8 C
Brüssel
Sonntag September 25, 2022

Afghanistan: Kommuniqué der Sonderbeauftragten und Sonderbeauftragten der Europäischen Union, Frankreichs, Deutschlands, Italiens, der NATO, Norwegens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten zum afghanischen Friedensprozess

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Die Suchtstoffkommission konzentriert sich auf Fragen der Drogenpolitik und der Menschenrechte

0
Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Unter Achtung der Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität Afghanistans tauschten die Teilnehmer Meinungen über den aktuellen Stand des afghanischen Friedensprozesses aus und diskutierten Möglichkeiten, den Wunsch des afghanischen Volkes nach einem gerechten und dauerhaften Frieden zu unterstützen. Dazu Teilnehmer:

erkannten die weitverbreitete und aufrichtige Forderung des afghanischen Volkes nach einem Ende des Krieges und einem fairen und dauerhaften Frieden an und bekräftigten, dass ein solcher Frieden nur durch eine alle Seiten einschließende politische Verhandlungslösung zwischen den Afghanen erreicht werden kann. Die Teilnehmer bekräftigten ihr Bekenntnis zur Resolution 2513 (2020) des VN-Sicherheitsrates und betonten, dass sie sich gegen die gewaltsame Errichtung einer Regierung in Afghanistan aussprechen, die eine Bedrohung für die regionale Stabilität darstellen würde.

Betonte die Notwendigkeit, das Tempo der Friedensverhandlungen unter afghanischer Leitung und in afghanischer Hand zu beschleunigen, und verpflichtete sich, mit der Regierung der Islamischen Republik Afghanistan, den Taliban und anderen politischen und zivilgesellschaftlichen Führern Afghanistans zusammenzuarbeiten, um einen umfassenden und nachhaltigen Frieden zu erreichen Abkommen und politischer Kompromiss, der den Krieg zum Wohle aller Afghanen beendet und zur regionalen Stabilität und globalen Sicherheit beiträgt.

sprach der Regierung von Katar ihre Anerkennung für ihren langjährigen Beitrag zur Erleichterung des Friedensprozesses aus, einschließlich der Ausrichtung und Unterstützung der Friedensverhandlungen in Afghanistan seit dem 12. September 2020, und unterstrich ihre Unterstützung für die Fortsetzung der Gespräche zwischen den Verhandlungsteams der Parteien in Doha. begrüßten das Angebot der Republik Türkei, der Vereinten Nationen und des Staates Katar, gemeinsam eine hochrangige Friedenskonferenz in Istanbul einzuberufen, und begrüßten Pläne für entsprechende Veranstaltungen, um die Stimmen der Zivilgesellschaft in den Prozess einzubringen. Drängte auf die unverzügliche Wiederaufnahme substanzieller Verhandlungen über die Zukunft Afghanistans ohne Vorbedingungen mit dem Ziel, realistische Kompromisspositionen zur Machtteilung zu entwickeln und auszuhandeln, die zu einer integrativen und legitimen Regierung und einer gerechten und dauerhaften Lösung führen können.

begrüßten die erweiterte Rolle der Vereinten Nationen bei der Unterstützung des Friedens- und Aussöhnungsprozesses in Afghanistan, unter anderem durch die Nutzung ihrer beträchtlichen Erfahrung und ihres Fachwissens bei der Unterstützung anderer Friedensprozesse.

verurteilte aufs Schärfste die anhaltende Gewalt in Afghanistan, für die die Taliban maßgeblich verantwortlich sind, und forderte alle Parteien auf, unverzüglich die notwendigen Schritte zur Verringerung der Gewalt zu unternehmen und insbesondere zivile Opfer zu vermeiden, um ein Umfeld zu schaffen, das einer politischen Lösung förderlich ist. Die Teilnehmer forderten ferner alle Parteien auf, ihre Verpflichtungen nach dem humanitären Völkerrecht unter allen Umständen einzuhalten, einschließlich derjenigen im Zusammenhang mit dem Schutz von Zivilisten, und forderten alle Seiten nachdrücklich auf, sich unverzüglich auf Schritte zu einigen, die die erfolgreiche Umsetzung eines dauerhaften und umfassenden Waffenstillstands ermöglichen.

In diesem Zusammenhang forderten die Teilnehmer die Taliban auf, ihre nicht angekündigte Frühjahrsoffensive einzustellen, Angriffe auf Zivilisten zu unterlassen und alle Angriffe in der Nähe von Krankenhäusern, Schulen, Universitäten, Moscheen und anderen zivilen Gebieten sofort einzustellen. Insbesondere forderten die Teilnehmer ein sofortiges Ende der Kampagne gezielter Attentate auf führende Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft, Geistliche, Journalisten und andere Medienschaffende, Menschenrechte Verteidiger, medizinisches Personal, Justizangestellte und andere Zivilisten.

Nach der Ankündigung der Vereinigten Staaten und der NATO vom 14. April, dass die Streitkräfte der USA und der Resolute Support Mission einen geordneten, koordinierten und absichtlichen Rückzug aus Afghanistan durchführen werden, der bis zum 11. September 2021 abgeschlossen sein soll, bekräftigten die Teilnehmer, dass während des Rückzugs die Sicherheit der internationalen Truppen gewährleistet sei sichergestellt werden muss und dass allen Taliban-Angriffen auf unsere Truppen während dieser Zeit mit Nachdruck begegnet wird. Die Teilnehmer betonten, dass der Prozess des Truppenabzugs den Taliban nicht als Vorwand dienen dürfe, den Friedensprozess auszusetzen, und dass ernsthafte politische Verhandlungen in gutem Glauben geführt werden müssten.

Angesichts dieses Truppenabzugs verpflichteten sich die Teilnehmer erneut zu einer starken und dauerhaften Partnerschaft mit Afghanistan, seinen Regierungs- und Sicherheitsinstitutionen und seiner Bevölkerung. Die Teilnehmer stimmten auch darin überein, dass für die Stabilität Afghanistans während der Friedensverhandlungen erhebliche internationale Entwicklungshilfe erforderlich sein wird, und bekräftigten ihre Zusage, internationale Unterstützung für den Wiederaufbau nach einem Friedensabkommen zu mobilisieren, basierend auf den Bedingungen, die in den Abschlussdokumenten der Genfer Konferenz 2020 festgelegt sind, einschließlich die Wahrung und Achtung der Rechte aller Afghanen, einschließlich Frauen und Minderheiten. Die Teilnehmer unterstrichen ihr Engagement für eine an Bedingungen geknüpfte zivile Hilfe für Afghanistan über einen militärischen Rückzug hinaus mit dem Ziel, dem afghanischen Volk eine bessere Zukunft zu sichern.

Bekräftigt, dass jedes Friedensabkommen die Rechte aller Afghanen schützen muss, einschließlich Frauen, Jugendlicher und Minderheiten, und dem starken Wunsch der Afghanen entsprechen muss, die seit 2001 erzielten wirtschaftlichen, sozialen, politischen und entwicklungspolitischen Errungenschaften, einschließlich einer größeren Beitrittsbereitschaft, aufrechtzuerhalten und darauf aufzubauen zur Rechtsstaatlichkeit, zur Achtung der internationalen Verpflichtungen Afghanistans und zur Verbesserung der integrativen und rechenschaftspflichtigen Staatsführung. Betonte, dass die Eigenverantwortung und Führung der innerafghanischen Verhandlungen durch die afghanischen Parteien für ein erfolgreiches Ergebnis wichtig ist. Bekräftigte, dass ein stabiles, sicheres und wohlhabendes Afghanistan davon abhängt, dass Frauen in den Friedensverhandlungen und in allen Teilen der Gesellschaft, einschließlich der Regierung, eine umfassende und bedeutende Rolle spielen.

Unterstrichen, dass die Taliban und die Regierung der Islamischen Republik ihre Verpflichtungen zur Terrorismusbekämpfung erfüllen müssen, einschließlich der Verhinderung, dass Al-Qaida, Da'esh oder andere terroristische Gruppen und Einzelpersonen afghanischen Boden nutzen, um die Sicherheit eines anderen Landes zu bedrohen oder zu verletzen; keine Mitglieder dieser Gruppen aufzunehmen; und um sie an der Rekrutierung, Ausbildung oder Mittelbeschaffung zu hindern.

Bekräftigte, dass diplomatisches Personal und Eigentum unantastbar sind und dass die Täter von Angriffen oder Bedrohungen auf ausländisches diplomatisches Personal und Eigentum in Afghanistan zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

unterstrichen, dass die bei diesem Treffen vertretenen Länder und Organisationen – unter uneingeschränkter Achtung des Rechts des afghanischen Volkes auf Selbstbestimmung – nachdrücklich für eine dauerhafte und gerechte politische Lösung eintreten, die zur Bildung eines souveränen, geeinten, friedlichen und demokratischen Afghanistan führen wird, frei von Terrorismus und einer illegalen Drogenindustrie, die zur regionalen Stabilität und globalen Sicherheit beiträgt.

bekräftigte, dass die derzeitige und künftige Unterstützung jeder afghanischen Regierung von der Einhaltung der im Afghanistan Partnership Framework festgelegten Grundsätze und Fortschritten bei den Ergebnissen des Afghanistan National Peace and Development Framework II abhängt, wie auf der Genfer Geberkonferenz im November 2020 beschlossen.

Die Teilnehmer forderten die Regierung der Islamischen Republik auf, die Korruption wirksam zu bekämpfen, eine verantwortungsvolle Staatsführung zu fördern und Antikorruptionsgesetze umzusetzen. Die Teilnehmer betonten ihre Überzeugung, dass die weit verbreitete Korruption die Grundlagen der Republik sowie die Fähigkeit der internationalen Gemeinschaft untergräbt, die afghanischen Institutionen weiterhin zu unterstützen.

Fordern Sie die Taliban nachdrücklich auf, den Zugang für die Lieferung humanitärer Hilfe ohne Vorbedingungen und im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht in die Teile des Landes zu erleichtern, die sich tatsächlich unter ihrer Kontrolle befinden.

betonten die Bedeutung der Bekämpfung der illegalen Drogenproduktion und des illegalen Drogenhandels und forderten beide Seiten nachdrücklich auf, die Drogenbedrohung in und aus Afghanistan zu beseitigen.

Vereinbarte, dass eine fortgesetzte internationale Unterstützung der afghanischen nationalen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte notwendig sein wird, um sicherzustellen, dass Afghanistan sich gegen interne und externe Bedrohungen verteidigen kann.

Ermutigte alle betroffenen Länder, insbesondere die Nachbarn Afghanistans und die Länder der Region, das afghanische Volk weiterhin zu unterstützen und konstruktiv zu einer dauerhaften Friedensregelung und einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung im Interesse aller beizutragen.

dankte dem Verhandlungsteam der Islamischen Republik Afghanistan und dem Verhandlungsteam der Taliban für ihre wichtigen Beiträge zum heutigen Treffen per Video und für die freimütige und offene Diskussion über herausfordernde Themen.

drückten der deutschen Regierung ihre Wertschätzung für die Organisation dieser Konsultationen aus und kamen überein, Datum und Ort des nächsten Treffens auf diplomatischem Weg festzulegen.

Nabila MASSRALI(link sends e-mail)

Sprecher für Außen- und Sicherheitspolitik

+32 (0) 2 29 88093

+32 (0) 460 79 52 44

Adam KAZNOWSKI(Link sendet E-Mail)

Pressesprecher für Außen- und Sicherheitspolitik

+32 (0) 2 29 89359

+32 (0)460 768 088

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel