30.8 C
Brüssel
Freitag, August 12, 2022

RUSSLAND: Straßburg entscheidet Russlands Verbot von Zeugen Jehovas im Jahr 2017 ist rechtswidrig

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Zeugen Jehovas / EGMR: Russland wurde zur Zahlung von 59,617,458 EUR (63,684,978 USD) für materiellen Schaden (hauptsächlich beschlagnahmtes Eigentum) und 3,447,250 EUR (3,682,445 USD) für immateriellen Schaden verurteilt

Informationen und Text von: Welthauptquartier der Zeugen Jehovas/HRWF (08.06.2022) -

Am Dienstag, den 7. Juni, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ein wegweisendes Urteil gegen Russland zugunsten der Zeugen Jehovas veröffentlicht. Der EGMR erklärte mit 6 zu 1 Stimmen, dass es rechtswidrig sei, dass Russland 2017 Jehovas Zeugen verbiete.

Das Gericht stellte außerdem fest, dass es rechtswidrig sei, gedruckte Veröffentlichungen, Zeitschriften und die offizielle Website der Zeugen Jehovas zu verbieten. Es wies Russland an, alle anhängigen Strafverfahren gegen Zeugen Jehovas einzustellen, alle Inhaftierten freizulassen sowie alle beschlagnahmten Besitztümer zurückzugeben oder eine angemessene Entschädigung zu zahlen.

Russland wurde verurteilt, den Beschwerdeführern insgesamt 59,617,458 EUR (63,684,978 USD) für materiellen Schaden (hauptsächlich beschlagnahmtes Eigentum) und 3,447,250 EUR (3,682,445 USD) für immateriellen Schaden zu zahlen.

gewährt: 59,617,458 Euro für Vermögensschäden

Jarrod Lopes, Sprecher der Zeugen Jehovas, erklärt: 

„Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt sind begeistert, von dem heutigen umfassenden Urteil gegen Russland zu hören. Das Gericht bestätigte Jehovas Zeugen als gesetzestreue Bürger, die aufgrund religiöser Diskriminierung in Russland rechtswidrig verfolgt und inhaftiert werden. Wir hoffen, dass Russland der Anweisung des Gerichts nachkommen wird, die landesweite Verfolgung zu beenden und alle 91 Zeugen aus dem Gefängnis freizulassen. Jehovas Zeugen in Russland warten gespannt auf die Gelegenheit, in ihrem Heimatland frei Gottesdienst zu feiern, wie es Millionen von Glaubensbrüdern in über 200 anderen Ländern tun.“

Wichtige Fakten

  • Der Europäische Gerichtshof stellte fest, dass Russland „alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen muss, um die Einstellung aller anhängigen Strafverfahren gegen Zeugen Jehovas sicherzustellen, einschließlich der Bezugnahme auf die kürzlich geänderten Leitlinien des Obersten Gerichtshofs von Russland (siehe Ziffer 126 oben), und alle freizulassen Zeugen Jehovas, denen die Freiheit entzogen wurde.“
    • Warum bedeutsam? Normalerweise artikuliert der Europäische Gerichtshof nicht, was staatliche Behörden tun sollten, um ein Urteil umzusetzen. Darüber hinaus ist der Abschluss eines Urteils in der Regel auf die Parteien des Rechtsstreits beschränkt. Aber in seinem heutigen Urteil trifft das Gericht eine allgemeine Aussage über alle Zeugen Jehovas in Russland. Dies zeigt, dass weder die Organisation der Zeugen Jehovas noch einzelne Zeugen eine Bedrohung für Russland darstellen. Dies bestätigt, dass die Überzeugungen und Praktiken der Zeugen harmlos sind und vollen Schutz verdienen, da sie keine Extremisten sind.

  • Das Gericht betrachtet Jehovas Zeugen als eine friedliche, legitime Religion
    • Befürwortung, dass ihre Überzeugungen wahr sind: „Friedlich zu versuchen, andere von der Überlegenheit der eigenen Religion zu überzeugen und sie zu drängen, „falsche Religionen“ aufzugeben und sich der „wahren“ anzuschließen, ist eine legitime Form der Ausübung des Rechts auf Religions- und Meinungsfreiheit.“ (Recht auf Religionsfreiheit) (§156)
    • Veröffentlichungen: „Die religiösen Aktivitäten der Beschwerdeführer und der Inhalt ihrer Veröffentlichungen scheinen im Einklang mit ihrer erklärten Lehre der Gewaltlosigkeit friedlich gewesen zu sein.“ (§157)
    • Webseite, jw.org: Seiteninhalt nicht extremistisch. Und selbst wenn einige davon extremistisch waren, hätten die Behörden verlangen müssen, den schädlichen Teil zu entfernen, anstatt alles zu blockieren. (§231)
    • Einzelne Gläubige, einschließlich Dennis Christensen: Der EGMR betonte, dass die russischen Gerichte „keine Worte, Taten oder Handlungen der Beschwerdeführer identifiziert haben, die durch Gewalt, Hass oder Diskriminierung gegen andere motiviert oder befleckt wären“. (§271)
    • Kriegsdienstverweigerung und Bluttransfusionen: Der Gerichtshof bekräftigte, dass dies Grundrechte seien, die als Teil des Rechts auf Selbstbestimmung und Gewissens- und Religionsfreiheit respektiert werden sollten. (§165, 169)

  • Das Gericht kritisierte die russischen Behörden scharf und behauptete, die Behörden seien voreingenommen, zeigten Voreingenommenheit und hätten „nicht in gutem Glauben gehandelt“. (§187)
    • „Beweise mit Voreingenommenheit gegenüber Zeugen Jehovas.“ (§180)
    • „Die erzwungene Auflösung aller religiösen Organisationen der Zeugen Jehovas in Russland war nicht nur das Ergebnis einer neutralen Anwendung der Rechtsvorschriften, sondern offenbarte Hinweise auf eine Politik der Intoleranz der russischen Behörden gegenüber den religiösen Praktiken der Zeugen Jehovas, die dazu bestimmt waren, Jehovas Zeugen dazu zu veranlassen ihren Glauben aufzugeben und andere daran zu hindern, sich ihm anzuschließen“. (§254)
    • Schwerwiegende „Verfahrensmängel“, wie das Gericht sich auf von Polizei und Staatsanwaltschaft ausgewählte parteiische Sachverständigengutachten stützte, anstatt die Veröffentlichungen unparteiisch zu prüfen. (§252)
    • Extremismusgesetz so weit gefasst und vage formuliert, dass es den Behörden erlaubte, willkürlich gegen uns vorzugehen. (§272)

  • Russland hat gegen mehrere Artikel der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten verstoßen:
    • Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit (Artikel 9)
    • Meinungsfreiheit (Artikel 10)
    • Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit (Artikel 11)
    • Artikel 1 des Protokolls Nr. 1 (das Recht auf Achtung des Eigentums)

  • Das Urteil für „Taganrog LRO und andere gegen Russland“ (32401/10) wurde mit 19 anderen Anträgen kombiniert, die von 2010 bis 2019 von Zeugen Jehovas eingereicht wurden. Die Gesamtzahl der Antragsteller beträgt 1444, davon 1014 natürliche Personen und 430 juristische Personen (einige Antragsteller treten in mehr als einer Beschwerde auf)

Die Wirkung des Urteils

  • Innerhalb Russlands: Obwohl Russland kein Mitglied des Europarates mehr ist, ereignete sich der Fall lange bevor Russland aus dem Europarat austrat und ausgeschlossen wurde. Russland hatte in allen Fällen Gelegenheit, auf die Argumente einzugehen. Darüber hinaus hat der EGMR dieses Urteil mit den kürzlich geänderten Leitlinien des Obersten Gerichtshofs Russlands verknüpft. Es ist daher verpflichtet, dessen Inhalt zu respektieren, zumal der Inhalt dieses Urteils unterschiedslos für alle Zeugen Jehovas gilt.

  • Außerhalb Russlands: Für alle Länder in Europa und anderswo hat der EGMR, der wirksamste internationale Menschenrechtsgerichtshof der Welt, ein für alle Mal klargestellt, dass Jehovas Zeugen friedliche Menschen sind, deren Überzeugungen und Praktiken harmlos sind. Es hat sich gezeigt, dass staatliche Behörden, auch wenn sie ihre Überzeugungen nicht mögen, kein Recht haben, ihre Legitimität zu überprüfen, da sie in die Privatsphäre jedes Einzelnen fallen. (§172)

Zeugen Jehovas in Russland

Jehovas Zeugen sind seit 1891 in Russland präsent. Sie wurden nach der bolschewistischen Revolution 1917 verboten und wegen der Ausübung ihres Glaubens in der UdSSR strafrechtlich verfolgt.

Nachdem 1990 das Gesetz über Gewissensfreiheit und religiöse Organisationen der UdSSR erlassen worden war, registrierte das Justizministerium der RSFSR das Verwaltungszentrum der religiösen Organisationen der Zeugen Jehovas in der UdSSR. Am 29. April 1999 wurde diese nationale religiöse Einheit gemäß dem neuen russischen Religionsgesetz als Verwaltungszentrum der Zeugen Jehovas in Russland („das Verwaltungszentrum“) neu registriert.

Um ihren religiösen Gottesdienst und ihre religiöse Praxis in ganz Russland durchzuführen, wurden religiöse Vereinigungen der Zeugen Jehovas in Gruppen oder Gemeinschaften, sogenannten „Gemeinden“, gebildet. Sie arbeiteten unter der Aufsicht des Verwaltungszentrums, einer Dachorganisation der russischen Zeugen Jehovas. In Russland gab es etwa 400 Ortsgemeinden und 175,000 einzelne Zeugen Jehovas. Ihre Kultstätten waren als „Königreichshallen“ bekannt.

Im Januar 2007 verschickte ein stellvertretender Generalstaatsanwalt ein Rundschreiben an regionale Staatsanwälte, in dem er behauptete, Jehovas Zeugen stellten eine öffentliche Bedrohung dar:

„In Russland sind verschiedene Zweige ausländischer religiöser und karitativer Organisationen tätig, deren Aktivitäten formal nicht gegen die Bestimmungen des russischen Rechts verstoßen, aber sehr oft zur Eskalation der Spannungen in der Gesellschaft beitragen. Vertreter ausländischer religiöser Vereinigungen (Zeugen Jehovas, Vereinigungskirche, Scientology-Kirche usw.), Anhänger verschiedener orientalischer Glaubensrichtungen und Anhänger des Satanismus bilden Zweige, die häufig Aktivitäten durchführen, die der moralischen, geistigen und körperlichen Gesundheit ihrer Mitglieder schaden .“

Er wies untergeordnete Staatsanwälte wie folgt an:

„Um zu überprüfen, ob Gebietskörperschaften der [Telekommunikationsregulierungsbehörde Roskomnadzor] … ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen, extremistisches Material in den Medien religiöser Vereinigungen aufzudecken (Scientology-Kirche, Zeugen Jehovas und andere religiöse Organisationen, die über eigene Druckereien verfügen). ”

Link zur Zusammenfassung der Pressemitteilung des EGMR (7 Seiten)

Link zum vollständigen Urteil (196 Seiten)

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel