16.1 C
Brüssel
Mittwoch, Oktober 5, 2022

Zwei Proteste zugunsten des Europäischen Parlaments weniger als ein Jahr nach der EP-Entschließung zur Aussetzung des APS+ für Pakistan

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Ein Jahr nachdem das Europäische Parlament einen Antrag zur Überprüfung der Handelsbeziehungen mit Pakistan angenommen hatte, gab es in Brüssel zwei Demonstrationen, die diesen Vorschlag unterstützten. Die Demonstranten fordern von der Europäischen Kommission mehr Respekt vor dem Europäischen Parlament.

Weniger als ein Jahr nach der Entscheidung des Europäischen Parlaments, das APS+ für Pakistan auszusetzen, gab es zwei Proteste zugunsten des Europäischen Parlaments.

Gary Cartwright ist Journalist und Kollege von mir. Er untersucht seit Jahren die Gräueltaten, denen Menschen in Pakistan ausgesetzt sind. Ich habe von ihm viel über die Menschenrechte in Pakistan gelernt.“
– Andy Vermaut

BRÜSSEL, BELGIEN, 2. Mai 2022 /EINPresswire.com/ — Am Donnerstag, dem 28. April herrschte in Brüssel Chaos. Für den Vormittag waren nicht weniger als zwei Demonstrationen geplant über die Handelsbeziehungen der Europäischen Union mit Pakistan. Die Aktivisten sind der Ansicht, dass die Europäische Kommission Pakistan zu nachsichtig einen präferenziellen Handelsstatus gewährt, obwohl Pakistan kein Musterland ist, das die Menschenrechte seiner Bürger respektiert. Den Aktivisten gelang es, ihr Memorandum am Ende der Demonstration Ursula von der Leyen und EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis zu übergeben. Nach anfänglicher Ablehnung durch die Dienststellen der Europäischen Kommission ging das Memorandum nach telefonischer Rücksprache bei einem Mitarbeiter des Pressedienstes der Europäischen Kommission ein.

Andy Vermaut, Mitbegründer im Namen der Grundrechtsbewegung Postversa und der International Alliance for the Defense of Rights and Liberties (AIDL) zu Schuman erklärt: „In der Tat. Am Donnerstag, den 28. April 2022, gab es nicht nur eine wichtige Kundgebung im Europäischen Parlament in Brüssel am Place Luxembourg, organisiert von der European Association for the Defense of Minorities unter der Leitung von Direktor Manel Msalmi. Dies geschah kurz vor einer wichtigen Konferenz im Europäischen Parlament von Willy Fautré von Human Rights without Frontiers zum APS+-Status Pakistans und dies in Zusammenarbeit mit dem investigativen Journalisten Gary Cartwright von EUtoday.net. Parallel zu dieser Konferenz wurde eine zweite genehmigt Kundgebung auf dem Schuman-Platz in Brüssel vor der Europäischen Kommission und dem Auswärtigen Dienst, wo wir zusammen mit mehreren Aktivisten, darunter Meena Qasimi, Jamil Maqsood, Sajid Hussain und Malik Bazi, mehr Respekt für die Bemühungen des Europäischen Parlaments forderten. Für uns war der 28. April 2022 dabei wichtig, da es genau ein Jahr her ist, seit das Europäische Parlament eine Resolution zum präferenziellen Handelsstatus Pakistans mit der Europäischen Union gefasst hat.“

Gegenseitige gegenseitige Befruchtung
Andy Vermaut: „Als das Europäische Parlament gegründet wurde, sollte es eine Erklärung an die ganze Welt senden. Demokratie, die nicht nur ein westlicher Begriff ist, ist ein Konzept, das wir gemeinsam polieren, verbessern und erweitern können, indem wir mit Menschen anderer Ansichten, Perspektiven und Ideologien zusammenarbeiten, um Einheit in Vielfalt zu erreichen. Ein Modell, das Europa auf der ganzen Welt propagiert, in dem Nationen, die danach streben, dieselben Standards und Werte zu leben und aufrechtzuerhalten, von unserem einzigartigen Modell und der moralischen Führung, die es bietet, profitieren können. Europa mag auf dem Papier fantastisch klingen, aber wenn es darauf ankommt Respekt unter den Institutionen derselben Europäischen Union, sehen wir, dass die Europäische Kommission die große Mehrheit des Europäischen Parlaments ignoriert. Wir haben nicht nur das größte Parlament der Welt in Europa, wir haben auch ein Durcheinander von jahrhundertealten Ideen und Bräuchen, die wir kennen in anderen Zivilisationen entstanden; wir bezeichnen dies als gegenseitige Fremdbefruchtung. Während die Demokratie in der jüngeren Geschichte durch westliches Denken und Handeln geformt wurde, hat sie viele wesentliche Qualitäten mit den Dorfversammlungen, die vor Tausenden von Jahren den Planeten kontrollierten.“

Mut und Heldentum
Andy Vermaut: „Außerdem haben alle Menschen einige Eigenschaften. Jeder einzelne von uns wird in eine Familie und eine Gemeinschaft hineingeboren. Jeder von uns hat einen angeborenen Sinn für Gut und Böse, eine natürliche moralische Sensibilität und ein Gewissen. Wir alle schätzen und respektieren Mut und Heldentum. Das Kind hat einen angeborenen Wunsch, seine Eltern zufrieden zu stellen, und die Eltern haben einen angeborenen Wunsch, sein Kind zu beschützen. Dies ist ohne Zweifel das, was wir als menschliche Natur bezeichnen. Was den Menschen zum Menschen macht, ist universell und dient als Bindeglied zwischen ihnen. Gemeinsam arbeiten wir daran, zu gewährleisten, dass die Grundrechte – Rede-, Religions-, Bewegungs-, Versammlungs- und Achtungsfreiheit – nicht das ausschließliche Eigentum einer Reihe von Nationen oder das Unterscheidungsmerkmal einer Kultur gegenüber einer anderen sind. Sie sind breit anwendbar. Sie bilden den Kern der Demokratie, wie sie es in Europa sind, wenn sie mit einer repräsentativen Regierungsführung kombiniert werden.“

Überwiegende Mehrheit
Andy Vermaut: „Am Donnerstag, den 28. April 2022, haben wir zusammen mit der International Alliance for the Defense of Rights and Liberties (AIDL), Postversa asbl, der European Association for the Defense of Minorities und einer angeforderten Demonstration auf dem Schuman-Platz in Brüssel organisiert UKPNP, in dem wir die Europäische Kommission auffordern, auch die mit überwältigender Mehrheit im Europäischen Parlament angenommenen Entschließungen zu respektieren und das Europäische Parlament nicht zu ignorieren. Wenn ich heute über Pakistan spreche, tut mir das Herz weh. Ich beobachte eine Verschlechterung der Grundrechte und -freiheiten sowie eine von einer feudalen Gesellschaft unterdrückte Bevölkerung. Vor einem Jahr stimmte das Europäische Parlament einem Antrag mit überwältigender Mehrheit zu, in dem eine Überprüfung des APS-Status Pakistans gefordert wurde, und verwies auf eine „alarmierende“ Zunahme von Blasphemievorwürfen und eine Zunahme von Online- und Offline-Angriffen auf Journalisten und zivilgesellschaftliche Gruppen. Unser Europäisches Parlament (EP) hat jetzt 705 Mitglieder und vertritt über 450 Millionen Europäer (einschließlich des Präsidenten). Vom Europäischen Parlament wird erwartet, dass es die Völker der 27 Mitgliedstaaten der Union vertritt und vor allem die Gesamtinteressen der Union wahrnimmt. Unsere Europäische Kommission könnte man sich als „Alltagsverwaltung“ der EU vorstellen. Die Mitglieder der Europäischen Kommission werden als „Eurokommissare“ bezeichnet. Jeder Eurokommissar ist für einen oder mehrere Politikbereiche zuständig. Mittlerweile gibt es 27 Eurokommissare, einen für jeden Mitgliedstaat. Sie bilden zusammen das Kollegium der Europäischen Kommissare. Eurokommissare sind für die Europäische Union als Ganzes verantwortlich, nicht nur für ihr Heimatland.“

Finstere Mächte?
Andy Vermaut: „Trotz der großen Mehrheit haben sowohl der Auswärtige Dienst (unser europäischer Außenminister) als auch die Europäische Kommission die Entscheidung des Europäischen Parlaments ignoriert und damit das Europäische Parlament diskreditiert. Warum missachtet die Europäische Kommission eine Arbeit, die vom Europäischen Parlament einstimmig angenommen wurde? Welche finsteren Mächte sind hier am Werk? Deshalb haben wir vor Schumans Büro demonstriert und gefragt, warum das Europäische Parlament vernachlässigt wird. Wir wollen an der Entscheidung des Europäischen Parlaments festhalten und die Überprüfung des APS+-Status Pakistans auf die Tagesordnung der Europäischen Kommission setzen. Angesichts der steigenden Zahl von Blasphemie-Vorwürfen und Übergriffen auf Journalisten und zivilgesellschaftliche Gruppen hat das Europäische Parlament für eine Entschließung gestimmt, die darum bittet für eine Überprüfung des APS+-Status Pakistans. Trägt die Europäische Union zur anhaltenden Armut der Entwicklungsländer bei? Könnte es sein, dass einkommensschwache Nationen in einem bestimmten Gebiet einen Preiskrieg führen, weil sie alle Anreize verlieren würden, wenn Pakistan trotz seiner Menschenrechtsverletzungen den APS+-Status erhält? Ist das APS+ nur ein Verhandlungsinstrument für die EU, um größere wirtschaftliche Vorteile auf Kosten der Arbeitnehmerrechte in Ländern wie Pakistan zu erlangen, in denen feudale Institutionen fortbestehen und Vermieter und Eigentümer bevorzugen? Seit 1947 ist Pakistans Minderheitsbevölkerung aufgrund staatlicher Zwänge von 20 % auf weniger als 5 % gesunken. Wie gerechtfertigt ist die Beibehaltung des APS+-Status Pakistans durch die EU? Bitte, Ursula von der Leyen, fördern Sie die Demokratie und kämpfen Sie für die Menschenrechte; respektieren Sie das Europäische Parlament und missbrauchen Sie Ihre Autorität nicht; Position für Menschenrechte einnehmen und APS+ für Pakistan ablehnen, sagt Andy Vermaut.“

Auflösung
Andy Vermaut erklärt etwas mehr über die Konferenz im Europäischen Parlament, die genau zur gleichen Zeit wie seine Unterstützungsdemonstration auf dem Schuman-Platz vor der Europäischen Kommission organisiert wurde: „Ja. Infolge der Menschenrechtsverletzungen Pakistans hielt das Europäische Parlament (EP) am 28. April eine informelle Anhörung ab, um sich zu erkundigen, was die Europäische Kommission als Reaktion auf die EP-Entschließung vom 28. April 2021 unternommen hat, in der gefordert wurde, Pakistans APS+-Präferenzhandelsstatus auszusetzen . Nur drei Abgeordnete hatten Einwände gegen die Annahme der Entschließung erhoben, die von 681 Abgeordneten unterstützt worden war. „Die Eignung Pakistans für den APS+-Status angesichts der aktuellen Ereignisse unverzüglich zu prüfen und festzustellen, ob ausreichend Gründe vorliegen, ein Verfahren für den vorübergehenden Austritt einzuleiten“ und „dem Europäischen Parlament über diese Angelegenheit so bald wie möglich Bericht zu erstatten“, forderte sie Europäische Kommission (EK) und Europäischer Auswärtiger Dienst (EAD). Fulvio Martusciello, MdEP, leitete die Sitzung (EVP-Fraktion). Direktor von Menschenrechte ohne Grenzen, Willy Fautre war ein fantastischer Moderator dieser Veranstaltung. Ich möchte auch Manel Msalmi für all ihre Bemühungen danken, dies zu ermöglichen, und Gary Cartwright, der unser Motivator für diese Konferenz und unsere Kundgebungen in Brüssel war. Gary Cartwright ist ein investigativer Journalist und Kollegin von mir. Er untersucht seit Jahren die Gräueltaten, denen Menschen in Pakistan ausgesetzt sind. Ich habe von ihm viel über die Menschenrechte in Pakistan gelernt. Auch Willy Fautre ist ein Mann nach meinem Herzen. Seit Jahren steht er auf den Barrikaden für die Religionsfreiheit in Pakistan und kämpft gegen die Unterdrückung, die Christen und gemäßigte Ahmadi-Muslime dort ertragen müssen. Das Europäische Parlament sollte daher stolz darauf sein, solche Menschen auf seiner Seite zu haben, die für Gerechtigkeit für die Menschen in Pakistan kämpfen. Sie sind die wahren Freunde Pakistans, weil sie es wagen, sie mit der Wahrheit zu konfrontieren. Manel Msalmi hingegen kämpft seit Jahren für die Anerkennung von Minderheiten in Pakistan. Ich denke, dass auch die Europäische Kommission lernen sollte, diesen Menschen wirklich zuzuhören. Ihnen liegen die besten Interessen der Menschen in Pakistan und der Europäischen Union am Herzen. Wir möchten, dass alle dort ihre Grundrechte und -freiheiten uneingeschränkt genießen können. Das ist unser größter Traum, denn wir alle lieben Pakistan“, schließt Andy Vermaut.

EURezension
{PostVersa}
+32 499 35 74 95
[E-Mail geschützt]
Besuchen Sie uns in den sozialen Medien:
Facebook
Twitter
LinkedIn
Andere

Andy Vermaut vor der EU-Kommission: „Wir subventionieren indirekt Regime, die Terror aus Europa in die ganze Welt exportieren.“

Artikel - Zwei Proteste zugunsten des Europäischen Parlaments weniger als ein Jahr nach der EP-Entschließung zur Aussetzung des APS+ für Pakistan

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel