23.6 C
Brüssel
Freitag, August 19, 2022

Ukraine. Gallagher: Wir müssen die Hoffnung auf Dialog am Leben erhalten – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die nicaraguanische Polizei hindert Bishop daran, sein Zuhause zu verlassen - Vatican News

Die nicaraguanische Polizei hindert Bishop daran, sein Zuhause zu verlassen

0
Die Polizei in Nicaragua hindert Bischof Rolando Alvarez von Matagalpa daran, sein Haus zu verlassen, und beschuldigt ihn, „Akte des Hasses“ gegen die Regierung von Präsident Daniel Ortega angestiftet zu haben.
Papst besucht Alte und Kranke im Fraternité St. Alphonse Center - Vatican News

Papst besucht Alte und Kranke im Fraternité St. Alphonse Center

0

Auf dem Rückweg vom Heiligtum von Sainte-Anne de Beauprè, wo er am Donnerstagmorgen der Messe vorstand, machte Papst Franziskus einen Zwischenstopp im Zentrum Fraternité St. Alphonse, um sich mit Gästen im Empfangs- und Spiritualitätszentrum zu treffen.

Alles lesen

 

Von Isabella Piro

„Ein Zermürbungskrieg“, in dem „es der internationalen Gemeinschaft obliegt, die Hoffnung auf Dialog, die Hoffnung auf Verhandlungen am Leben zu erhalten“: So definiert Erzbischof Paul Richard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu Staaten und internationalen Organisationen, den Fortgang Konflikt in der Ukraine. In einem Interview mit dem Korrespondenten des Magazins America, Gerard O'Connell, erinnert sich der Prälat des Vatikans an seinen letzten Besuch in der Ukraine im Mai: „Was ich, glaube ich, gelernt – gesagt – habe, war die Widerstandskraft der Menschen, ihre Entschlossenheit, ihr Mut. Aber ich habe dort auch über das Ausmaß des Leidens erfahren, das durch „den großen Verlust an Menschenleben und durch die wachsende Sorge, dass der Krieg weitergehen wird, hervorgehoben wird.  

Die Position des Heiligen Stuhls

Aus diesem Grund unterstreicht Erzbischof Gallagher die Rolle des Heiligen Stuhls, wenn er zu Verhandlungen und zur „Wiederherstellung des Friedens“ aufruft, „ohne die Gewalt und den Konflikt zu ignorieren“. Er fügt hinzu, es habe „keine explizite Einladung“ Russlands an den Heiligen Stuhl gegeben, zu vermitteln, obwohl die beiden Staaten Kontakte „über den Apostolischen Nuntius in Moskau“ unterhalten hätten. Erzbischof Gallagher bemerkt, dass die Position des Heiligen Stuhls von Russland „geschätzt“ werde, dass es jedoch keinen „Schritt weiter“ gegangen sei und um eine mögliche Vermittlung gebeten habe, da es keine ausdrückliche Einladung für den Papst gegeben habe, nach Moskau zu gehen.

Erzbischof Gallagher erinnert weiter an die Unterstützung des Heiligen Stuhls für „die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine“ und bekräftigt: „Es ist Sache der Ukrainer, mit anderen zu verhandeln, natürlich insbesondere mit den Russen“. Basierend auf diesem „Prinzip“, sagt er, würde der Heilige Stuhl „eine einseitige Unabhängigkeitserklärung der Regionen Donezk und Luhansk nicht anerkennen“.

Besuch des Papstes in der Ukraine

In Bezug auf die Hoffnungen auf einen päpstlichen Besuch in Kiew im August bemerkt Erzbischof Gallagher, dass der Papst „große Fortschritte in seiner Mobilität gemacht hat“, die durch sein Knieproblem behindert wurde, und deshalb vielleicht anfangen möchte, sich mit dieser Angelegenheit „ernsthaft“ zu befassen. im nächsten Monat, nach seiner Reise nach Kanada vom 24. bis 29. Juli.

Auf jeden Fall, sagt er, „will und fühlt er, dass er in die Ukraine gehen sollte“, trotz der fehlenden Einladung aus Moskau. „Die beiden Dinge sind nicht miteinander verbunden“. Es könnte eine gute Sache sein, wenn sie miteinander verbunden wären. Aber ich denke, die Hauptpriorität des Papstes in diesem Moment ist es, die Ukraine zu besuchen, sich mit den ukrainischen Behörden zu treffen, sich mit dem ukrainischen Volk und mit der ukrainischen katholischen Kirche zu treffen“, schloss der Vertreter des Vatikans

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel