12.2 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Erdogans Besuch in einem alevitischen Tempel hat die große sunnitische Gemeinde verärgert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Der Konflikt hat die alevitische Gemeinschaft erschüttert, die zweitgrößte Religionsgemeinschaft der Türkei nach den Sunniten, obwohl sie nicht offiziell anerkannt ist. Anlass war ein Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im Aleviten-Tempel (Jemevi) „Hussein Gazi“ im Mamak-Viertel von Ankara, der unter der Leitung der „Hussein Gazi Art and Culture Foundation“ mit Vorsitzendem Huseyn Yoz steht, genannt „dede“ (nach alevitischer Terminologie – Anführer).

Seit vielen Jahren ist es der erste Besuch des türkischen Präsidenten in einem alevitischen Tempel. Erdogan plante seinen Besuch so, dass er mit dem Feiertag Muharrem Aya (Monat Muharram, dem ersten Monat des islamischen Kalenders) zusammenfällt, der auch ein 10-tägiges Fasten (oruch) beinhaltet, das von der muslimischen Tradition mit einem Iftar-Abendessen unterbrochen wird.

Aller Wahrscheinlichkeit nach hätte der Besuch die Grenzen des Respekts vor dem Feiertag und der Toleranz, wie er wahrscheinlich beabsichtigt war, nicht überschritten, wenn nicht etwas passiert wäre, was für die breite Öffentlichkeit seltsam und unwichtig erscheinen könnte. Es stellte sich heraus, dass aufgrund des Besuchs von Erdoğan das Porträt des Propheten Hazrat Ali (Heiliger Ali), Neffe und Schwiegersohn des sunnitischen Propheten Muhammad (die Zuneigung zum Propheten Ali wurde bei den Aleviten zum Kult erhoben) und Hünkyar Hadji Bektash-i Veli, der als religiöser Führer gilt, und auch der Gründer der Republik Türkei, Mustafa Kemal Atatürk.

Die Alevitische Föderation (AVF), die die Verbände der Gemeinde vereint, warf den Gastgebern der Hussein Ghazi Art and Culture Foundation vor, eine Spaltung und Konfrontation unter den Aleviten zugunsten der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und des Präsidenten zu provozieren. Laut AVF-Präsident Haydar Baki Dogan ist die Hussein Ghazi Art and Culture Foundation Teil der Föderation. Aber die Informationen über einen so wichtigen Besuch wie den von Präsident Erdoğan wurden nicht mit ihrer Führung geteilt.

In einem Interview mit T24 sagte er Folgendes:

„Die Stiftung legte der Präsidentschaft ohne unser Wissen eine Liste mit sieben Personen vor, die Gastgeber der Veranstaltung waren. Aber das ist nicht die Hauptsache. Noch wichtiger ist, dass die Porträts von Hazrat Ali, Hunkar Haji Bektash-i Veli und Atatürk für jeden Jamevi ein ständiges Inventar sind, ohne das es nicht möglich ist, ein Tempel für Rituale und Besuche zu sein. Und ihre Entfernung ist eine tiefe Beleidigung und Respektlosigkeit gegenüber den Urgefühlen der Aleviten. Darüber hinaus ist es in unserem Tempel nicht üblich, das Oruch (Fasten) in der zentralen Halle zu brechen, wie es bei Erdoğans Besuch der Fall war. Dies geschieht in einem anderen Raum (dem Esszimmer). All dies schadet den religiösen Gefühlen unserer Mitglieder und wir betrachten es als eine tiefe Provokation, die darauf abzielt, die Gemeinschaft durch die Stiftung zu konfrontieren und zu spalten. Warum haben wir hier ein Verfahren eingeleitet, um sie aus dem Verband auszuschließen“.

Auch der Verband der Demokratischen Aleviten und der Kulturverein Pir Sultan Abdal wehrten sich gegen den Besuch und warfen der regierenden AKP und dem Präsidenten Heuchelei und Doppelmoral vor.

„Dzemevi ist ein Ort der Anbetung, ein heiliger Ort, kein Ort, um offizielle Gäste zu empfangen. Dafür gibt es Ämter. Wenn wir um ein Treffen mit dem Präsidenten oder einer verantwortlichen Person bitten, planen sie ein Treffen für uns in ihren Moscheen. War es nicht Präsident Erdoğan, der die James „Häuser des Spaßes“ nannte? Was hat sich geändert, dass er nun ein solches Haus betreten hat?“ sagte Ismail Atesh, Sekretär der Pir-Sultan-Abdal-Stiftung.

Der Leiter der Hussein-Gazi-Stiftung, Dede Hussein Yoz, der Gastgeber des Besuchs von Erdogan war, bestätigte, dass der Besuch einen tiefen Konflikt verursacht habe, der seiner Meinung nach nicht gerechtfertigt sei.

Hussein Yoz sagte der regierungstreuen Zeitung Hurriyet, der Besuch sei ein Zeichen des Respekts.

„Der Präsident wurde von Vizepräsident Fuat Oktay, Innenminister Suleyman Soylu, Minister für Kultur und Tourismus Mehmet Nuri Ersoy und dem Sprecher der Präsidentschaft Ibrahim Kalan begleitet, die uns aus Respekt besuchten. Ich glaube, dass der Besuch für die alevitische Gemeinschaft sehr wichtig ist. In den Gesetzen unseres Landes erscheinen Jamevi-Tempel nicht als Kultstätten, trotz der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, die von den Staatsherrschern nicht umgesetzt wurde. Vielleicht ist dieser Besuch ein Anlass, es endlich zu verwirklichen.“

Ein weiterer Skandal ereignete sich vor dem Hintergrund der Anschläge auf drei alevitische Tempel in Ankara vor zwei Wochen. Die Polizei nahm einen 30-jährigen Mann aus Izmir fest, der die Anschläge nach eigenen Angaben alleine verübt hatte. Drei weitere Personen wurden jedoch später im Zusammenhang mit dem Fall festgenommen.

Die Polizei hat festgestellt, dass die Angriffe geplant oder befohlen wurden. Es wird angenommen, dass bestimmte Kräfte tief im Herzen des Angriffs stecken.

Vor einigen Jahren griffen nationalistische Elemente den Oppositionsführer Kemal Kulçdaloğlu, einen Vertreter der alevitischen Gemeinschaft, bei einem Treffen mit Wählern an. Dank der Sicherheit von Kulçdaroğlu wurde das Leben des Oppositionsführers gerettet.

Es tauchten auch Informationen auf, dass in einer Reihe von Städten in der Türkei verschiedene Schilder an den Häusern von Aleviten angebracht wurden.

Zu den tragischsten Daten in der modernen Geschichte der Aleviten gehört die Brandstiftung 1993 in einem Hotel in der Stadt Sivas, bei der 37 Menschen, prominente Vertreter der intellektuellen Elite der Aleviten, starben. Die Brandstiftung wurde von fanatischen sunnitischen Islamisten nach Gebeten in der Moschee verübt.

Verschiedenen Angaben zufolge zählen die Aleviten in der Türkei etwa 12 bis 15 Millionen Menschen, was 15 Prozent der Türken entspricht. Gleichzeitig trauen sich aber viele Aleviten nicht, für sich zu werben, aus Angst, von den Behörden schikaniert zu werden. Die vorherrschende Religion in der Türkei sind die Sunniten, die als die einzigen „Orthodoxen“ gelten.

Die alevitische Gemeinde in der Türkei gilt als eine Säule des säkularen Staates (aus diesem Grund ist das Porträt von Atatürk ein unveränderliches Attribut in Jamves) und der Gleichberechtigung zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen. Sie gehören zu den schärfsten Kritikern von Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung.

Der Anführer der wichtigsten Oppositionskraft – der Republikanischen Volkspartei (NRP) – Kemal Kulçdaroğlu ist der prominenteste alevitische Politiker der Türkei. Traditionell bilden die Aleviten den Kern der NRP-Wählerschaft.

Oppositionsnahe Medien bringen Erdogans Besuch bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im nächsten Jahr in Verbindung. Sie definieren den Besuch als einen taktischen Schachzug von Erdoğan, der erneut für das Präsidentenamt kandidieren wird, um einen Teil der Vertreter der Gemeinschaft dazu zu bringen, für ihn zu stimmen.

Der Journalist Ihsan Charalan von der Oppositionszeitung „Diken“ schrieb: „Erdogan will mit diesem Besuch drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die jüngsten Anschläge anprangern, seinen Anhängern, nämlich den sunnitischen Islamisten, versichern, dass er tatsächlich eine alevitische Kultur besucht hat Grundlage und letztlich gespaltene Einheit der Aleviten.“

Und laut dem Kommentator der Oppositionszeitung Sozju Deniz Zeyrek ist Erdoğans Besuch des Aleviten-Tempels in Ankara durchaus ein wahltaktischer Schachzug.

„Ich weiß nicht, ob die Aleviten diesen Schritt des Präsidenten als aufrichtige Geste werten werden, für ihn zu stimmen, schreibt er, aber es ist klar, dass Erdogan sich bewusst ist, dass er um ein neues Mandat werben muss, um ihn zu gewinnen auf seiner Seite die Anhänger von Atatürk, die ihn wirklich lieben, diejenigen, die sich gegen Korruption und Gesetzlosigkeit aussprechen und einen aktiven Kampf gegen sie wollen, sowie die Stimmen der Aleviten. Und gleichzeitig ist er sich bewusst, dass er nicht gewinnen wird, ohne die Stimmen der Kurden auf seine Seite zu ziehen, wenn es ihm natürlich gelingt, den Widerstand seines Partners, des Nationalisten Devlet Bahceli, zu überwinden.“

Photo by Sushil Nash on Unsplash

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel