21.6 C
Brüssel
Sonntag, Juli 21, 2024
EuropaRUSSLAND: Schießereien in mehreren Städten Dagestans, Angriff auf eine Synagoge und Kirchen

RUSSLAND: Schießereien in mehreren Städten Dagestans, Angriff auf eine Synagoge und Kirchen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist der Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), eine von ihm im Dezember 1988 gegründete NGO mit Sitz in Brüssel. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit besonderem Schwerpunkt auf ethnischen und religiösen Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechten und LGBT-Personen. HRWF ist unabhängig von jeglicher politischen Bewegung und Religion. Fautré hat Erkundungsmissionen zum Thema Menschenrechte in mehr als 25 Ländern durchgeführt, darunter in gefährdeten Regionen wie dem Irak, im sandinistischen Nicaragua oder in den maoistisch kontrollierten Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über die Beziehungen zwischen Staat und Religionen veröffentlicht. Er ist Mitglied des Presseclubs in Brüssel. Er ist ein Menschenrechtsaktivist bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Mindestens 19 Menschen wurden am Sonntagabend Opfer eines Angriffs auf Polizisten, orthodoxe Kirchen und Synagogen in Dagestan, Derbent und Machatschkala. Fünf Angreifer wurden getötet, teilten die Behörden mit: zwei in Derbent und drei in Machatschkala.

Der Präsident von Dagestan, Sergej Melikow, sagte noch am Abend, dass dem heutigen Terroranschlag „mehr als 15 Polizisten“ und mehrere Zivilisten zum Opfer gefallen seien. Am Montagmorgen bestätigte das Ermittlungskomitee Russlands (IKR) den Tod von 15 Sicherheitskräften und vier Zivilisten, darunter ein orthodoxer Priester.

Am Morgen wurde das Regime der Anti-Terror-Operation in Machatschkala und Derbent aufgehoben. Ein Strafverfahren wegen terroristischer Anschläge, illegalen Besitzes und Diebstahls von Schusswaffen wurde eingeleitet. In Dagestan wurde eine dreitägige Trauer ausgerufen. Laut Interfax„In den Tagen der Trauer werden auf dem gesamten Territorium der Republik die Staatsflaggen eingeholt. Kulturelle Einrichtungen sowie Fernseh- und Radiounternehmen in Dagestan werden alle Unterhaltungs- und Unterhaltungsveranstaltungen und -programme absagen.“

Die Russische Union der Reiseindustrie (PCT) empfohlen vorübergehend von Reisen in die Region abzusehen. Die Menschen in der Republik wurden aufgefordert, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Nach Angaben des russischen Reiseveranstalterverbandes (ATOR) könnten sich bis zu 20,000 Touristen in der Republik aufhalten.

Angriffe auf Synagogen und Kirchen

In Derbent griffen die Terroristen die Kirche der Fürbitte der Allerheiligsten Theotokos in der Leninstraße an. Bei dem Angriff wurde Erzpriester Nikolai Kotelnikov getötet, der mehr als 40 Jahre lang in der Kirche diente. „Vater Nikolai wurde in einer Kirche in Derbent getötet, ihm wurde die Kehle durchgeschnitten“, schrieb Shamil Khadulayev, stellvertretender Vorsitzender der öffentlichen Aufsichtskommission von Dagestan, am Sonntag in einem Telegramm.

Kurz vor dem Abendgebet griffen sie auch die Kele-Numaz-Synagoge in der Tagi-Zade-Straße mit Maschinengewehren an, berichtete das Innenministerium. Infolge des Angriffs brach in der Synagoge ein starkes Feuer aus. Es konnte erst in der Nacht gelöscht werden.

Ein ähnlicher Angriff wurde in Machatschkala verübt. Dort wurde ein Verkehrspolizeiposten in der Jermoschkin-Straße, neben dem sich eine Synagoge befindet, beschossen. Mehrere Polizisten wurden getötet. RIA Novosti berichtete unter Berufung auf den Rabbiner, dass in der Synagoge niemand verletzt wurde.

Eine weitere Schießerei ereignete sich in der Nähe der Mariä-Entschlafens-Kathedrale in der Ordschonikidse-Straße. Der Kirchenwächter sei gestorben, sagte einer der Gemeindemitglieder gegenüber TASS. „Sobald die Schießerei begann, haben wir die Kirche von innen abgeriegelt“, sagte er. 18 Menschen hatten sich in der Kirche verbarrikadiert – Geistliche und Gemeindemitglieder. In der Nacht wurden sie von Mitarbeitern des Innenministeriums herausgeholt. „Niemand wurde verletzt“, sagte eine Interfax-Quelle.

Einige religiöse Daten

Einer Umfrage aus dem Jahr 2012 zufolge bekennen sich 83 % der Bevölkerung Dagestans zum Islam und 2.4 % zur russisch-orthodoxen Kirche.

Die Anhänger des Islam in Dagestan sind größtenteils sunnitische Muslime der schafiitischen Schule. An der kaspischen Küste, insbesondere in und um die Hafenstadt DerbentDie Bevölkerung (hauptsächlich Aserbaidschaner) ist schiitisch. Es gibt auch eine salafistische Minderheit.

Seit dem Zerfall der Sowjetunion erlebte die Region eine islamische Renaissance. 1996 gab es in Dagestan 1,670 registrierte Moscheen, neun islamische Universitäten, 25 Madrasas und 670 Maktabs. Schätzungen zufolge „war fast jeder fünfte Dagestaner an islamischer Bildung beteiligt.“

Die Zahl der Protestanten unter der nicht-slawischen einheimischen Bevölkerung ist sehr gering und wird auf 2,000 bis 2,500 geschätzt. Die meisten von ihnen sind Pfingstchristen aus dem Lack Ethnizität. Die größte Gemeinde ist die Osanna Evangelisch-Christliche Kirche (Pfingstbewegung) in Machatschkala mit über 1,000 Mitgliedern.

Eine Reihe von einheimischen Tati-sprechenden Juden – die sogenannten „Bergjuden” – gibt es auch in Dagestan. Seit 1991 und dem Zusammenbruch der Sowjetunion sind jedoch viele nach Israel und in die USA ausgewandert. Diese waren eine Erweiterung von viel größeren Aserbaidschanische Juden Gemeinschaft jenseits der Grenze zu Aserbaidschan.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -