20.4 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Yves Mersch im Interview mit Le Monde

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Interview mit Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der EZB, geführt von Marie Charrel und Eric Albert

28 November 2020

Wie stehen Sie heute zum Euro im Vergleich zu Ihren Hoffnungen und Erwartungen zum Zeitpunkt der Verhandlungen über den Vertrag von Maastricht?

Damals war es ein Sprung ins Ungewisse. Die internationalen Finanzmärkte waren skeptisch. Und wir wussten nicht, ob die Bürger die neue Währung annehmen würden. Heute bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Zunächst einmal hat der Euro die uneingeschränkte Zustimmung von mehr als 75 % der europäischen Bürgerinnen und Bürger gefunden. Und selbst die europaskeptischsten politischen Parteien haben ihre Meinung dazu geändert, da die Bürger Europas das bereits Erreichte nicht „rückgängig machen“ wollen.

Darüber hinaus ist es eine Währung, die vom Unternehmenssektor geschätzt und von den Finanzmärkten begehrt wird. Noch vor wenigen Jahren gab es Bedenken, dass der Euroraum auseinanderbrechen könnte. Die politische Reaktion auf die Krise und die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank haben diese Bedenken zerstreut. Heute sind die Zinsunterschiede zwischen den Ländern und den Unternehmen in diesen Ländern geringer geworden. Und es gibt eine verstärkte Nachfrage internationaler Investoren nach auf Euro lautenden Vermögenswerten, obwohl wir nicht die gleiche Finanzmarkttiefe haben wie andere Länder, wie beispielsweise die Vereinigten Staaten.

Skepsis gegenüber dem Euro herrscht nach wie vor. Sind Sie überhaupt besorgt über das Misstrauen gegenüber der Währungsunion, das in Italien zu Beginn der Pandemie oder in Griechenland während der Krise 2012-15 geäußert wurde?

Schuldzuweisungen sind immer einfacher Europe für das, was nicht funktioniert, und den Erfolg der nationalen Politik zuschreiben, und das kann dieses Misstrauen anfachen. Trotz alledem ist die öffentliche Unterstützung für den Euro stark. In einigen Mitgliedstaaten liegt sie sogar bei fast 90 %. Wir sollten die permanenten Transfers nicht vergessen, die innerhalb der EU von ihren entwickelteren zu ihren weniger entwickelten Mitgliedern fließen. Wären letztere nicht im Euroraum, wären ihre Schulden sicher nicht zu so niedrigen Zinsen finanziert. Ein Austritt aus der Eurozone würde ihre Schuldendienstkosten durch Zinsniveaus und Abwertungen erhöhen, was weniger Geld für Investitionen, Forschung und Bildung bedeuten würde. Übrigens kann man auch darüber nachdenken, ob die jüngeren Mitgliedstaaten intakt bleiben würden, wenn sie die Gemeinschaftswährung und die EU verlassen würden.

Dennoch durchlief der Euro zwischen 2010 und 2015 eine große Krise, die zu enormen gesellschaftlichen Umwälzungen führte…

Die ursprüngliche Vereinbarung war, dass wir eine einheitliche Währung haben würden, aber dass die Steuer-, Wirtschafts- und Strukturpolitik auf nationaler Ebene bleiben würde. Wir waren uns bewusst, dass dies ein Spannungsfeld war, das bis heute besteht. Aber wir haben aus der letzten Finanzkrise gelernt. Die Reaktion auf die Pandemie hat zu einer viel engeren Koordinierung zwischen Geldpolitik und nationaler Fiskalpolitik geführt. Und der Stabilitäts- und Wachstumspakt (der das Haushaltsdefizit auf 3 % des BIP begrenzt) wurde sogar vorübergehend auf Eis gelegt.

Die EU hat sich außerdem auf ein Konjunkturpaket in Höhe von 750 Milliarden Euro geeinigt. Gespräche zur Fertigstellung des Pakets sind im Gange. Ist dies ein „Hamiltonischer Moment“ für die EU, um einen Schritt in Richtung Föderalismus zu gehen?

Es ist ein sehr wichtiger Schritt. Europa hat gezeigt, dass es immer noch in der Lage ist, sein politisches Kapital einzusetzen, um solidarisch zu reagieren. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf das Vertrauen der außereuropäischen Investoren. Das europäische Aufbaupaket ist jedoch vorübergehender Natur und dient nur als Reaktion auf die Pandemie. Zu sagen, dass dies der Beginn der „Vereinigten Staaten von Europa“ ist, geht ein bisschen zu weit. Die Situation ist ganz anders als damals, als Alexander Hamilton im 18. Jahrhundert nach dem Bürgerkrieg für den US-Föderalismus eintrat. Damals war es ein ganz klarer finanzieller Vorteil, die Schulden der südlichen Staaten zu konsolidieren, die von ihren nördlichen Gegenstücken finanziert wurden.

Ist Europa aus wirtschaftlicher Sicht seit der Krise von 2008 hinter die Vereinigten Staaten zurückgefallen?

Wir können den Boden gut machen, den wir verloren haben. Die Lücke ist aufgrund struktureller Faktoren entstanden. Hinter dem Unterschied im Pro-Kopf-BIP stehen starke Trends wie der demografische Wandel (der in den Vereinigten Staaten schneller voranschreitet). Hinzu kommt der Anteil der Finanzierung der Wirtschaft durch Banken in Europa. Wenn eine Bankenkrise in einem bereits geschwächten Sektor auftritt, wirkt sich das auf die gesamte Wirtschaft aus, und die Erholung dauert noch länger. Wir haben daraus gelernt, deshalb haben wir die Bankenunion ins Leben gerufen und auf die Notwendigkeit einer Kapitalmarktunion bestanden. Darüber hinaus war die europäische Finanzpolitik übermäßig prozyklisch. Infolgedessen sind Länder, die ihre Reserven aufgebaut haben, derzeit finanziell viel besser aufgestellt, um die Pandemiekrise zu bewältigen, während die am höchsten verschuldeten Länder wissen, dass ihren Handlungsmöglichkeiten Grenzen gesetzt sind.

Hinzu kommt die Frage der privaten Verschuldung. Am Anfang war es in den Vereinigten Staaten höher, aber es wurde dort viel schneller heruntergebracht als in Europa. Zu guter Letzt muss Europa Strukturreformen auf nationaler Ebene durchführen. Es wurden Empfehlungen abgegeben, die jedoch nicht zu Maßnahmen geführt haben. Gleiches gilt für den Stabilitäts- und Wachstumspakt: Die Regeln werden nicht eingehalten. Für mich gibt es einen erheblichen Mangel an Governance, der behoben werden muss. Um Herr seines eigenen Schicksals zu sein und mit den Vereinigten Staaten konkurrieren zu können, muss Europa seine strukturellen Schwächen beseitigen.

Seit der Euroraum geschaffen wurde, ist er ein unvollendetes Projekt geblieben, das sich nur in Krisenzeiten langsam seiner Vollendung nähert. Weißt du, warum?

Die Unterschiede in den wirtschaftlichen, finanziellen und politischen Zyklen, die in den verschiedenen Mitgliedstaaten nie aufeinander abgestimmt sind, behindern den Fortschritt. Dies stellt eine Herausforderung für die Aufgabe dar, Europa aufzubauen, die, wie Jean Monnet betonte, nur in Krisenzeiten an Fahrt gewinnt. Aber wenn man 30 Jahre so arbeitet, wird es zur zweiten Natur! Es ist schwierig, diese Verzögerungen und Komplexitäten zu vermeiden, wenn Sie ein so kolossales Projekt wie den Aufbau der Europäischen Union in Friedenszeiten in Angriff nehmen. Ähnliche Projekte in anderen Ländern sind oft das Ergebnis von Bürgerkriegen.

Müssen die EU-Verträge langfristig geändert werden?

Wir können bereits jetzt bedeutende Reformen umsetzen, ohne irgendeinen Vertrag zu ändern, wie zum Beispiel die Schaffung einer Kapitalmarktunion, die für uns ein Muss ist, oder die Vollendung der Bankenunion. Reformen in anderen Bereichen werden eine größere Herausforderung darstellen. Die Übertragung einiger Befugnisse, die bisher auf nationaler Ebene verblieben sind, wie Haushaltshoheit oder Steuern – die immer noch der Einstimmigkeitsregel unterliegen – wird daher sehr schwierig sein, ohne ein gewisses Maß an nationaler demokratischer Repräsentation – Souveränität – auf die Europäische zu übertragen eben. Die Emission gemeinsamer europäischer Schuldtitel ist ein Zeichen für bedeutende Fortschritte, aber eine gemeinsame Haushaltskapazität oder ein europäischer Haushalt, der diesen Namen verdient, ist noch weit entfernt. Derzeit ist das Europäische Parlament vor allem für Ausgaben verantwortlich, aber sehr wenig Einnahmen: Das System ist daher fehlerhaft. Bei den Diskussionen im Vorfeld des Vertrags von Maastricht waren wir davon überzeugt, dass die gemeinsame Währung als Katalysator für die europäische Integration wirken würde. Wir hofften, dass die Märkte in diese Richtung drängen würden. Aber in dieser Hinsicht haben sie zumindest … langsam reagiert.

Viele Menschen fordern heute zumindest eine Überprüfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts – das Ziel von 3 % des BIP für das Haushaltsdefizit und von 60 % des BIP für die Verschuldung – ein Ziel, das die Mitgliedstaaten nicht mehr erreichen können einhalten. Sollten die Maastricht-Regeln überprüft werden? Wenn ja, auf welche Weise?

Je weniger wir uns an diese Regeln gehalten haben, desto komplexer und unübersichtlicher sind sie für die wenig demokratische Öffentlichkeit geworden. Allerdings spiegeln sie die Situation in den 1990er Jahren wider, als Inflation und Wachstum um 2 % schwankten. Wir können sie vereinfachen und überarbeiten, um die Auswirkungen der Globalisierung, des demografischen Wandels und des Rückgangs des Gleichgewichtszinses zu berücksichtigen. Bemerkenswert ist aber auch, dass derzeit in Deutschland darüber debattiert wird, das Haushaltsdefizit 3 oder 2022 unter die 2023-Prozent-Marke zu bringen. Die Einhaltung der Regeln hat schließlich nichts mit der Wirtschaft zu tun. Es ist eher eine Frage der Politikwissenschaft und des Rechts. Die Abschaffung der Maastricht-Regeln wird das Funktionieren unserer Volkswirtschaften nicht verbessern. Dazu müssen wir unsere Wachstumsfähigkeit verbessern und daher Strukturreformen durchführen.

Wenn wir versuchen, diese Fiskalregeln um jeden Preis einzuhalten, besteht nicht die Gefahr, dass wir denselben Fehler machen, den wir 2010 begangen haben, indem wir die Sparpolitik zu früh wieder eingeführt haben?

Öffentliche Ausgaben effizienter zu gestalten, ist nicht dasselbe wie Sparmaßnahmen. Die befristeten Budgethilfemaßnahmen sind nicht nachhaltig, wenn sich das Aktivitätsniveau nicht erholt. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt erforderte von Anfang an einen ausgeglichenen Haushalt. Ist das etwas schlechtes? Wir müssen eine gemeinsame Antwort auf dieses Problem finden. Wenn ein Haushaltsdefizit von beispielsweise 5 % des BIP die Norm ist, bedeutet dies, dass nationale und internationale Investoren gefunden werden müssen, um es zu finanzieren. Internationale Investoren mögen Strategien, die vorhersehbar, robust und langfristig nachhaltig sind. Wir haben den Vorteil einer stabilen Währung, die von unseren Bürgern unterstützt wird. Dies sollte nicht durch eine nicht nachhaltige Fiskalpolitik untergraben werden.

Welche Veränderungen wünschen Sie sich in den nächsten Jahren innerhalb der EU?

Strukturell müssen wir unsere für unsere Zukunft entscheidenden Anstrengungen in Bildung und Forschung fortsetzen. Aber wir müssen auch konkretere Antworten auf die Probleme geben, die unseren Mitbürgern große Sorgen bereiten. Wie wird Europa mit Fragen der inneren und äußeren Sicherheit umgehen? Wie wird es mit dem Gesundheitswesen umgehen? Sind wir davon überzeugt, dass die Reaktion auf die Pandemie rein national sein sollte, ebenso wie die Reaktion auf den Terrorismus? Das Problem ist, dass wir beim derzeitigen Stand der Verträge auf europäischer Ebene nicht reagieren können.

Sie haben an mehr als 500 Sitzungen des EZB-Rates teilgenommen. Bedauern Sie etwas oder fallen Ihnen besondere Erfolgsgeschichten ein?

Bevor ich zur EZB kam, nahm ich auch an mehreren hundert ECOFIN-Sitzungen und rund hundert EU-Ratssitzungen teil. Europa ist ein Teil von mir, also vergib mir bitte. Die Erfolgsgeschichten sind immer kollektiv, nie individuell. Bei der EZB, einer jungen Institution, haben wir immer einen eher föderalen und konsensbasierten Entscheidungsprozess favorisiert. Es funktioniert sehr gut. Und es ermöglicht auch, den allzu oft intergouvernementalen Ansatz europäischer Entscheidungsfindung zu überwinden.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

Seitenleser Drücken Sie die Eingabetaste, um den Seiteninhalt laut vorzulesen Drücken Sie die Eingabetaste, um das Vorlesen von Seiteninhalten anzuhalten oder neu zu starten Drücken Sie die Eingabetaste, um das laute Vorlesen von Seiteninhalten zu beenden Screenreader-Unterstützung