7 C
Brüssel
Samstag, Februar 24, 2024
Wissenschaft & TechnologieArchäologieArchäologen haben in der Nähe von Kairo das Grab eines königlichen Schreibers entdeckt

Archäologen haben in der Nähe von Kairo das Grab eines königlichen Schreibers entdeckt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Anfang November hat eine tschechische archäologische Expedition der Karls-Universität in Prag bei Ausgrabungen in der Nekropole Abu Sir außerhalb von Kairo das Grab des königlichen Schreibers Jheuti Em Hat entdeckt, teilte das ägyptische Ministerium für Tourismus und Kulturdenkmäler mit.

Der Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer, Mustafa Waziri, erklärte, dass dieser Teil der Grabanlage die Denkmäler hoher Würdenträger und Generäle aus der XNUMX. und XNUMX. Dynastie des alten Ägypten beherberge.

Die Bedeutung der Entdeckung ergibt sich seiner Meinung nach aus der Tatsache, dass das Leben dieses königlichen Schreibers bisher völlig unbekannt war. Die Studie von Abu Sir beleuchtet die historischen Veränderungen im turbulenten 5. und 6. Jahrhundert v. Chr.

Der Direktor der tschechischen Mission, Marcel Barta, erklärte, dass das Grab in Form eines Brunnens errichtet wurde, der in der Grabkammer des königlichen Schreibers Jheuti Em Hat endete.

Er sagte, dass, obwohl der obere Teil des Grabes nicht intakt gefunden wurde, die Grabkammer viele reiche Hieroglyphenszenen und Schriften enthalte. Die Decke zeigt die Reise der Sonne in ihren Morgen- und Abendbooten über das Firmament, begleitet von Hymnen über Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Der Zugang zur Grabkammer sei über einen kleinen horizontalen Gang unterhalb des Brunnens möglich, der etwa drei Meter lang sei, bemerkte er.

Die religiösen Texte und Bilder an den Wänden des Steinsarkophags sollten Jheuti Em Hats reibungslosen Übergang zum ewigen Leben gewährleisten.

Der stellvertretende Direktor der tschechischen Mission, Mohamed Majed, entdeckte den Sarkophag des königlichen Schreibers und fügte hinzu, dass er aus Stein gefertigt und mit Hieroglyphentexten und Darstellungen von Göttern von außen und innen verziert sei.

Die Oberseite der Sargdecke und ihre längeren Seiten sind mit verschiedenen Texten aus dem Totenbuch verziert, darunter auch Bildern von Göttern, die den Verstorbenen beschützen.

Auf den kürzeren Seiten des Umschlags sind Bilder der Göttinnen „Isis und Nephthys“ abgebildet, begleitet von Schutztexten für die Verstorbenen.

„Die Außenseiten des Sarges sind mit Auszügen aus den Sarg- und Pyramidentexten verziert, die eine teilweise Wiederholung der Zaubersprüche darstellen, die bereits an den Wänden der Grabkammer erschienen sind“, sagte er und fügte hinzu: „Am Unten an der Innenwand des Sarges ist die Göttin „Immutet“, die Göttin des Westens, dargestellt, und die Innenseiten enthalten sogenannte kanopische Zaubersprüche, die von dieser Göttin und dem Gott der Erde (Geb) rezitiert werden.“

„Alle diese religiösen und magischen Texte sollten den reibungslosen Eintritt des Verstorbenen in das ewige Leben gewährleisten.“

Anthropologische Untersuchungen seiner Mama deuten darauf hin, dass er jung, etwa 25 Jahre alt, starb. Es wurden Anzeichen von Deformitäten festgestellt, die möglicherweise mit seiner Arbeit zusammenhängen, wie Abnutzungserscheinungen an der Wirbelsäule durch langes Sitzen und schwere Knochenbrüchigkeit.

Der Abu Sir-Komplex liegt 4.5 Kilometer von der Nekropole von Sakkara entfernt. Dort wurde die bisher größte Papyri-Sammlung entdeckt. Archäologen haben keine Grabbeigaben gefunden, da das Grab wahrscheinlich im 5. Jahrhundert n. Chr. geplündert wurde.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -