17.7 C
Brüssel
Tuesday, June 25, 2024
InstitutionenVereinten NationenIStGH beantragt Haftbefehle gegen Hamas-Führer und Israels Netanjahu

IStGH beantragt Haftbefehle gegen Hamas-Führer und Israels Netanjahu

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

In einer Aussage, ICC-Ankläger Karim Khan, sagte, es gebe begründeten Anlass zu der Annahme, dass Yahya Sinwar, Mohammed Diab Ibrahim Al-Masri (Deif) und Ismail Haniyeh von der Hamas seien „strafrechtliche Verantwortung tragen“ Wegen Mord, Vernichtung und Geiselnahme – neben zahlreichen anderen Verbrechen – seit dem Ausbruch des Gaza-Konflikts nach den von der Hamas angeführten Angriffen im Süden Israels am 7. Oktober.

Es gibt auch berechtigten Grund zu der Annahme, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant sind für andere Verbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich, die „auf dem Territorium des Staates Palästina begangen“ wurden..

Angebliche Hungertaktik

Dazu gehört „das Aushungern von Zivilisten als Methode der Kriegsführung als Kriegsverbrechen … absichtlich gerichtete Angriffe gegen die Zivilbevölkerung [und] Vernichtung und/oder Mord“.

Obwohl die ICC ist keine UN-Organisation, es besteht ein Kooperationsabkommen mit den Vereinten Nationen. Und wenn eine Situation nicht in die Zuständigkeit des Gerichts fällt, greift die UN Sicherheitsrat kann die Situation an den IStGH verweisen und ihm damit die Zuständigkeit übertragen.

Um die Vorwürfe zu ergänzen, stellte Staatsanwalt Khan, ein in Edinburgh geborener britischer Staatsbürger, fest, dass sein Büro Opfer und Überlebende der von der Hamas geführten Terroranschläge vom 7. Oktober in Israel befragt habe. 

Dazu gehörten ehemalige Geiseln und Augenzeugen „von sechs großen Angriffsorten: Kfar Aza, Holit, dem Veranstaltungsort des Supernova Music Festivals, Be'eri; Nir Oz und Nahal Oz“.

„Unergründlicher Schmerz“

„Mein Büro ist der Ansicht, dass diese Personen die Begehung von Verbrechen am 7. Oktober 2023 geplant und angestiftet haben und durch ihre eigenen Handlungen, einschließlich persönlicher Besuche bei Geiseln kurz nach ihrer Entführung, ihre Verantwortung für diese Verbrechen anerkannt haben“, sagte Staatsanwalt Khan .

„Als ich mit Überlebenden sprach, hörte ich, wie die Liebe innerhalb einer Familie, die tiefste Bindung zwischen einem Elternteil und einem Kind, durch kalkulierte Grausamkeit und extreme Gefühllosigkeit so verzerrt wurde, dass sie unvorstellbaren Schmerz verursachte. Diese Taten erfordern Rechenschaftspflicht," er fügte hinzu.

In Bezug auf die Geiseln, von denen angenommen wird, dass sie immer noch in Gaza festgehalten werden, stellte der IStGH-Beamte fest, dass sein Büro Opfer und Überlebende befragt habe und dass diese Informationen zusammen mit anderen Quellen darauf hindeuteten, dass sie unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten worden seien und einige Opfer sexueller Gewalt, einschließlich Vergewaltigungen, gewesen seien .

Der Mut der Überlebenden

„Ich möchte den Überlebenden und den Familien der Opfer der Anschläge vom 7. Oktober für ihren Mut danken, sich zu melden und meinem Büro ihre Berichte vorzulegen“, sagte Staatsanwalt Khan. „Wir konzentrieren uns weiterhin auf die weitere Vertiefung unserer Ermittlungen zu allen im Rahmen dieser Anschläge begangenen Verbrechen und werden weiterhin mit allen Partnern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Gerechtigkeit herrscht.“ 

Zur Frage der Haftung der führenden israelischen Beamten Netanjahu und Gallant behauptete der ICC-Ankläger „Hungern als Kriegsmethode“.

Dieses und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit seien angeblich „im Rahmen eines weitreichenden und systematischen Angriffs auf die palästinensische Zivilbevölkerung“ begangen worden gemäß der Landespolitik“.

Um die Vorwürfe zu untermauern, zitierte Herr Khan „Interviews mit Überlebenden und Augenzeugen, authentifiziertes Video-, Foto- und Audiomaterial, Satellitenbilder und Aussagen“, die zeigten, „dass Israel …“ der Zivilbevölkerung in allen Teilen des Gazastreifens absichtlich und systematisch Gegenstände vorenthalten, die für das menschliche Überleben unentbehrlich sind".

Hilfsbelagerung

Im Ersuchen des IStGH an die Richter wurde detailliert auf die Auswirkungen der von Israel nach dem 8. Oktober 2023 verhängten „totalen Belagerung“ des Gazastreifens eingegangen und erklärt, dass dies die „vollständige Schließung“ der drei Grenzübergangspunkte – Rafah, Kerem Shalom im Süden und Erez im Norden – beinhaltete. „für längere Zeiträume und dann durch willkürliche Einschränkung des Transfers lebenswichtiger Güter – einschließlich Nahrungsmittel und Medikamente – über die Grenzübergänge, nachdem diese wieder geöffnet wurden.“

Neben anderen Entbehrungen habe die israelische Belagerung auch die Wasser- und Stromleitungen nach Gaza unterbrochen, fuhr der IStGH-Ankläger fort und stellte fest, dass die Bewohner des Gazastreifens auch physischen Angriffen ausgesetzt waren, als sie für Lebensmittel anstanden, während andere „Angriffe auf und Tötung von Hilfskräften … viele Organisationen dazu zwangen, die Arbeit einzustellen.“ ihren Betrieb einschränken“.

Die Auswirkungen dieser Staatspolitik seien „akut, sichtbar und weithin bekannt“, sagte Herr Khan und verwies auf die Warnung des UN-Generalsekretärs vor etwa zwei Monaten, dass „1.1 Millionen Menschen in Gaza sind von katastrophalem Hunger betroffen – die höchste Zahl an Menschen, die jemals irgendwo und zu jeder Zeit registriert wurde.“ als Folge einer „völlig von Menschen verursachten Katastrophe“. 

Schwerste Vergehen

Obwohl Israel das Recht hat, sich nach internationalem Recht zu verteidigen, bestand Herr Khan darauf, dass „die absichtliche Herbeiführung von Tod, Hunger und großem Leid“ bei Zivilisten einen klaren Verstoß gegen die 2002 in Rom unterzeichnete Grundcharta des Internationalen Strafgerichtshofs darstelle. Israel ist kein Unterzeichner dieser Charta das Römische Statut, während Palästina es ist.

„Ich habe immer wieder betont, dass das humanitäre Völkerrecht verlangt, dass Israel dringend Maßnahmen ergreift, um sofort den Zugang zu humanitärer Hilfe in Gaza in großem Umfang zu ermöglichen. Ich habe ausdrücklich betont, dass Hungern als Kriegsmethode und die Verweigerung humanitärer Hilfe Verstöße gegen das Römische Statut darstellen"

Niemand steht über dem Gesetz

Zusätzlich zu der Aufforderung an die Richter, Haftbefehle auszustellen, heißt es in der Erklärung des IStGH, dass dies der Fall sei Verfolgung „mehrerer und miteinander verbundener zusätzlicher Untersuchungslinien“ in Verbrechen, die seit dem 7. Oktober begangen wurden.

Dazu gehören weitere Vorwürfe sexueller Gewalt während der von der Hamas angeführten Terroranschläge und der großflächigen Bombardierung in Gaza, „die so viele Todesfälle, Verletzungen und Leid unter der Zivilbevölkerung verursacht haben und weiterhin verursachen“.

„Heute betonen wir erneut, dass das Völkerrecht und die Gesetze bewaffneter Konflikte für alle gelten. Kein Fußsoldat, kein Kommandant, kein ziviler Anführer – niemand – kann ungestraft handeln“, sagte Herr Khan und betonte gleichzeitig seine Besorgnis über die eskalierende Gewalt im Westjordanland.

„Nichts kann es rechtfertigen, Menschen, darunter so vielen Frauen und Kindern, vorsätzlich die lebensnotwendigen Grundbedürfnisse vorzuenthalten. Nichts kann die Geiselnahme oder das gezielte Angreifen von Zivilisten rechtfertigen.“

In einem Aufruf an alle Parteien im Gaza-Konflikt, „sich jetzt an das Gesetz zu halten“, sagte der ICC-Staatsanwalt, sein Büro „werde nicht zögern, weitere Haftbefehlsanträge zu stellen wenn wir davon ausgehen, dass die Schwelle einer realistischen Aussicht auf eine Verurteilung erreicht ist.“

im Gegensatz zu den Internationaler Gerichtshof (ICJ) – das wichtigste Justizorgan der Vereinten Nationen zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ländern – verurteilt der IStGH Einzelpersonen. Der IStGH ist ein ständiger Gerichtshof mit Sitz in Den Haag, im Gegensatz zu temporären Tribunalen, wie sie beispielsweise für die Verurteilung schwerer Verbrechen im ehemaligen Jugoslawien und in Ruanda eingerichtet wurden.

Den Unterlagen des IStGH zufolge ist es die Politik des Gerichts, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die „die größte Verantwortung für die begangenen Verbrechen tragen“. Niemand ist von der Strafverfolgung ausgenommen und es gibt keine Ausnahme für Staatsoberhäupter.

Die Entscheidung über die Ausstellung eines Haftbefehls obliegt der Vorverfahrenskammer, die auch die mutmaßlichen Vorwürfe bestätigen muss.

Einmal wird ein Haftbefehl erlassen, und wenn der mutmaßliche Täter aufgrund der vom Staatsanwalt geforderten Anklagepunkte festgenommen wird, wird eine Strafkammer unter der Leitung von drei Richtern gebildet.

Nach Abschluss des Prozesses können die Richter „eine Freiheitsstrafe von maximal dreißig Jahren oder eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängen“, so der IStGH.

 

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -