19.2 C
Brüssel
Dienstag, September 19, 2023
Sport & AbenteuerEine neue digitale Plattform könnte zum sozialen Netzwerk für Kunst werden

Eine neue digitale Plattform könnte zum sozialen Netzwerk für Kunst werden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times Nachrichten

Mehr vom Autor

YourArt hat sich zum Ziel gesetzt, Werke von Amateur- und Profikünstlern auszustellen und zu verkaufen

Eine neue digitale Plattform für Kunst wurde heute vom Chef der französischen Publicis-Gruppe, Maurice Levy, ins Leben gerufen, berichtete AFP.

Die Idee ist, dass daraus künftig ein „soziales Netzwerk für Kunst“ wird. Das Projekt mit dem Namen YourArt hat das Ziel, Werke von Amateur- und Profikünstlern auszustellen und zu verkaufen.

Wir wollen, dass es „die weltweit führende Plattform für Kunst und Technologie wird, mit der größten Zahl an Künstlern, Galerien, Sammlern und Enthusiasten“, sagte Levy, Vorsitzender des Kommunikationsaufsichtsrats des Unternehmens.

Der 81-jährige Franzose vereint in diesem Projekt zwei seiner Leidenschaften – Kunst und Technologie. Dies ist ein Familienabenteuer, das Maurice Levy mit seinem Sohn Stefan, Vizepräsident von YourArt, begann.

Der „Publicis“-Chef investierte zunächst neun Millionen Euro „mit seiner Familie und seinen Freunden“. Zu den Partnern des Projekts gehört Henry Kravis, Milliardär und Gründer des amerikanischen Fonds KKR.

Jeder Künstler kann ein Abonnement abschließen (für 10 bis 30 Euro pro Monat), um seine Werke auszustellen – vom einfachen Portfolio bis zur virtuellen 3D-Galerie.

Das Projekt richtet sich sowohl an etablierte YouTuber als auch an Amateure, ohne eine besondere Auswahl zu treffen – ein Modell, das an die YouTube-Plattform erinnert, bemerkt AFP.

Auch Künstler und Galerien können Kunstwerke anbieten und die Seite verlangt zwischen fünf und zehn Prozent Provision.

„Ich liebe Kunst“, sagt Levy, ein Sammler der französischen Künstler Pierre Soulages und Jean Dubuffet und außerdem ehemaliger Präsident des Palais de Tokyo, einem Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst in Paris.

„Um 2008 stieß ich auf eine Studie, die mich beeindruckte: Sie zeigte unglaublich viele Amateurkünstler und ihren Frust darüber, ihre Arbeiten nicht zeigen zu können. So kam ich auf die Idee, die größte Galerie der Welt anzubieten“, sagt er.

„Wir schaffen eine französische Plattform mit europäischen Ambitionen im Jahr 2024 und dann globalen Ambitionen“, betonte Maurice Levy.

YourArt hat bereits 22 Mitarbeiter. Die Plattform soll mit neuen Funktionen wie unersetzlichen Token und einem Nachrichtensystem angereichert werden, um ein „soziales Netzwerk für Kunst“ zu schaffen.

Es sei nicht geplant, öffentliche Hilfen zu erhalten, „damit wir frei arbeiten können“, betonte Levy, zitiert von AFP.

Illustratives Foto von picjumbo.com: https://www.pexels.com/photo/person-using-laptop-computer-during-daytime-196655/

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -