18.7 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 29, 2024
EuropaPolnischer katholischer Führer vor dem Europäischen Parlament: Es kann keinen Kompromiss geben bei ...

Polnischer Katholikenführer im Europaparlament: Beim Recht auf Leben kann es keinen Kompromiss geben

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

.- Ein katholischer Erzbischof hat sich am Mittwoch zu Wort gemeldet, nachdem das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet hatte, in der Polens Gesetze gegen das Ableben verurteilt wurden. 

In einem 2. Dezember Aussage, sagte Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, dass es beim Recht auf Leben keine Kompromisse geben könne. 

Er sagte: „Das Recht auf Leben ist ein grundlegendes Menschenrecht. Es hat immer Vorrang vor dem Wahlrecht, denn niemand kann autoritativ die Möglichkeit einräumen, einen anderen zu töten.“

Der Erzbischof reagierte auf a Auflösung vom Europäischen Parlament am 26. November verabschiedet, in dem Polens „De-facto-Verbot des Rechts auf Abtreibung“ verurteilt wird. 

Das Europäische Parlament, das gesetzgebende Organ der Europäischen Union, verabschiedete die Resolution mit 455 zu 145 Stimmen nach dem polnischen Verfassungsgericht ausgeschlossen 22. Oktober, dass ein Gesetz, das Abtreibungen wegen fötaler Anomalien erlaubt, verfassungswidrig ist.

Gądecki, der Vizepräsident des Rates der Bischofskonferenzen von Europa (CCEE), stellte fest, dass sich die Resolution wiederholt auf die der EU beziehe Charta der Grundrechte, und wies darauf hin, dass die Charta erklärt, dass „jeder das Recht auf Leben hat“.

„Die Europäische Union erkennt damit an, dass die unveräußerliche Würde der menschlichen Person und die Achtung des Rechts auf Leben grundlegende Kriterien für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind“, sagte er.

Der Erzbischof von Poznań argumentierte, dass der Titel der Resolution selbst irreführend sei, da es weder aus ethischer Sicht noch im Völkerrecht ein „Recht auf Abtreibung“ gebe. 

„In keiner demokratischen Rechtsordnung kann es das Recht geben, einen Unschuldigen zu töten“, sagte er.

Er wandte sich auch gegen den Verweis in der Entschließung auf einen „Abtreibungskompromiss“ in Polen. Der Ausdruck bezieht sich auf Gesetze, die nach dem Zusammenbruch des Kommunismus verabschiedet wurden und die Abtreibung einschränkten, aber unter bestimmten Umständen immer noch erlaubten. 

Er sagte: „Von dem sogenannten Rechtskompromiss zum Schutz des Lebens zu sprechen, ist eine Realitätsverfälschung, weil es den wichtigsten Dritten im Streit außer Acht lässt, nämlich die ungeborenen Kinder und ihr unveräußerliches Recht auf Leben.“ 

„Jeder Kompromiss in dieser Angelegenheit ist gleichbedeutend damit, einige Kinder ihres Grundrechts auf Leben zu berauben und auf brutale Weise die Todesstrafe zu verhängen, was, wie wir uns erinnern sollten, auch von der Charta der Grundrechte verboten ist. Daher kann es in dieser Hinsicht keine Kompromisse geben.“

Gądecki zitierte Papst Franziskus mehrmals in seiner Erklärung, einschließlich des Papstes vom 22. November Brief zu einer Gruppe argentinischer Frauen. In dem Brief sagte der Papst, dass Abtreibung in erster Linie eine ethische und keine religiöse Frage sei. „Ist es fair, ein Menschenleben zu eliminieren, um ein Problem zu lösen?“ schrieb er, nachdem der argentinische Präsident Alberto Fernández den Gesetzentwurf zur Legalisierung der Abtreibung eingebracht hatte. „Ist es fair, einen Killer anzuheuern, um ein Problem zu lösen?“ 

Gądecki bemerkte auch, dass Papst Franziskus dies getan hatte ausdrückliche Unterstützung für Pro-Lifer in Polen nach Massendemonstrationen gegen das Urteil des Verfassungsgerichtshofs. 

Die Demonstranten gestörte Massen während er Schilder hält, die Abtreibung unterstützen, links Graffiti auf kirchlichem Eigentum, zerstört Statuen von St. John Paul II und gesungene Parolen beim Klerus. 

Der Erzbischof dankte denen, die den Wert des menschlichen Lebens bezeugten, obwohl sie „oft mit Aggression und Verachtung konfrontiert“ wurden. 

Er lobte auch Gemeinden in Polen, die sich für den Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen. 

„Sie sind die Stimme der natürlichen Vernunft, die entgegen ideologischem Konformismus und Opportunismus konsequent das menschliche Leben in jeder Phase seiner Entwicklung verteidigt“, sagte er. 

„Sie sind die Stimme von Hunderten Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die die Schönheit jedes Lebens entdeckt haben.“

„Leider wird diese mutige und gerechte Stimme von den Unterstützern der Zivilisation des Todes oft mit Aggression und Gewalt beantwortet.“

Der Erzbischof lobte Menschen, die sich nicht nur für den vollen Rechtsschutz des ungeborenen Lebens einsetzten, sondern auch werdenden Müttern Hilfe und Unterstützung anboten. 

„Ich segne von Herzen alle Menschen guten Willens und bete um die Gnade der Bekehrung für diejenigen, die die atemberaubende Schönheit eines jeden Lebens noch nicht entdeckt haben“, schrieb er. 

„Ich empfehle Gott auch all jenen, die sich in Europa ihres spirituellen und religiösen und moralischen Erbes bewusst sind.“

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -