrachtet, wahrnimmt.

Der Streit entbrannte, als das Lorient-Tribunal angeblich ein Urteil zu den religiösen Aspekten des Austritts von Frau De la Valette aus ihrer Religionsgemeinschaft erließ. Der Vatikan hat seine Missbilligung dieser Entscheidung zum Ausdruck gebracht und darauf hingewiesen, dass er über die Rolle des Tribunals durch Berichterstattung in den Medien und nicht durch formelle Kanäle informiert wurde, was einen Zusammenbruch der Transparenz oder Kommunikation zwischen französischen Beamten und dem Heiligen Stuhl bedeuten würde.

Kardinal Marc Ouellet, der als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe an dem Fall beteiligt war, erhielt Berichten zufolge keine Mitteilungen des Lorient-Tribunals zu dieser Angelegenheit. Bruni erwähnte, dass Kardinal Ouellet im Rahmen seiner Pflichten einen Besuch im Institut durchgeführt hatte, was dazu führte, dass Klagen gegen Frau De la Valette eingeleitet wurden, die schließlich zu ihrer Entlassung führten.

Der Vatikan macht geltend, dass eine Entscheidung des Lorient-Tribunals in dieser Frage Bedenken hinsichtlich der Immunität hervorrufen und möglicherweise das Recht auf freie Religionsausübung und auf die Vereinigung mit anderen verletzen könnte. Diese Rechte werden durch Gesetze geschützt, die in der Regel bekräftigen, dass religiöse Organisationen das Recht haben, ihre Angelegenheiten unabhängig und ohne Eingreifen von außen zu verwalten.

Das jüngste Ereignis hat eine Diskussion darüber ausgelöst, wie sich nationale Rechtssysteme und religiöse Gesetze überschneiden und welche Rolle Gerichte bei der Regulierung religiöser Gruppen spielen. Gegner des Urteils des Tribunals schlagen vor, dass es einen Standard für Eingriffe in die Religionsfreiheit festlegt, der nicht nur die katholische Kirche, sondern auch andere glaubensbasierte Organisationen, die Autonomie anstreben, durch externen Druck beeinträchtigen könnte.

Während sich dieses Szenario entfaltet, stellt es rechtliche Hürden dar, die die anhaltende Debatte über die Abgrenzung der Grenzen zwischen kirchlicher Unabhängigkeit und staatlicher Gerichtsbarkeit in modernen Gesellschaften unterstreichen. Der Ausgang dieser Angelegenheit könnte weitreichende Konsequenzen für die Beziehungen zwischen Frankreich und dem Vatikan sowie für das umfassendere Thema der Religionsfreiheiten in ganz Europa haben.

Wie Massimo Introvigne in einem sagte kürzlich erschienenen Artikel: „Es scheint, dass die Verletzung der Religionsfreiheit in Frankreich mittlerweile an der Tagesordnung ist.“

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -