31.6 C
Brüssel
Samstag AUGUST 13, 2022

Neue Richtlinien für Alkohollizenzen, nicht über Religion oder Rasse – Annuar Musa

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

KUALA LUMPUR: An den kürzlich vom Rathaus von Kuala Lumpur (DBKL) herausgegebenen Richtlinien für die Beantragung von Alkohollizenzen sei nichts Ungewöhnliches, da sie in anderen Ländern, einschließlich in Europa, eingeführt worden seien, sagte Bundesterritorienminister Tan Sri Annuar Musa. (Pixel)

Er sagte, dass Umfragen zu den in anderen Ländern verwendeten Richtlinien durchgeführt worden seien, einschließlich des von Singapur praktizierten Systems, bevor sie hier eingeführt würden.

„Wir haben uns auch die Regeln angesehen, die in anderen Ländern gelten, einschließlich in Europe wo der Kauf von Spirituosen in Bezug auf Zeit und Ort, an dem sie verkauft werden können, sehr kontrolliert wird. Daher hat es nichts mit religiösen oder rassischen Fragen zu tun“, sagte er.

Er sagte dies heute auf einer Pressekonferenz nach der Spendenübergabe an die Einwohnervereinigungen von Kuala Lumpur im Rahmen des Programms Wilayah Cakna 3.0, an der auch sein Stellvertreter Datuk Seri Dr. Santhara Kumar teilnahm.

Annuar betonte, dass die Richtlinien darauf abzielen, den Verkauf von Alkohol nach öffentlichen Beschwerden über den Verkauf von illegalem Alkohol sowie von alkoholischen Getränken in Kleinpackungen in verschiedenen Geschäften und Minimarktketten zu regulieren.

„Es gibt auch diejenigen, die Alkohol an Minderjährige und Schüler verkaufen, da er überall leicht erhältlich ist“, fügte er hinzu.

Das Rathaus hatte kürzlich neue Richtlinien für die Beantragung von Alkohollizenzen eingeführt, die unter anderem vorsehen, dass verschiedene Geschäfte und Convenience-Stores ab dem 1. Oktober nächsten Jahres keine Spirituosen mehr verkaufen dürfen.

Der Schritt wurde von verschiedenen Seiten mit gemischten Reaktionen aufgenommen, von denen einige ihn mit Rassen- und Religionsfragen in Verbindung brachten.

Unterdessen hat das Ministerium für Bundesterritorien 39.75 Millionen RM für die Umsetzung der Wilayah Cakna 3.0-Initiative für Stadtbewohner bereitgestellt, die von der Umsetzung der Conditional Movement Control Order (CMCO) betroffen sind.

„Die Regierung kümmert sich um das Wohlergehen der Gemeinschaft von Kuala Lumpur, insbesondere der weniger Glücklichen und Bedürftigen, die ihr Leben inmitten der Covid-19-Pandemie fortsetzen“, sagte er. - Bernama

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel