21.2 C
Brüssel
Sonntag, Juli 14, 2024
ReligionBahaiZehn iranische Gefangene geben Erklärung zum ersten Jahrestag von #OurStoryIsOne ab

Zehn iranische Gefangene geben Erklärung zum ersten Jahrestag von #OurStoryIsOne ab

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

GENF—18. Juni 2024— In einer bewegenden Aussage10 iranische Frauen, die im Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert sind, haben 10 iranische Baha'i-Frauen geehrt, die vier Jahrzehnte zuvor im Adel Abad-Gefängnis in Shiraz inhaftiert waren. Die Erklärung spiegelt die #UnsereGeschichteIstEine Kampagne, die vor einem Jahr zum Gedenken an die zehn Bahai-Frauen ins Leben gerufen wurde, die schließlich alle in der Nacht des 10. Juni 18 hingerichtet wurden.

In der Erklärung aus der Frauenabteilung des Evin-Gefängnisses heißt es: „Nachdem wir jahrelang Seite an Seite mit den Bahai-Frauen inhaftiert waren, Zeuge des unerbittlichen Drucks und der Ungerechtigkeiten wurden, die sie wegen ihres Glaubens ertragen müssen, und nachdem wir ihre Geschichten über Generationen hinweg gehört haben, erkennen wir eindeutig an, dass ‚unsere Geschichte eine einzige ist‘.“

Zu den Unterzeichnern zählen die Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi, die nach wie vor im Evin-Gefängnis inhaftiert ist, sowie neun weitere Personen: Mahboubeh Rezayi, Hasti Amiri, Samaneh Asghari, Sakineh Parvaneh, Maryam Yahyaei, Nahid Taghavi, Anisha Assadollahi, Sepideh Gholian und Golrokh Iraee.

Mohammadi und ihre Mitunterzeichnerinnen bezeichneten die Hinrichtung der zehn Frauen – von denen die jüngste 10 Jahre alt war und die einzeln gehängt wurden, während die anderen zusehen mussten – als „eine der schockierendsten Geschichten, die wir je gehört haben“. Sie beklagten zudem die Hinrichtung von „fast 17 unserer Bahai-Landsleute“ in den Jahren nach der Islamischen Revolution von 300.

„Unser Schweigen angesichts dieser Unterdrückung einer gesellschaftlichen Gruppe, deren bloße Existenz als Bahai-Bürger kriminalisiert wurde, hat diese Verbrechen für das Regime weniger kostspielig gemacht und den Weg für ihre Wiederholung und Verschärfung geebnet“, heißt es in der Erklärung. „Unterschiede in politischen Ansichten oder Überzeugungen waren, sind und werden nie ein Hindernis für die Unterstützung der Gerechtigkeit sein.“

„Wir stehen unseren Bahai-Landsleuten bis zum Ende des ihnen auferlegten Leidens zur Seite“, heißt es abschließend in der Erklärung, die mit den Worten „Frauenabteilung, Evin-Gefängnis, Iran, #OurStoryIsOne“ unterzeichnet ist.

„Vor 10 Jahren wurden zehn unschuldige Baha'i-Frauen mitten in der Nacht hingerichtet und die iranische Regierung versuchte, ihre Namen und Geschichten aus der Geschichte zu tilgen“, sagte Simin Fahandej, Vertreterin der Internationalen Baha'i-Gemeinde bei den Vereinten Nationen in Genf. „Aber diese skrupellose Tat brachte stattdessen eine Bewegung ins Leben, die sich der Einheit verschrieben hatte, und machte diese Frauen zu weltweiten Symbolen eines unerschütterlichen Engagements für das, was gerecht ist, für die eigene Wahrheit und das Prinzip der Gleichheit, selbst wenn es sie das Leben kostete. Die Erklärung der zehn inhaftierten iranischen Frauen ist ein Beispiel für die Millionen, die nicht nur im Iran, sondern auf der ganzen Welt die Geschichte dieser Frauen als ihre eigene betrachten, als Teil der Geschichten aller iranischen Frauen, ja aller Frauen weltweit, in ihrem Kampf für Gerechtigkeit und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.“

Und auch nach einem Jahr Bestand der Kampagne sind ihre Grundthemen noch immer aktuell und leben weiter. Viele Menschen – im Iran und weltweit – unterstützen weiterhin die Ideen der Kampagne, darunter Einheit in Vielfalt und Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Kampagne hat Millionen Leute im Iran und in allen Teilen der Welt – mit Hunderten von öffentlichen Unterstützungsbekundungen verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen.

Der erste Jahrestag von #OurStoryIsOne wurde auch durch die Veröffentlichung eines neuen Dokumentarfilms des bekannten Fernsehsenders Iran International markiert. Der Film, der zwischen dem 18. und 20. Juni mehrmals ausgestrahlt wird, trägt den Titel „Die Frauen, die Nein sagten"(Teaser 1Teaser 2), erzählt die Geschichte der zehn hingerichteten Frauen anhand von Interviews, Archivmaterial und rekonstruiertem Filmmaterial.

Dies folgt auf einen im letzten Jahr von Radio Farda veröffentlichten Dokumentarfilm mit dem Titel „Before Sunrise”, auch über die zehn Bahai-Frauen, die kurz vor der Morgendämmerung gehängt wurden.

Darüber hinaus haben die Baha‘i-Gemeinden auf der ganzen Welt besondere Gedenkveranstaltungen abgehalten, von Konzerten bis zu Galerieausstellungen, bei denen einige der Tausenden künstlerischen Beiträge präsentiert wurden, die die Öffentlichkeit im vergangenen Jahr zur Kampagne #OurStoryIsOne geleistet hat.

„Die überwältigende Resonanz auf die Kampagne Our Story Is One zeigt die tiefe globale Resonanz auf das Opfer der zehn Frauen in Shiraz und auf die Themen Einheit und Gleichberechtigung der Geschlechter“, sagte Frau Fahandej. „Die außergewöhnlichen künstlerischen Beiträge und die weltweite Unterstützung auf so vielfältige Weise haben die Macht kollektiven Handelns gezeigt, eine tragische Geschichte in eine Geschichte der Hoffnung, Inspiration und gemeinsamen Handelns zu verwandeln, um unser gemeinsames Schicksal zu gestalten. ‚Unsere Geschichte ist eine‘ ist die Botschaft zu Ehren der zehn Baha‘i-Frauen, die vor über 10 Jahren in aller Stille hingerichtet wurden. Heute sind ihre Geschichten zu Symbolen eines kollektiven Bemühens um Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Wahrheit geworden, das sich letztendlich durchsetzen wird.“

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -