4.5 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 1, 2022

Die OSZE unterstützt Albaniens Beamte zur Bekämpfung des Menschenhandels bei der Entwicklung eines ersten Simulationstrainings

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

von OSZE

Die Vorbereitungen für das allererste simulationsbasierte Training zur Bekämpfung des Menschenhandels in Albanien begannen bei einem Online-Meeting am 29. Mai 2020. Die OSZE-Präsenz in Albanien und das Büro des OSZE-Sonderbeauftragten und -Koordinators für die Bekämpfung des Menschenhandels stellten Albaniens Expertengruppe vor, die die spezifische Ausbildung für Albanien mit der Methodik dieses Flaggschiff-Ansatzes der OSZE für den Kapazitätsaufbau in diesem Bereich zu gestalten.

Die Schulung wird aus realistischen, praktischen und dimensionsübergreifenden Simulationsübungen bestehen, die die Fähigkeit der Beamten zur Bekämpfung des Menschenhandels verbessern, Opfer zu identifizieren, mutmaßliche Fälle von Menschenhandel zu untersuchen und Ausbeuter und Täter strafrechtlich zu verfolgen.

„Albanien steht weiterhin vor zahlreichen Herausforderungen bei der Bekämpfung des Menschenhandels, insbesondere im Hinblick auf die Identifizierung der Opfer, die Ermittlungen und die strafrechtliche Verfolgung der Täter. Durch diese Ausbildung ist Albanien das erste Land in der Region, das in der Lage sein wird, einen bahnbrechenden und bahnbrechenden Ansatz beim Aufbau von Kapazitäten bei der Bekämpfung des Menschenhandels zu verfolgen“, sagte Bernd Borchardt, Leiter der OSZE-Präsenz in Albanien.

Rovena Voda, stellvertretender Innenminister Albaniens und Nationaler Koordinator für die Bekämpfung des Menschenhandels, sagte, Albanien habe sich während des OSZE-Vorsitzes 2020 verpflichtet, den Kampf gegen den Menschenhandel zu verstärken, eine Herausforderung, die in der gesamten OSZE als Herausforderung empfunden wird. „Aufbauend auf bestehenden Instrumenten, wie dieser Simulationsschulung, die vom OSZE-Büro des Büros des Sonderkoordinators für die Bekämpfung des Menschenhandels entwickelt wurde, wird der albanische Vorsitz die Entwicklungspraktiken zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels unterstützen“, sagte Voda.

Die Expertengruppe, die sich aus einem breiten Spektrum von Fachleuten aus Strafverfolgungsbehörden, der staatlichen Arbeitsinspektion, der staatlichen Agentur für Kinderschutz, der Universität Tirana und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammensetzt, wird in den nächsten Monaten zusammenarbeiten, um eine Ausbildung zu entwickeln, in der Albanien Praktiker zur Bekämpfung des Menschenhandels werden in Teams zusammenarbeiten, um simulierte Fälle von Arbeitsausbeutung und sexueller Ausbeutung unter Migranten, einschließlich der Opfer von Kinderhandel, zu untersuchen.

„Simulationsbasierte Schulungen bieten den Teilnehmern eine einzigartige Gelegenheit, ihre Fähigkeiten in einer sicheren Lernumgebung zu üben und zu meistern und sofortiges Feedback von anderen Fachleuten zu erhalten“, sagte Val Richey, OSZE-Sonderbeauftragter und Koordinator für die Bekämpfung des Menschenhandels. In acht simulationsbasierten Kursen, die seit 2016 durchgeführt wurden, hat sein Büro 529 Praktiker aus über 54 Teilnehmerstaaten, sieben Kooperationspartnern und sechs Ländern aus Zentral- und Westafrika geschult.

Die Schulung ist Teil des Projekts „Aktion gegen Menschenhandel in Albanien“ der OSZE-Präsenz, das von UNICEF mit Unterstützung des Vereinigten Königreichs finanziert wird.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel