22.7 C
Brüssel
Sonntag, Juni 23, 2024
ReligionChristentumDer Ökumenische Patriarch Bartholomäus wird am Gipfel in der Schweiz teilnehmen

Der Ökumenische Patriarch Bartholomäus wird am Gipfel in der Schweiz teilnehmen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Der Ökumenische Patriarch Bartholomäus wird an dem Gipfel teilnehmen, der am 15. und 16. Juni in der Schweiz stattfinden wird und dem Krieg in der Ukraine gewidmet sein wird. An dem internationalen Treffen, das in Luzern stattfinden wird, werden Staatsoberhäupter und Vertreter vieler Länder der Welt teilnehmen. Ziel des Forums sei es, „ein gemeinsames Verständnis dafür zu schaffen“, wie „ein umfassender, gerechter und dauerhafter Frieden für die Ukraine im Einklang mit dem Völkerrecht und der UN-Charta“ erreicht werden könne, heißt es in einer Erklärung der Schweizer Regierung.

Patriarch Bartholomäus erhielt vom Präsidenten der Schweiz eine offizielle Einladung, die ihm vom Leiter des Schweizer Generalkonsulats in der Stadt, Roland Bruhn, im Beisein des ukrainischen Botschafters überreicht wurde. Der Patriarch führte auch ein Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und bestätigte die bedingungslose Unterstützung des Ökumenischen Patriarchats für das vom Krieg zerrüttete ukrainische Volk. Der Präsident der Ukraine seinerseits dankte Seiner Heiligkeit herzlich für seine Entscheidung, an der Internationalen Konferenz teilzunehmen, und für seine allgemeine Unterstützung für die Ukraine.

Zu den Themen, die auf dem Gipfel diskutiert werden sollen, gehört der Vorschlag einer Gruppe russischer und ukrainischer Frauen für einen „Alle gegen alle“-Kriegsgefangenenaustausch. Die Fraueninitiative wurde auch vom Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus unterstützt, der nach der Osterliturgie sagte: „Wir beten für unsere Brüder und Schwestern, die Nöte und Sorgen ertragen, sich nach Frieden im kriegszerrütteten Nahen Osten und in der leidgeprüften Ukraine sehnen und nach Versöhnung streben.“ , Gerechtigkeit und Solidarität als Grundlage Im gleichen Sinne stehen wir hinter der Initiative „Our Exit“, die sich für den Austausch von Kriegsgefangenen zwischen Russland und der Ukraine, insbesondere anlässlich des heiligen Pessachfestes, einsetzt und damit die Idee des „Friedens von“ verbindet oben“ zu „Frieden im Universum“. wäre ein sehr konkreter Ausdruck der Kraft der Auferstehung.“

Abbildung: Ikone des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -