24.6 C
Brüssel
Freitag Juli 19, 2024
AfricaAufdeckung des stillen Völkermords: Die Notlage des Amhara-Volkes in Äthiopien

Aufdeckung des stillen Völkermords: Die Notlage des Amhara-Volkes in Äthiopien

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Robert Johnson
Robert Johnsonhttps://europeantimes.news
Robert Johnson ist ein investigativer Reporter, der seit seinen Anfängen über Ungerechtigkeiten, Hassverbrechen und Extremismus recherchiert und darüber schreibt The European Times. Johnson ist dafür bekannt, eine Reihe wichtiger Geschichten ans Licht zu bringen. Johnson ist ein furchtloser und entschlossener Journalist, der keine Angst davor hat, mächtige Menschen oder Institutionen zu verfolgen. Er setzt sich dafür ein, seine Plattform zu nutzen, um auf Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen und die Machthaber zur Rechenschaft zu ziehen.

Das kürzlich erschienene Bericht der Stop Amhara Genocide Association und der Coordination des Associations et des Particuliers pour la Liberté de Conscience (CAP LC) zeichnet ein zutiefst beunruhigendes Bild der anhaltenden Gräueltaten gegen das Amhara-Volk in Äthiopien. Die vorgelegten Beweise deuten auf eine systematische Kampagne der Gewalt, Vertreibung und kulturellen Auslöschung hin, die einem Völkermord gleichkommt.

In diesem Interview werde ich mit Yodith Gideon, einer Vertreterin von Stop Amhara Genocide, sprechen, um weitere Einblicke in die Situation vor Ort, die Herausforderungen, denen sich die Amhara-Gemeinschaft gegenübersieht, und die Schritte zu gewinnen, die unternommen werden müssen, um diesen Völkermord zu stoppen Gewährleistung der Rechenschaftspflicht gegenüber den Tätern.

Robert Johnson : Der Bericht beschreibt zahlreiche Vorfälle von Massakern, gezielten Tötungen und Gräueltaten gegen das Volk der Amhara. Was sind Ihrer Einschätzung nach die Schlüsselfaktoren für diese systematische Gewalt und den Völkermord an der Amhara-Gemeinschaft?

Stoppen Sie den Völkermord an Amhara (Yodith Gideon): Wenn man die systematische Gewalt gegen das Amhara-Volk versteht, entsteht ein düsteres Narrativ von Machtkämpfen und Ressourcenmanipulation. Die Wurzeln dieser Krise gehen auf die Annexion wichtiger Amhara-Gebiete, insbesondere Welkait Tegede, Telemit und Raya, durch die Tigray People's Liberation Front (TPLF) zurück, als sie vor 34 Jahren an die Macht kam. Diese Regionen, die reich an fruchtbarem Land sind, das für die Amhara in Gonder und Wello von entscheidender Bedeutung ist, wurden strategisch beschlagnahmt, um die Kontrolle und den Zugang der TPLF zu Ressourcen zu stärken.

Darüber hinaus ging die Teile-und-Herrsche-Taktik der TPLF über die territoriale Annexion hinaus. In Gojam wurden die traditionellen Amhara-Gebiete in zwei Teile geteilt, wodurch die Region Benishangul Gumuz entstand, in der die Amharas eine Minderheit inmitten eines Mosaiks aus acht anderen ethnischen Gruppen bilden. Diese Region, in der sich der umstrittene Renaissance-Staudamm befindet, symbolisiert nicht nur wirtschaftliche Chancen, sondern auch einen geopolitischen Schachzug. Durch die Schaffung einer demografischen Mischung, die ihren Interessen entgegenkam, sicherte sich die TPLF einen Halt in der Region, der durch einen Puffer aus nicht-Amhara-ethnischen Gruppen geschützt wurde.

Der Machtaustritt der TPLF im Jahr 2018 bedeutete kein Ende der Schwierigkeiten der Amhara. Der Aufstieg der Oromo-Fraktion hat seine eigene Art von Aufruhr mit sich gebracht, der von ethnischen Säuberungen und demografischer Manipulation geprägt ist. Geheime Treffen enthüllen finstere Absichten, darunter Pläne, die Einwohner von Amhara durch Oromos zu ersetzen, um die Bevölkerungszahl zu ihren Gunsten zu verändern. Bei diesem kalkulierten Manöver geht es nicht nur um Kraft; Dies ist ein strategischer Schritt in Richtung einer möglichen Abspaltung und stellt sicher, dass eine Region frei vom Einfluss der Amhara ist.

In dieser unbeständigen Landschaft ist das Volk der Amhara zwischen rivalisierenden Fraktionen gefangen und seine Existenz ist durch politische Machenschaften und ethnische Konflikte bedroht. Um diesen Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen, muss sich Äthiopien dieser tief verwurzelten Machtdynamik stellen, die Rechte aller seiner Bürger schützen und eine integrative Regierungsführung fördern, die ethnische Unterschiede überwindet. Nur dann kann die Amhara-Gemeinschaft und tatsächlich alle Äthiopier auf eine Zukunft ohne das Gespenst von Gewalt und Verfolgung hoffen.

Robert Johnson  : Der Bericht unterstreicht die unzureichende und sogar mitschuldige Reaktion der äthiopischen Regierung auf die anhaltende Krise. Welche konkreten Handlungen oder Unterlassungen der Regierung haben die Situation verschärft, und welche Auswirkungen hat dieser Mangel an Rechenschaftspflicht?

SAG : Die Untätigkeit und Mitschuld der Regierung an der Krise haben deren Eskalation nur angeheizt. Da die Regierung der Täter ist, ist die Rechenschaftspflicht weiterhin schwer zu fassen, wodurch ein Kreislauf der Straflosigkeit aufrechterhalten wird und die betroffenen Gemeinschaften weiter gefährdet werden.

Robert Johnson : Der Bericht zeichnet ein erschütterndes Bild der anhaltenden Krise mit zahlreichen dokumentierten Vorfällen von Massakern, gezielten Tötungen, Zwangsumsiedlungen und der absichtlichen Zerstörung von Amhara-Gemeinschaften und kulturellem Erbe. Es unterstreicht auch die unzureichende und sogar mitschuldige Reaktion der äthiopischen Regierung sowie den komplexen Zusammenhang zwischen dem Tigray-Konflikt und dem Völkermord in Amhara.

SAG : Die Entstehung des Tigray-Konflikts ging auf einen Machtkampf zwischen der TPLF und der Oromo Democratic Party (ODP), den Tigrayan- und Oromo-Flügeln der regierenden EPRDF-Partei, zurück. Als das äthiopische Volk eine Abkehr von den jahrzehntelangen systematischen Missbräuchen forderte, gab die TPLF schließlich ihr Machtmonopol an die ODP ab, in der Hoffnung, die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit zu besänftigen. Als jedoch die ODP unerwartet die Macht übernahm, weigerte sich die TPLF nachzugeben, was einen Krieg um die Kontrolle auslöste.

Während des Konflikts zwischen der Abiy-Regierung und der TPLF führten beide Seiten strategische Manöver durch, um die Amhara-Bevölkerung zu schwächen. Erschreckenderweise wurden Amhara-Soldaten oft mit minimaler Munition in den Krieg geschickt. Es gibt Berichte über Fälle, in denen zwei Amhara-Männern nur eine Waffe und zusammen 40 Kugeln gegeben wurden. Dies machte sie verwundbar und schlecht darauf vorbereitet, sich gegen die gut bewaffneten TPLF-Streitkräfte zu verteidigen.

Darüber hinaus wurden 80 % der Waffen Äthiopiens in Tigray gelagert, was der TPLF einen erheblichen Vorteil verschaffte. Amhara-Soldaten waren daher stark im Nachteil und standen einem besser ausgerüsteten Feind mit begrenzten Ressourcen gegenüber.

Darüber hinaus gab es Fälle, in denen die Bundesarmee ihre schweren Waffen aufgab, wodurch ein Vakuum entstand, das die TPLF-Soldaten ausnutzen konnten. Soldaten, die dazu befragt wurden, warum sie das Gebiet verlassen hatten, berichteten, dass ihnen befohlen wurde, ihre Waffen abzulegen und das Gebiet ohne weitere Fragen zu verlassen. Dieser Waffenverzicht erleichterte nicht nur die Aggression der TPLF, sondern machte auch die Zivilbevölkerung von Amhara der daraus resultierenden Gewalt und Gräueltaten schutzlos ausgeliefert.

Darüber hinaus gab es Berichte über Amhara-Männer, die auf dem Weg in das Kriegsgebiet zwangsrekrutiert und dann überfallen und getötet wurden.

Diese strategische Manipulation des Konflikts führte nicht nur zur Aufrechterhaltung der Gewalt, sondern führte auch zu immensem Leid und Verlusten an Menschenleben unter der Amhara-Bevölkerung. Es unterstreicht die dringende Notwendigkeit einer Rechenschaftspflicht und einer entschlossenen internationalen Intervention, um die Gräueltaten zu stoppen und die Täter vor Gericht zu stellen.

Robert Johnson : Der Bericht betont die Angriffe auf die äthiopisch-orthodoxe Kirche und ihre Geistlichen als Teil des umfassenderen Angriffs auf die Identität und Kultur der Amhara. Welche Bedeutung haben diese Angriffe und wie kann die internationale Gemeinschaft dazu beitragen, die Religionsfreiheit und das kulturelle Erbe in Äthiopien zu schützen?

SAG: Das gezielte Angriffen auf die Äthiopisch-Orthodoxe Kirche und ihre Geistlichen ist ein beunruhigender Aspekt des umfassenderen Angriffs auf die Identität und Kultur der Amhara. Diese Angriffe haben eine tiefgreifende Bedeutung, die über die religiöse Verfolgung hinausgeht. Sie stellen einen kalkulierten Versuch dar, das Gefüge der Amhara-Gesellschaft zu untergraben und ihr kulturelles Erbe und ihr Identitätsgefühl zu untergraben.

Die äthiopisch-orthodoxe Kirche hat für das Volk der Amhara eine immense kulturelle und historische Bedeutung und diente jahrhundertelang als Eckpfeiler ihrer Identität und ihres Gemeinschaftslebens. Indem sie die Kirche und ihre Geistlichen ins Visier nehmen, zielen die Täter darauf ab, die Amhara-Gemeinschaft zu destabilisieren und zu entmachten, indem sie Angst schüren und Spaltung säen.

Darüber hinaus sind diese Angriffe auf religiöse Institutionen Teil einer umfassenderen Strategie zur Unterdrückung abweichender Meinungen und zur Kontrolle des Narrativs, wodurch Stimmen zum Schweigen gebracht werden, die sich für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit einsetzen. Durch die Untergrabung der Religionsfreiheit versuchen die Täter, ihre eigene Ideologie durchzusetzen und alternative Standpunkte zu unterdrücken, was die Spannungen weiter verschärft und den Teufelskreis der Gewalt fortsetzt.

Angesichts dieser alarmierenden Entwicklungen kommt der internationalen Gemeinschaft eine entscheidende Rolle beim Schutz der Religionsfreiheit und des kulturellen Erbes in Äthiopien zu. Dazu gehören starke diplomatische Bemühungen, Druck auf die äthiopische Regierung auszuüben, damit sie ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommt und die Rechte aller ihrer Bürger respektiert, unabhängig von ihrer religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit.

Robert Johnson : Der Bericht fordert ein dringendes internationales Eingreifen und eine unabhängige Untersuchung der Gräueltaten. Welche konkreten Maßnahmen sollte die internationale Gemeinschaft, einschließlich der Vereinten Nationen und der Mitgliedstaaten, Ihrer Meinung nach ergreifen, um den Völkermord in Amhara zu stoppen und dafür zu sorgen, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden?

SAG : Absolut, es sind dringende Maßnahmen seitens der internationalen Gemeinschaft erforderlich, um die anhaltenden Gräueltaten gegen das Amhara-Volk zu bekämpfen. Es ist höchste Zeit, dass die Welt aktiv wird und sinnvolle Maßnahmen ergreift, um den Völkermord in Amhara zu stoppen und dafür zu sorgen, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Einsatz der Amhara-Fanos bei der Verteidigung ihres Volkes ist lobenswert und unterstreicht die dringende Notwendigkeit einer echten Vertretung und eines echten Schutzes der Amhara-Gemeinschaft. Es ist unerlässlich, eine Führung zu haben, die der Sicherheit und dem Wohlergehen aller Äthiopier unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit Priorität einräumt. Wie die Geschichte mit der Ablehnung der Nazi-Führung gezeigt hat, muss es eine Rechenschaftspflicht für alle kriminellen Elemente innerhalb der Regierung geben. Der Vergleich mit der NSDAP ist ergreifend, da sie ein Regime darstellt, das für schrecklichen Völkermord verantwortlich ist. Das gesamte Regierungssystem muss für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden, und das Volk der Amhara verdient wie alle Äthiopier eine Führung, die die Menschenrechte wahrt und ihren Schutz gewährleistet, ohne auf externe Friedenstruppen angewiesen zu sein. Das Volk der Amhara braucht vor allem eine echte Repräsentation, die sein Recht auf Leben wahrt.

Wir müssen bedenken, dass die Täter die Regierung kontrollieren und alternative Strategien zwingend erforderlich sind. Erstens müssen wir lokale Widerstandsbewegungen wie die Amhara Fanos stärken, indem wir Ressourcen und strategische Hilfe zum Schutz ihrer Gemeinden bereitstellen. Zweitens kann das Eintreten für die Untersuchung und Verfolgung von Tätern durch den Internationalen Strafgerichtshof die Rechenschaftspflicht für Gräueltaten sicherstellen. Drittens können sich gezielte Sanktionen gegen Personen, die an Völkermord beteiligt sind, ein Waffenembargo und humanitäre Interventionen als letztes Mittel direkt auf die Fähigkeit der Täter auswirken, ihre Taten fortzusetzen. Auch die Einbindung regionaler Partner, die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen und die Sensibilisierung sind von entscheidender Bedeutung. Es handelt sich um einen vielschichtigen Ansatz, der nachhaltige Anstrengungen erfordert. Wenn wir diese Maßnahmen jedoch gemeinsam verfolgen, können wir auf Gerechtigkeit hinarbeiten und weiteren Verlust von Menschenleben verhindern.

 Es ist klar, dass das Volk der Amhara einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt ist und seine Identität und Existenz auf dem Spiel steht. Die internationale Gemeinschaft muss dem im Bericht dargelegten dringenden Aufruf zum Handeln Folge leisten und entschlossene Schritte unternehmen, um den Völkermord zu stoppen, die Schwachen zu schützen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Wir können nicht tatenlos zusehen, wie unschuldige Leben verloren gehen und ein reiches kulturelles Erbe ausgelöscht wird. Es ist unser moralischer Auftrag, in Solidarität mit dem Volk der Amhara zu stehen und unermüdlich daran zu arbeiten, eine Zukunft zu gewährleisten, in der es in Frieden, Würde und Sicherheit leben kann.

Laden Sie den vollständigen Bericht

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -