12.3 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
InterviewSpektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien in rumänischen Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck

Spektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien in rumänischen Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck

Operation Villiers-sur-Marne: Zeugenaussage

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist der Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), eine von ihm im Dezember 1988 gegründete NGO mit Sitz in Brüssel. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit besonderem Schwerpunkt auf ethnischen und religiösen Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechten und LGBT-Personen. HRWF ist unabhängig von jeglicher politischen Bewegung und Religion. Fautré hat Erkundungsmissionen zum Thema Menschenrechte in mehr als 25 Ländern durchgeführt, darunter in gefährdeten Regionen wie dem Irak, im sandinistischen Nicaragua oder in den maoistisch kontrollierten Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über die Beziehungen zwischen Staat und Religionen veröffentlicht. Er ist Mitglied des Presseclubs in Brüssel. Er ist ein Menschenrechtsaktivist bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Operation Villiers-sur-Marne: Zeugenaussage

Operation Villiers-sur-Marne: Zeugenaussage

Am 28. November 2023, kurz nach 6 Uhr morgens, stürmte ein SWAT-Team von rund 175 Polizisten mit schwarzen Masken, Helmen und kugelsicheren Westen gleichzeitig acht separate Häuser und Wohnungen in und um Paris, aber auch in Nizza, und schwenkte eine Halbautomatik Gewehre. Sie schlugen die Eingangstüren ein, rannten die Treppen auf und ab und riefen Befehle.

Diese gesuchten Orte wurden von Yoga-Praktizierenden, die mit der MISA-Yogaschule in Rumänien verbunden sind, für spirituelle Exerzitien genutzt. An diesem schicksalhaften Morgen lagen die meisten noch im Bett. Ein paar standen in der Küche und kochten Wasser für Kräutertee. Die maskierten Polizisten legten einigen von ihnen Handschellen an, ließen sie ohne Mäntel und Schuhe draußen im eiskalten Hof stehen und brachten sie dann mit dem Bus zur Polizeiwache.

Ergebnisse dieser riesigen Operation: Einige Dutzend Menschen wurden verhaftet, von denen 15 – 11 Männer und 4 Frauen, alle rumänische Staatsangehörigkeit – wegen „Menschenhandels“, „gewaltsamer Inhaftierung“ und „Missbrauch ihrer Schutzbedürftigkeit“ angeklagt wurden. in einer organisierten Bande.

Gregorian Bivolaru (72), einer der Gründer und spiritueller Anführer von MISA, war unter den Festgenommenen, aber in seinem Fall wurde er vor einigen Jahren von Finnland wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs finnischer Frauen in Frankreich gesucht. Im Rahmen einer Forschungsarbeit mit dem Titel „Die Kontroversen um das Natha Yoga Center in Helsinki: Hintergrund, Ursachen und Kontext“, untersuchte die verstorbene Prof. Liselotte Frisk (Universität Dalarna, Falun, Schweden) die Vorwürfe gegen Bivolaru in Finnland gründlich (S. 20, 21, 27).

Solange eine Gerichtsentscheidung die genannten Anschuldigungen nicht bestätigt, muss Gregorian Bivolaru wie jeder normale Bürger oder jede berühmte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens weiterhin die Unschuldsvermutung genießen.

Keine der im Rahmen des SWAT-Einsatzes am 23. November 2023 verhörten Frauen hat gegen ihn Anzeige erstattet.

Seit der Razzia befinden sich Bivolaru und fünf weitere Personen in Frankreich in Untersuchungshaft.

Human Rights Without Frontiers kontaktierte Frau CC (*), eine MISA-Praktizierende seit 20 Jahren. Sie befand sich zum Zeitpunkt der Razzia im Yoga-Zentrum von Villiers-sur-Marne. Von 2002 bis 2006 studierte sie an der Fakultät für Geschichte und Philosophie der Babeș-Bolyai-Universität in Cluj-Napoca (Rumänien). Von 2005 bis 2006 war sie Journalistin bei der nationalen Tageszeitung „Rumänien Liberă“. Hier ist ihre Aussage über die SWAT-Operation:

F.: Sie praktizieren seit 20 Jahren Yoga in der MISA-Gruppe in Rumänien, aber während Sie an einem spirituellen Retreat in Villiers-sur-Marne teilnahmen, gab es eine Swat-Operation gegen die Gruppe. Kannst du mir sagen was passiert ist?

A.: Ich war seit 2010 oft für solche Retreats in Frankreich und es gefällt mir sehr gut. Deshalb hatte ich letztes Jahr geplant, wieder zwei Monate in Villiers-sur-Marne zu bleiben, von Ende September bis Ende November. Ich buchte einen Flug nach Paris und Freunde holten mich am Flughafen ab, um mich zum Yoga-Zentrum zu bringen.

Am frühen Morgen machte ein SWAT-Team einen spektakulären Einmarsch in unser Zentrum, wo Dutzende Yoga-Praktizierende zu ihrem Retreat untergebracht waren. Die Polizisten stellten alles auf den Kopf, verursachten ein schreckliches Durcheinander und machten sogar viele Dinge kaputt.

In meinem Fall haben sie meine Taschen, meine Papiere, mein Telefon, mein Tablet, meinen Computer, einen Umschlag mit 1000 EUR und meine Brieftasche mit etwa 200 EUR mitgenommen. Vier Monate später habe ich mein Geld und mein Material immer noch nicht zurückerhalten. In meinem Zimmer war es eiskalt, weil die Tür offen stand und ich nur im Schlafanzug war. Die Beamten brachten mich und viele andere zur Polizeiwache.

F.: Was ist auf der Polizeistation passiert?

A.: Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich nur meinen Pyjama, einen Mantel und ein Paar Straßenschuhe trug. Als wir auf der Polizeistation ankamen, erklärte mir niemand etwas über die Vorgehensweise, den Zugang zu Nahrung und Wasser oder andere grundlegende Dinge. Ich musste oft trinken, bekam aber nur ein sehr kleines Plastikglas Wasser. Es gab auch Missverständnisse bezüglich des Essens. Sie steckten mich in eine Kühlzelle mit Betonboden. Auf dem Bett lag eine dünne Matratze und ich bekam nur ein dünnes Laken. In der Zelle gab es keine Toilette, ich konnte mich morgens weder waschen noch meine Zähne putzen.

Jedes Mal, wenn ich auf die Toilette musste, musste ich der internen Überwachungskamera zuwinken, aber oft musste ich ein oder zwei Stunden warten, bis man sich um mich kümmerte. Die Toilette ließ sich nicht richtig schließen und ein Polizist stand draußen.

Mir wurde gesagt, dass ich der Mittäterschaft bei Vergewaltigung und Menschenhandel verdächtigt werde. Ich wollte von einem Anwalt unterstützt werden, aber sie antworteten, das sei unmöglich, weil zu viele Leute verhaftet worden seien und sie nach zwei Stunden mit dem Verhör beginnen könnten, wenn kein Anwalt verfügbar sei.

Am zweiten Tag meiner Haft nahmen sie meinen Fingerabdruck und mein Foto ab. Während des Verhörs war klar, dass sie wollten, dass ich sage, dass ich eine wichtige Rolle in MISA spiele, aber das war nicht der Fall. Sie ließen mich um 9.30 Uhr frei, aber zuerst musste ich ein Entlassungsformular unterschreiben, in dem weder eine Liste der beschlagnahmten Gegenstände noch die Beträge des beschlagnahmten Geldes aufgeführt waren. Leider habe ich kein Exemplar davon bekommen.

Ohne Geld und Telefon blieb ich in dieser kalten Novembernacht fast neun Stunden lang vor der Polizeiwache stehen, bis ich um 9 Uhr morgens endlich jemanden erreichen konnte, der mir helfen konnte.

F.: Franck Dannerolle, der Leiter der für die Ermittlungen zuständigen Zentralstelle zur Bekämpfung von Gewalt gegen Menschen (OCRVP), wurde von einigen französischen Zeitungen mit den Worten zitiert, dass die Yoga-Praktizierenden „unter schwierigen Bedingungen untergebracht, mit erheblicher Promiskuität, ohne Privatsphäre.“ (**) Können Sie mir mehr über Ihre Lebensbedingungen in Villiers-sur-Marne erzählen?

A.: Das stimmt überhaupt nicht. In meinem Fall hatte ich mich dafür entschieden, in einem kleinen gemütlichen Pavillon (ca. 7 Quadratmeter) außerhalb des Hauptgebäudes zu wohnen, weil ich mein Yoga-Retreat alleine praktizieren und in Stille meditieren wollte, manchmal ohne 24 Stunden lang zu schlafen oder zu essen.

2024 04 16 10.09.52 Spektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien auf rumänische Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck
Spektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien auf rumänische Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck 3

Andere hatten sich dafür entschieden, ein Schlafzimmer im Haupthaus zu teilen: zu zweit, zu dritt oder zu viert, Männer und Frauen getrennt. Das Gebäude gehört Sorin Turc, einem Geiger, der mit dem Orchester von Monaco spielte und ein Unterstützer von MISA ist. Es ist geräumig und komfortabel: Es gibt genügend Badezimmer und Duschen für die Yoga-Praktizierenden. Es gibt einen großen Raum für die gemeinsame Yoga-Praxis. Es gibt eine große Küche mit Herden, zwei großen Gefrierschränken, einem Getränkespender mit Fruchtsaftpressen, Toastern und anderen Einrichtungen wie Waschmaschinen und Trocknern.

2024 04 16 10.10.38 Spektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien auf rumänische Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck
Spektakuläre gleichzeitige SWAT-Razzien auf rumänische Yoga-Zentren in Frankreich: Faktencheck 4

Für unsere eigenen Mahlzeiten gingen wir zum Einkaufen in einen örtlichen Supermarkt und bereiteten unser Essen selbst zu.

Wenn die Lebensbedingungen so schlecht wären, wie Dannerolle sagte, gäbe es nicht so viele Praktizierende und ich wäre nie so oft nach Villiers-sur-Marne zurückgekehrt.

Zum Zeitpunkt der Razzia lag Weihnachten in der Luft und es war bereits viel Dekoration angebracht. Alles sah gut aus, aber nach dem SWAT-Einsatz herrschte auf dem Gelände ein katastrophales Durcheinander.

F. Wie kommt es, dass Sie der MISA-Yogagruppe beigetreten sind?

A.: Ich bin jetzt 39, aber als Teenager war und bin ich immer noch auf der Suche nach der Wahrheit über den Sinn des Lebens und die Existenz Gottes. Im Alter von 16 Jahren machte ich sogar zwei Monate Exerzitien in einem orthodoxen Kloster und wollte Nonne werden. Dann traf ich die Baptisten. Danach kamen Hindus und Hare-Krishna-Anhänger, bevor sie mit der MISA-Yogagruppe in Kontakt kamen. Ich fühlte mich von Meditation und Spiritualität angezogen. Ich glaube an Gott, bin orthodox und fühle mich bei MISA wohl.

Über einige Medienberichterstattung: die Schuldvermutung

Eine Reihe französischer Medien gingen bei der Berichterstattung über diese ganze Angelegenheit völlig außer sich und hielten ihr eigenes Tribunal ab, wie einige ihrer wahnhaften Schlagzeilen zeigen, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch kein französisches Gericht die Wahrheit über die angeblichen Tatsachen festgestellt hat:

Der Mann, der zur Sekte des tantrischen Yoga beigetragen hat / Der Mann, der dabei half, die tantrische Yoga-Sekte zu Fall zu bringen
Viols, lavage de cerveau, yoga tantrique: l'effrayant parcours de Gregorian Bivolaru, le gorou roumain mis en examen et écroué en France / Vergewaltigung, Gehirnwäsche, tantrisches Yoga: die beängstigende Reise von Gregorian Bivolaru, dem rumänischen Guru, der in Frankreich angeklagt und inhaftiert wurde.
Secte Misa: „Le gorou Bivolaru aurait pu faire de moi ce qu'il voulait“ / Misa Cult: „Guru Bivolaru hätte mit mir machen können, was er wollte“
Violen, Musik und exotisches Yoga: Was ist der gregorianische Bivola-Guru, den dieser Mardi erreicht hat? / Vergewaltigung, Flucht und esoterisches Yoga: Wer ist der Guru Gregorian Bivolaru, der diesen Dienstag verhaftet wurde?
Sexuelle Aggressionen aus der Leidenschaft des tantrischen Yoga: ein in Frankreich angerufener Feind. „Il préférait les vierges“: des Victims du gorou Bivolaru témoignent / Sexuelle Übergriffe vor dem Hintergrund des tantrischen Yoga: Ein Guru in Frankreich verhaftet. „Er bevorzugte Jungfrauen“: Opfer des Guru Bivolaru sagen aus

Zwei gemeinsame Punkte all dieser Artikel. Erstens versäumten es die Autoren, die Yoga-Praktizierenden zu treffen und zu befragen, die verhaftet und bis zu 48 Stunden lang zum Verhör („garde à vue“) festgehalten wurden. Zweitens wiederholten sie Klatsch und unbewiesene Behauptungen, was kein Journalismus ist und das edle Image des Journalismus entstellt.

Es gibt ethische Standards im Journalismus und in Frankreich gibt es eine höhere Behörde, die dafür verantwortlich ist, dass diese respektiert werden.

Im Jahr 2016 war die Medienberichterstattung über MISA-Themen in Rumänien Gegenstand einer Forschungsarbeit mit dem Titel „Die Auswirkung der anhaltenden Medienkampagne auf die öffentliche Wahrnehmung – MISA & Gregorian Bivolaru-Fallstudie” und veröffentlicht von der Weltjournal für Sozial- und Geisteswissenschaften. Französische Religionswissenschaftler würden sich gut dazu inspirieren lassen, eine vergleichende Studie zum gleichen Thema in ihrem Land durchzuführen.

Human Rights Without Frontiers verteidigt die Presse- und Meinungsfreiheit von Journalisten, bekämpft aber auch Hassreden, Fake News und Stigmatisierung. Human Rights Without Frontiers verteidigt die Achtung des Grundsatzes der Unschuldsvermutung und erkennt endgültige Gerichtsentscheidungen als richterliche Wahrheit an.

(*) Aus Respekt vor der Privatsphäre der Interviewpartnerin geben wir nur ihre Initialen an, haben aber ihren vollständigen Namen und ihre Kontaktdaten.

(**) Dem spirituellen Retreat-Zentrum in Villiers-sur-Marne wurden nie unhygienische Zustände vorgeworfen oder auch nur verdächtigt. Siehe die Galerie von Bildern von dem Platz.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -