22 C
Brüssel
Freitag, August 19, 2022

Worauf sich Putin, Khamenei und Erdogan in Teheran geeinigt haben

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Der iranische Ayatollah Ali Khamenei forderte eine Stärkung der langfristigen Zusammenarbeit mit Russland. Der Anruf erfolgte heute während seines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Teheran, berichtete France Press.

Der oberste iranische Führer sagte Putin, dass der US-Dollar aus dem Welthandel entfernt werden sollte, indem vereinbart wurde, dass Zahlungen zwischen ihnen in ihren Landeswährungen erfolgen würden. Er forderte den russischen Präsidenten auf, wachsam gegenüber dem „betrügerischen Westen“ zu bleiben, und sagte, wenn Putin den Krieg in der Ukraine nicht begonnen hätte, hätte die NATO es schließlich getan.

„Krieg ist eine grausame und schwierige Angelegenheit, und die Islamische Republik ist in keiner Weise erfreut, dass Zivilisten daran beteiligt sind, aber was die Ukraine betrifft, wenn Sie nicht die Initiative ergreifen, würde die andere Seite die Initiative ergreifen und den Krieg beginnen Krieg“, sagte er. Khamenei, zitiert von seiner Pressestelle.

Berichten zufolge diskutierten die beiden Staats- und Regierungschefs neben Syrien, Israel und dem Südkaukasus auch über bilaterale Beziehungen und die schrittweise Entfernung des US-Dollars aus dem bilateralen Handel.

„Die langfristige Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland ist für beide Länder sehr vorteilhaft“, sagte Khamenei laut einer offiziellen Erklärung. „Es gibt Verträge und Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern im Öl- und Erdgassektor, die fortgesetzt und in der Praxis vollständig umgesetzt werden müssen“, fügte er hinzu.

Das Büro des iranischen Führers veröffentlichte ein Bild von Khamenei, der dem russischen Präsidenten die Hand schüttelt, ein seltenes Ereignis seit der COVID-19-Pandemie. Khamenei schüttelte nur dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, dem anderen Hauptverbündeten des Iran in der Region, die Hand, der Teheran im Mai überraschend einen Besuch abgestattet hatte, berichtete Al Jazeera.

Putin traf am Dienstag in Teheran ein. Zunächst führte er ein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu den Themen Export ukrainischen Getreides durch das Schwarze Meer, Syrienkonflikt, Konflikt in Berg-Karabach und bilaterale Beziehungen. Erdogan ist der erste Nato-Staatschef, der den russischen Präsidenten seit Beginn des Krieges in der Ukraine im Februar trifft.

Reuters zitierte Informationen aus dem Kreml, wonach Putin Erdogan dafür gedankt habe, dass dank seiner Vermittlung Fortschritte bei der Wiederherstellung der ukrainischen Getreideexporte auf dem Seeweg erzielt worden seien.

„Dank Ihrer Vermittlung haben wir Fortschritte gemacht. Eigentlich sind noch nicht alle Fragen geklärt, aber es gibt Bewegung und das ist gut so“, fügte Putin hinzu.

Am Freitag sagte das russische Verteidigungsministerium, dass bald ein endgültiges Dokument fertig sein werde, um den Export von Getreide aus der Ukraine durch das Schwarze Meer zu ermöglichen, berichtet AFP.

Die beiden Führer diskutierten die Syrienkrise, die Probleme in Berg-Karabach und Themen auf der bilateralen Tagesordnung, fügt TASS hinzu.

Anschließend trafen sich Putin und Erdogan mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, um über Syrien, aber auch über die Ukraine zu sprechen.

„Länder, die behauptet haben, den Terrorismus in Westasien zu bekämpfen, haben diesbezüglich keine sinnvollen Schritte unternommen, aber die Islamische Republik Iran und Russland haben durch eine ernsthafte Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung ihren ehrlichen und ernsthaften Willen gezeigt“, sagte Raisi.

Erdogan wiederum sagte, sein Land sei im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien auf die Unterstützung Russlands und des Iran angewiesen.

„Was wir von Russland und dem Iran erwarten, ist ihre Unterstützung des Terrorismus“, betonte Erdogan und erwähnte dann die wichtigsten kurdischen Bewegungen, die im Nordosten Syriens an der Grenze zur Türkei operieren, wo er mit einer Intervention gedroht hat.

„Die Türkei wird bald ihren Kampf gegen terroristische Organisationen in Syrien fortsetzen“, fügte er hinzu. „Jedem sollte klar sein, dass es in der Region keinen Platz für separatistische Terrorbewegungen und ihre Verbündeten gibt. Wir werden unseren Kampf gegen terroristische Organisationen bald fortsetzen“, warnte er.

Bei dem Treffen äußerte Putin seine Besorgnis über die Situation in den Gebieten, die nicht unter der Kontrolle der syrischen Behörden stehen, und schlug vor, dass seine Kollegen aus dem Iran und der Türkei zusätzliche Schritte unternehmen, um die Situation in diesen Gebieten zu stabilisieren, berichtete TASS.

Er fügte hinzu, dass von diesen Gebieten reale Bedrohungen wie Kriminalität, Extremismus und Separatismus ausgehen, und fügte hinzu, dass die „zerstörerische Linie der westlichen Länder, angeführt von den Vereinigten Staaten, die ein großes Arsenal an Mitteln einsetzt“, dazu in hohem Maße beitrage.

Putin schlug vor, dass das nächste Syrien-Treffen der drei Präsidenten in Russland stattfinden sollte. Er bezeichnete die trilaterale Zusammenarbeit in der Syrienfrage als produktiv.

Die Treffen in Teheran finden statt, nachdem Putins Delegation, die am späten Montag eintraf, am Dienstag zuvor eine Absichtserklärung (MoU) mit dem Iran über 40 Milliarden US-Dollar zur Erschließung von Öl- und Gasfeldern unterzeichnet hatte. Der Iran verfügt nach Russland über die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, ist jedoch beim Ausbau seiner Infrastruktur aufgrund von Sanktionen, die ausländische Investitionen verhindert haben, zurückgeblieben.

Dies ist Putins fünfter Besuch in Teheran und sein zweiter Auslandsbesuch seit Beginn des Krieges in der Ukraine im Februar. Putin besuchte die iranische Hauptstadt erstmals 2007, dann 2015, 2017 und 2018.

Sein Besuch erfolgt nun Tage, nachdem US-Präsident Joe Biden seine Tour durch die Region abgeschlossen hat, bei der er Israel, das besetzte Westjordanland und Saudi-Arabien besuchte, wo er sich auch mit arabischen Führern aus der Region traf.

Khamenei an Putin: Der Dollar muss rausgeschmissen werden

Der oberste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei traf sich am Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und sagte, der US-Dollar sollte aus dem Welthandel auslaufen.

Khamenei warnt vor „westlichen Täuschungen“ und äußert die Hoffnung auf verbesserte bilaterale Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Khamenei erwähnte auch, dass Krieg schlecht ist und dass sein Land nicht glücklich darüber ist, dass normale Bürger darunter leiden, und verwies auf den Krieg in der Ukraine.

Das Treffen findet statt, nachdem Putin zuvor Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan geführt hatte.

Das Büro des obersten Führers veröffentlichte ein Bild von Khamenei, der dem russischen Präsidenten die Hand schüttelt, ein seltenes Ereignis seit der COVID-19-Pandemie. Khamenei schüttelte nur dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, dem anderen Hauptverbündeten des Iran in der Region, die Hand, der Teheran im Mai überraschend einen Besuch abgestattet hatte, berichtete Al Jazeera.

„In Bezug auf die internationale Sicherheit werden wir unsere Zusammenarbeit verstärken“, sagte Putin und fügte hinzu, dass beide Länder eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Sicherheit Syriens spielen.

Der iranische Präsident sagte ihm, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland Stabilität und Sicherheit in der Region geschaffen habe.

„Länder, die behauptet haben, den Terrorismus in Westasien zu bekämpfen, haben diesbezüglich keine sinnvollen Schritte unternommen, aber die Islamische Republik Iran und Russland haben durch eine ernsthafte Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung ihren ehrlichen und ernsthaften Willen gezeigt“, sagte Raisi.

Dies ist Putins fünfter Besuch in Teheran und sein zweiter Auslandsbesuch seit Beginn des Krieges in der Ukraine im Februar. Putin besuchte die iranische Hauptstadt erstmals 2007, dann 2015, 2017 und 2018.

Sein Besuch erfolgt Tage, nachdem US-Präsident Joe Biden seine Reise durch die Region abgeschlossen hat, die Besuche in Israel, dem besetzten Westjordanland und Saudi-Arabien beinhaltete, wo er sich auch mit arabischen Führern aus der Region traf.

Die Treffen finden statt, nachdem Putins Delegation, die am späten Montag eintraf, am Dienstag zuvor eine Absichtserklärung (MoU) mit dem Iran über 40 Milliarden US-Dollar zur Erschließung von Öl- und Gasfeldern unterzeichnet hatte.

Der Iran verfügt nach Russland über die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, ist jedoch beim Ausbau seiner Infrastruktur aufgrund von Sanktionen, die ausländische Investitionen verhindert haben, zurückgeblieben.

Foto: Das Büro des iranischen Führers veröffentlichte ein Foto, auf dem er dem russischen Präsidenten die Hand schüttelt, was seit der COVID-19-Pandemie selten vorkommt

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel