12.9 C
Brüssel
Montag, Oktober 3, 2022

Italien: 50 Muslime und Scientologen säubern gemeinsam die Hauptstraße an der Großen Moschee von Rom

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

ROM - Am Samstag, dem 23. Juli 2022, reinigten mehr als 50 Freiwillige des Islamischen Kulturzentrums Italiens und Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche den Abschnitt der Viale della Grande Moschea von der Bushaltestelle Campi sportivi bis zur Haltestelle Monte Antenne an der Regionalbahn Rom-Viterbo.

Die Große Moschee von Rom (Italienisch: Moschea di Roma), ist die flächenmäßig größte Moschee der westlichen Welt. Es hat eine Fläche von 30,000 m2 bietet sie Platz für mehr als 12.000 Menschen. Das Gebäude befindet sich im Viertel Acqua Acetosa am Fuße der Monti Parioli, im Norden der Stadt. Es ist auch der Sitz des italienischen islamischen Kulturzentrums (Italienisch: Centro Culturale Islamico d’Italia).

Die Moschee ist nicht nur ein Treffpunkt für religiöse Aktivitäten, sondern bietet auch kulturelle und soziale Dienstleistungen an, die Muslime miteinander verbinden, und veranstaltet Lehrveranstaltungen, Hochzeitszeremonien, Trauerfeiern, Exegesen, Ausstellungen, Kongresse und andere Events.

Sie wurde gemeinsam von dem im Exil lebenden Prinzen Muhammed Hasan von Afghanistan und seiner Frau, Prinzessin Razia [3] gegründet und von Faisal von Saudi-Arabien, dem Oberhaupt des saudischenKönigshauses und Kustos der beiden Heiligen Moscheen sowie von einigen anderen Staaten der muslimischen Welt finanziert. Die Eröffnungszeremonie wurde von Papst Johannes Paul II geleitet.

Die Planung hat mehr als zehn Jahre gedauert: Die römische Stadtverwaltung stellte 1974 das Grundstück zur Verfügung, aber der erste Stein wurde erst 1984 in Anwesenheit des damaligen  Präsidenten der Italienischen Republik Sandro Pertini, gelegt. Die Einweihung fand schließlich am 21. Juni 1995 statt.

Am XNUMX. Juli XNUMX, dem Tag der gemeinsamen Aktion von Anhängern des Islam und Mitgliedern der Scientology Kirche, wurden über XNUMX Kubikmeter Müll eingesammelt.

Brombeer- und andere Sträucher, die den Fußgängerverkehr auf dem Gehweg behinderten, wurden entfernt, ebenso wie Unkraut, Gestrüpp und Abfälle verschiedener Art. Alles wurde in Plastiksäcke verpackt, die am Ende der Aktion von den Mitarbeitern der städtischen Umweltagentur (AMA) abgeholt wurden.

Der Erfolg des Projekts wurde durch die Unterstützung der Abteilung für Landwirtschaft, Umwelt und Abfallwirtschaft von Roma Capitale und die Zusammenarbeit mit der AMA ermöglicht.

„Es war ein Tag, der allen Freiwilligen großen Einsatz abverlangte, auch wegen der überwältigenden Hitze, aber das Endergebnis hat uns reichlich belohnt, was die den Bürgern zurückgegebene verschönerte Umwelt betrifft“, sagte Elena Martini, Sprecherin der Scientology Kirche in Rom.

Dr. Nader Akkad, Imam der Großen Moschee von Rom, hob die Bedeutung der Initiative der beiden beteiligten Religionen hervor: „Es handelt sich um eine Zusammenarbeit, die ein gemeinsames Projekt der Brüderlichkeit und Freundschaft und ein gemeinsames Ziel, nämlich den Schutz der Umwelt, voranbringt.“

„Die Religionen haben die wichtige Aufgabe, Brüderlichkeit und einen gemeinsamen Raum der Freundschaft zu schaffen“, fuhr Dr. Akkad fort. „Heutzutage ist es für die Religionen sehr wichtig, zum Wohle der Allgemeinheit zusammenzuarbeiten, und eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist sicherlich, sich um die Umwelt, die Menschen und die Beziehungen zwischen den Menschen, die diese Umwelt gemeinsam bewohnen, zu kümmern.“

Die Zufriedenheit mit dem Ergebnis, das mit dem Projekt erzielt wurde, hat die Leiter des Islamischen Kulturzentrums von Italien und der Scientology Kirche weiter motiviert, es mit zukünftigen Initiativen fortzusetzen, die mit den Behörden koordiniert werden, um einen besseren Dienst an der Gemeinschaft zu leisten.

„Während die Religion im Allgemeinen das Hauptaugenmerk auf das legt, was man als das ‚Jenseits‘ bezeichnen könnte“, sagte Ivan Arjona, Präsident des Europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, „ist uns allen klar, dass es eine gute Sache ist, die Erde mehr wie ein Paradies erscheinen zu lassen, während wir daran arbeiten, Erlösung zu erlangen, und die italienischen Muslime und Scientologen haben gemeinsam einen guten Schritt getan und ein Beispiel gesetzt.“

In Übereinstimmung mit einer Regel in Der Weg zum Glücklichsein, dem von L. Ron Hubbard verfassten Moralkodex, dem sich Scientologen verpflichtet haben, so die offizielle Website der Scientology, sind die Kirchen und ihre Gemeindemitglieder sehr aktiv in lokalen Umweltkampagnen. Zu den wichtigsten Aktivitäten gehören „Recycling-Projekte, die Säuberung öffentlicher Parks, die Beseitigung von Graffiti, Wandmalerei-Projekte zur Verschönerung innerstädtischer Straßen und Autobahnen, Aufklärungskampagnen zum Tag der Erde und kommunale Säuberungskampagnen ... Die Sorge um die Umwelt erstreckt sich auch auf die Verwendung umweltfreundlicher Materialien beim Bau neuer Scientology Kirchen.“

In Bezug auf den Islam führte Prof. Al-Jayyousi auf der Website des UN-Umweltprogramms aus, dass die islamische Weltanschauung ein gutes Leben (Hayat Tayebah) definiert, bei dem es darum geht, leicht auf der Erde zu leben (Zohd) und sowohl für die Menschen als auch für die Natur zu sorgen. Der islamische Diskurs bietet ein Gefühl der Hoffnung und des Optimismus hinsichtlich der Möglichkeit, Harmonie zwischen Mensch und Natur zu erreichen. Die Erde wird ein Gleichgewicht finden, wenn die Menschen ihren Lebensstil und ihre Einstellung überdenken, wie es im Koran heißt.

Scientologen auf der ganzen Welt beteiligen sich nicht nur an Gremien zum Schutz der Religionsfreiheit für alle, immer und überall, sondern auch an vielen interreligiösen Initiativen, in denen die unterschiedlichsten Religionen für ein gemeinsames Wohl zusammenarbeiten.

Quelle: EINPresswire

1 Größenänderung - Italien: 50 Muslime und Scientologen schlossen sich zusammen, um die Hauptstraße der Großen Moschee von Rom zu säubern
Italien: 50 Muslime und Scientologen säubern gemeinsam die Hauptstraße an der Großen Moschee von Rom , 4
2 Größenänderung - Italien: 50 Muslime und Scientologen schlossen sich zusammen, um die Hauptstraße der Großen Moschee von Rom zu säubern
Italien: 50 Muslime und Scientologen säubern gemeinsam die Hauptstraße an der Großen Moschee von Rom , 5
3 Größenänderung - Italien: 50 Muslime und Scientologen schlossen sich zusammen, um die Hauptstraße der Großen Moschee von Rom zu säubern
Italien: 50 Muslime und Scientologen säubern gemeinsam die Hauptstraße an der Großen Moschee von Rom , 6
- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel