13.6 C
Brüssel
Montag JULI 15, 2024
AfricaEin alter Nilarm, der durch 30 Pyramiden in ... floss.

Ein alter Nilarm, der durch 30 Pyramiden in Ägypten floss, wurde entdeckt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Wissenschaftler haben einen alten Nilarm entdeckt, der heute ausgetrocknet ist, aber früher an dreißig Pyramiden des Alten Ägypten vorbeifloss, darunter auch denen in Gizeh.

Dieser 64 km lange Tunnel ist als Ahramat (auf Arabisch „Pyramiden“) bekannt und war lange Zeit unter Ackerland und Wüstensand begraben, wie die Studie ergab. Er wurde vor mehr als 4000 Jahren zum Transport der notwendigen Materialien für den Bau der monumentalen Bauwerke genutzt.

Seine Existenz erklärt, warum einst so viele Pyramiden westlich des Niltals, in der Nähe der alten ägyptischen Hauptstadt Memphis, gebaut wurden. Heute befindet sich an derselben Stelle, wo einst der Fluss floss, ein Wüstenstreifen.

Dieses riesige Gebiet erstreckt sich von den Pyramiden von Lisch im Süden bis zu den Pyramiden von Gizeh im Norden, wo sich die Pyramiden von Cheops, Chephren und Mykerinos befinden. Im Alten und Mittleren Reich, zwischen 31 und 4700 v. Chr., wurden insgesamt 3700 Pyramiden errichtet.

Experten des alten Ägypten gehen davon aus, dass die Menschen damals den nahegelegenen Wasserweg nutzten, um diese gigantischen Komplexe wenige Kilometer vom Hauptlauf des Nils entfernt zu errichten.

„Aber niemand war sich über den Standort, die Form und die Größe dieses Wasserarms sicher“, sagte Eman Goneim, Hauptautor der Studie von der University of North Carolina (USA), gegenüber AFP.

Zur Kartierung nutzte das Forscherteam Radarsatellitenbilder.

Geländeanalysen mit tiefen Erdbohrungen bestätigten die Satellitendaten und enthüllten den verborgenen Arm. Er war 64 Kilometer lang und zwischen 200 und 700 Meter breit, was dem heutigen Verlauf des Nils entspricht.

Der Wasserstand des Nils war damals viel höher als heute. Er hatte zahlreiche Arme, die die Überschwemmungsebene durchquerten. Sie sind schwer zu verfolgen, weil sich die Landschaft so stark verändert hat.

Die Pyramiden befanden sich im Durchschnitt nur 1 km vom Ufer des Ahramat-Arms entfernt. Und die in Gizeh befanden sich sogar auf einem Plateau.

„Unsere Untersuchungen ergaben, dass viele dieser Pyramiden einen erhöhten Damm hatten, der zu tiefer im Tal gelegenen Tempeln führte, die als Flusshäfen dienten“, sagte Eman Ghoneim.

All dies zeugt ihrer Ansicht nach davon, dass der Nebenfluss Ahramat als Autobahn diente, über die die riesigen Mengen an Materialien und Arbeitern transportiert wurden, die zum Bau der Pyramiden benötigt wurden. Sie fügt hinzu, dass die Tempel an den Ufern des Ahramat als Anlegestelle für das Gefolge der Pharaonen dienten. „Hier wurden die Rituale durchgeführt, bevor der Leichnam zu seiner endgültigen Bestattung in der Pyramide transportiert wurde“, sagte sie.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -