8.4 C
Brüssel
Montag, Oktober 3, 2022

Die Harvard University wählt einen leitenden Kaplan, der nicht an Gott glaubt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

(Foto: US National Register of Historic Places)Memorial Hall an der Harvard University, wo satanische Okkultisten geplant hatten, im Mai eine schwarze Messe abzuhalten, die nach Widerstand der katholischen Kirche abgesagt wurde.

Der Mann, der in Harvard zum obersten Kaplan gewählt wurde, Greg Epstein, glaubt nicht an Gott.

Er wird einer 1636 gegründeten Universität dienen, um protestantische Geistliche auszubilden, wobei die Wahl einiges an Kritik auf sich zieht Twitter, aber Aufnahme an der ältesten Hochschule in den Vereinigten Staaten.

„Die puritanischen Kolonisten, die sich in den 1630er Jahren in Neuengland niederließen, hatten eine nagende Sorge über die Kirchen, die sie bauten: Wie würden sie sicherstellen, dass die Geistlichen lesen und schreiben können?“, Die New York Times berichtet am 26. August.

„Ihre Antwort war die Harvard University, eine Schule, die gegründet wurde, um den Dienst auszubilden, und die das Motto ‚Wahrheit für Christus und die Kirche' angenommen hat. Sie wurde nach einem Pastor, John Harvard, benannt, und es sollte mehr als 70 Jahre dauern, bis die Schule einen Präsidenten hatte, der kein Geistlicher war.“

Für seine ersten 70 Jahre, hatte die Universität keinen Präsidenten, der kein Geistlicher war.

Die Ernennung wird sicherlich einen Nerv treffen, da einige bereits auf Twitter ihre Verwirrung oder völlige Unzufriedenheit mit der Ernennung zum Ausdruck bringen, berichtete Fox News.

Evangelist Franklin Graham (@Franklin_Graham) sagte auf Twitter: „Warum sollte @Harvard – oder irgendeine andere Universität – einen Obergeistlichen einstellen, der nicht einmal an Gott glaubt?“

Eine Person, die den Griff benutzt, The Panda Detective (@DaveyCLand), twitterte: „Es klingt wie ein Griff. Zumindest zeigt es, dass Harvard den Atheismus als mehr als geeignete Alternative zum religiösen Glauben ansieht. Kein Wunder, aber sie haben den Studenten einen legitimen Geistlichen vorenthalten.“

Der Mail Online In einem Untertitel stand: „Die Schule der Ivy League sagt, dass sie sich an die 40 % der Schüler richtet, die NICHT religiös oder agnostisch sind.“

HUMANISTISCHER KAPLAN

Epstein ist seit 2005 Harvards „humanistischer Kaplan“ und Autor des Bestsellers „Good Without God: What a Billion Nonreligious People Do Believe“.

Er wird eine Gruppe von mehr als 40 Seelsorgern leiten, die etwa 20 verschiedene Religionen und Glaubensrichtungen vertreten, darunter Christentum, Islam, Judentum, Sikishm, Hinduismus und Buddhismus.

Seine Ernennung erfolgt, da sich junge Menschen in den Vereinigten Staaten zunehmend als spirituell, aber ohne religiöse Zugehörigkeit identifizieren.

„Es gibt eine wachsende Gruppe von Menschen, die sich nicht mehr mit einer religiösen Tradition identifizieren, aber immer noch ein echtes Bedürfnis nach Gesprächen und Unterstützung darüber haben, was es bedeutet, ein guter Mensch zu sein und ein ethisches Leben zu führen“, sagte Epstein, der in einem jüdischen Umfeld aufgewachsen ist Haushalt, sagte der New York Times.

„Wir erwarten keine Antworten von einem Gott“, fügte er hinzu. „Wir sind die Antworten des anderen.“

Margit Hammerstrom, die christlich-wissenschaftliche Seelsorgerin in Harvard, sagte der Times: „Vielleicht könnte es in einem konservativeren Universitätsklima eine Frage geben wie ‚Was zum Teufel machen sie in Harvard, einen Humanisten als Vorsitzenden der Seelsorger zu haben?'

„Aber in diesem Umfeld funktioniert es. Greg ist dafür bekannt, dass er die Kommunikationswege zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen offen halten möchte.“

2005 wurde Epstein vom International Institute for Secular Humanistic Judaism zum humanistischen Rabbiner ordiniert.

Er hat einen BA (Religion und Chinesisch) und einen MA (Jüdische Studien) von der University of Michigan, Ann Arbor, und einen Master of Theological Studies von der Harvard Divinity School, und er absolvierte ein einjähriges Graduiertenstipendium an der Hebräischen Universität von Jerusalem, die Mail Online gemeldet.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel