17.7 C
Brüssel
Tuesday, June 25, 2024
EuropaBjørn Berge deutete an, dass religiöse Führer Säulen der Demokratie seien

Bjørn Berge deutete an, dass religiöse Führer Säulen der Demokratie seien

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Berlin. Zuletzt am 14. Mai 2024Auf einer entscheidenden Konferenz in Berlin hielt Bjørn Berge, stellvertretender Generalsekretär des Europarats, eine überzeugende Rede über die entscheidende Rolle, die religiöse Führer bei der Wiederbelebung europäischer Demokratien spielen können. Die Konferenz mit dem Titel „Wie religiöse Führer zur Wiederbelebung der europäischen Demokratien beitragen können“ brachte einige Schlüsselfiguren aus verschiedenen Bereichen zusammen, um das drängende Problem des demokratischen Rückfalls auf dem gesamten Kontinent anzugehen, vergaß jedoch eine ganze Reihe von Religionen, bei denen dies nicht der Fall war repräsentiert.

Berge begann seine Rede mit der Feststellung des besorgniserregenden Musters des Niedergangs der Demokratie in Europa und erwähnte die zunehmenden Einschränkungen der Freiheiten in der Sprache und den spaltenden Einfluss von Populisten und Nationalisten. Er verwies auf den Fall Russlands, wo der demokratische Verfall zu dem Konflikt geführt habe, während die Ukraine die schwerwiegenden Folgen eines solchen Rückschritts betonte.

„Überall auf unserem Kontinent ist ein zunehmender demokratischer Rückfall zu beobachten, wobei die Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit zunehmend eingeschränkt wird“, betonte Berge, wie wichtig es sei, der Ukraine zu helfen und die Demokratien in Europa zu schützen.

Berge erklärte, dass der Europarat während des Reykjavík-Gipfels aktiv an der Umsetzung von Strategien zur Bewältigung dieser Entwicklungen beteiligt sei, beispielsweise Initiativen und die Einführung der zehn neuen Prinzipien der Demokratie. Er betonte die Rolle der Führungskräfte bei diesem Unterfangen. „Die heutige Herausforderung besteht darin, wie wir unsere religiösen Führer bitten können, bei der Bekämpfung demokratischer Rückschritte zu helfen und einen Geist des Dialogs und des Kompromisses zu fördern“, bemerkte Berge.

Religionsgemeinschaften spielen, wie Berge betont, eine Rolle in der Gesellschaft, indem sie ihren Mitgliedern in bestimmten Zeiten Hilfe leisten und gemeinnützige Dienste wie die Verteilung von Nahrungsmitteln, Unterkünfte und Genesungsprogramme verwalten. Diese Kooperationen mit Organisationen zeigen die Fähigkeit von Führungskräften, die Einheit innerhalb der Gemeinschaften zu fördern und demokratische Prinzipien aufrechtzuerhalten.

„Die Frage ist nicht, ob interreligiöser Dialog zur Wiederbelebung von Demokratien beitragen kann, sondern auf welche Weise und mit welchem ​​Fokus auf welche Themen“, bemerkte Berge. Er forderte ein Engagement, das über Zahlen hinausgeht und normale Menschen in Gespräche zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen einbezieht, um gegenseitiges Verständnis und Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zu fördern.

Berge beendete seine Rede mit der Ermutigung von Persönlichkeiten und Gemeinschaften, eine führende Rolle bei der Stärkung kohärenter und vielfältiger Demokratien zu spielen. Er dankte auch den italienischen Behörden und dem liechtensteinischen Vorsitz des Ministerkomitees des Europarates für ihre Unterstützung bei der Erleichterung dieses wichtigen Gesprächs.

„Menschen aller Glaubensrichtungen – und auch keiner – profitieren vom Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit in europäischen Demokratien.“ Diese Freiheit sollte die Grundlage dafür sein, dass gläubige Menschen zusammenkommen und ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten und Talente einsetzen, um unsere Demokratie selbst zu verteidigen“, bekräftigte Berge.

Die Konferenz dient als Beweis für die Rolle, die religiöse Führer bei der Bewältigung einer Herausforderung spielen, die Europa derzeit beschäftigt. Im weiteren Verlauf der Gespräche wird es interessant sein zu beobachten, wie diese Führungskräfte aktiv werden und dazu beitragen, Werte und Institutionen auf dem gesamten Kontinent wiederzubeleben.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -