22.1 C
Brüssel
Montag JULI 15, 2024
MilitärEin Bulgare transportierte die Särge für 120 Euro zum Eiffelturm

Ein Bulgare transportierte die Särge für 120 Euro zum Eiffelturm

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Bulgarischer Staatsbürger hat zusammen mit zwei weiteren Männern Särge mit der Aufschrift „Französische Soldaten aus der Ukraine“ am Fuße des Eiffelturms abgestellt. Die drei wurden vor ein französisches Gericht gestellt, um eine „mögliche ausländische Einmischung“ festzustellen, berichtete AFP. Die Spuren führen nach Moskau.

Die Staatsanwaltschaft beantragte, die drei Verdächtigen wegen vorsätzlicher Straftat anzuklagen. Es handelt sich um einen 38-jährigen Bulgaren, der das Auto mit den Särgen gefahren hat, einen 25-jährigen Mann, der in Deutschland geboren wurde, und einen 17-jährigen Mann, der in Ukraine, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die drei verließen am 2.nd Juni „fünf lebensgroße Särge, bedeckt mit der französischen Flagge, mit der Aufschrift ‚Französische Soldaten aus Ukraine,'", sagte eine mit dem Fall vertraute Quelle gegenüber AFP. In den Särgen befand sich Gips.

Derselben Quelle zufolge wurde der Fahrer des Lieferwagens daraufhin „in der Nähe“ des Eiffelturms verhört. Die Überprüfung seines Telefons ergab eine Verbindung zu einem Mann, ebenfalls bulgarischer Staatsbürgerschaft, der von den Ermittlern im Zusammenhang mit einem anderen Fall „identifiziert“ wurde – mit den aufgemalten „roten Händen“ auf dem Holocaust-Mahnmal in Paris Mitte Mai.

Einer informierten Quelle aus dem Umfeld des Falles zufolge wurden am Nachmittag am Busbahnhof in Bercy zwei weitere Personen festgenommen, die sich darauf vorbereiteten, „einen Bus nach Berlin zu nehmen“.

Bei der Befragung sagte der Fahrer der Polizei, er kenne die beiden Jugendlichen, die die Särge ausgeladen hatten, nicht. Er sagte, er habe sie „am Tag zuvor mit den Särgen getroffen und sie gebeten, diese zu öffnen, um sicherzustellen, dass keine Leichen darin seien“, sagte eine Polizeiquelle gegenüber AFP.

Die beiden jungen Männer sagten, sie hätten sich „einmal in Berlin getroffen, seien dann aber getrennt nach Frankreich gekommen“, fügte diese Quelle hinzu. Alle drei sagten, sie seien „arbeitslos und bedürftig“, fügte die Polizeiquelle hinzu. Der Fahrer „bekam 120 Euro für die Arbeit und der Jugendliche 400 Euro.“

Der Vorfall ähnelt zwei jüngeren Fällen, bei denen der gleiche Verdacht auf „mögliche ausländische Einmischung“ besteht. In der Nacht vom 13. auf den 14. Mai wurden „rote Hände“ auf das Holocaust-Mahnmal in Paris gemalt, und die Polizei verdächtigt drei Personen, ins Ausland geflohen zu sein.

Im Oktober, nach Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas, wurden Davidsterne auf die Fassaden mehrerer Gebäude in der Region Paris gesprüht. Die französischen Behörden machen den russischen Inlandsgeheimdienst FSB für die Vorfälle verantwortlich, wegen derer ein moldawisches Paar festgenommen wurde.

In beiden Fällen handelt es sich um „Söldner, die dafür bezahlt werden, die Spaltung der französischen Gesellschaft zu destabilisieren und auszunutzen“, wie die französische Europa und Außenminister Stéphane Sejournet sagte Mitte Mai.

Illustratives Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/photo/eiffel-tower-during-daytime-161853/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -