5.9 C
Brüssel
Samstag, März 2, 2024
EuropaZukunft Europas: Ideen der Menschen beim Konferenzplenum

Zukunft Europas: Ideen der Menschen beim Konferenzplenum

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Die zweite Plenartagung der Konferenz zur Zukunft Europas hörte von jungen Menschen zum EU-Wandel und zog eine Bestandsaufnahme der Fortschritte anderer Teile der Konferenz.

Die Plenarsitzung der Konferenz fand am 23. Oktober 2021 in Straßburg statt und brachte Bürger, Vertreter von EU-Institutionen, nationalen Parlamenten und anderen Interessengruppen zusammen. Die Diskussionen drehten sich um Ideen und Berichte aus den  Europäische Bürgergremien, der Europäische Jugendveranstaltung (EYE2021), nationale Panels und Veranstaltungen und die Mehrsprachige digitale Plattform der Konferenz.

Visionen junger Menschen

Vertreter des European Youth Event, das Anfang Oktober stattfand, präsentierten die Jugend-Ideen-Bericht mit den 20 beliebtesten Vorschlägen für EU-Reformen, die aus der Veranstaltung hervorgehen. Dazu gehörten unter anderem die Forderung nach transnationalen Wahllisten bei EU-Wahlen, der Fokus auf Soft Skills und Sprachunterricht in der Schule, eine kohärentere EU-Außenpolitik und die Abschaffung des Vetorechts der Mitgliedstaaten bei Ratsbeschlüssen.

„Wenn Sie dem heutigen Bericht eines entnehmen sollten, dann die Tatsache, dass junge Menschen eine klare Vision für die Zukunft von haben Europa und wir sind hier, um diese Botschaft zu übermitteln“, sagte Martina Brambilla aus Italien, zusammen mit Greta Adamek (Deutschland) und Tommy Larsen (Dänemark) eine von drei Sprecherinnen der Veranstaltung.

Weitere Beiträge erforderlich

Die Konferenz ist ein integrativer Prozess, der auf die Beiträge aller Europäerinnen und Europäer zählt, um festzulegen, wie sich die EU verändern soll. Bisher wurden auf der Plattform der Konferenz rund 9,000 Ideen eingereicht und mehr als 15,000 Kommentare kommentiert, Co-Vorsitzender der Konferenz Guy Verhofstadt gemeldet.

„Auf der Plattform besteht der Wunsch, konstruktiv zu sein und die EU als Projekt zu verbessern“, sagte Verhofstadt. „Einige Themen, die regelmäßig zu verschiedenen Themen wiederkehren, sind das Ende der Einstimmigkeit [bei der Entscheidungsfindung], die Stärkung der sozialen Dimension […] und die Notwendigkeit, Vielfalt und Mehrsprachigkeit als Mittel zur Förderung eines echten Europas der Bürger zu bewahren “. Die meisten Ideen stammen aus den Bereichen EU-Demokratie und Klimawandel sowie Umwelt.

Viele Teilnehmer an der Debatte stellten fest, dass sich nur 15 % der Beitragenden auf der Plattform als Frauen identifiziert haben, während sich 60 % als Männer registriert haben (ca. 25 % haben ihr Geschlecht nicht preisgegeben).

„Diese Unterrepräsentation bedeutet, dass die Prioritäten der Frauen von den Männern übertönt wurden. Wie können wir behaupten, dass alle Europäer angehört wurden, wenn die Anliegen von 50 % der Bevölkerung fehlen?“ sagte Elsie Gisslegård aus Schweden.

Andere äußerten ihre Besorgnis darüber, dass die Beteiligung der Bürger an der Initiative angesichts der Hunderte von Millionen Europäern relativ gering ist. Es wurden mehr Sensibilisierungs- und Kommunikationsbemühungen gefordert, mit besonderem Fokus auf Frauen, junge Menschen und Menschen in ländlichen Gebieten.

Ein Abschlussbericht zu den Ergebnissen der digitalen Plattform wird im Dezember erwartet, aber die Plenarmitglieder schlugen vor, dass sie danach weiter funktionieren und ein ständiger Kanal für den Dialog zwischen Institutionen und Bürgern werden sollte.

Bürger stehen im Mittelpunkt der Debatte

Das Konferenzplenum war das erste mit einer vollständigen Zusammensetzung nach der vier europäische Bürgerpanels wählten ihre Vertreter bei ihren ersten Treffen in den letzten Wochen. Eingeladen waren auch Vertreter der Westbalkanländer, die potenzielle neue EU-Mitglieder sind. Sitzungen in Arbeitsgruppen am 22. Oktober bereiteten die Debatten der Sitzung vor.

Die Bürger beteiligten sich aktiv an den Diskussionen zu allen Themen im Aufgabenbereich der Konferenz und forderten Gehör. Joémy Lindau, ein junger Mann aus der französischen Überseeregion Martinique, sagte: „Sie sagen, dass wir [junge Leute] die Zukunft sind. Ich möchte mich an Sie wenden und sagen, dass Sie [Plenarmitglieder] die Zukunft sind und wir hoffen, dass Sie auf unsere Forderungen hören.“

Die nächsten beiden Plenarsitzungen werden am 17.-18. Dezember und 21.-22. Januar stattfinden, um die Empfehlungen der vier europäischen Bürgergremien zu erörtern, die bis dahin ihre Arbeit abschließen werden. Der Co-Vorsitzende Verhofstadt betonte, dass diese Sitzungen einen anderen Aufbau haben werden, mit mehr Zeit für die Vertreter der Gremien, um ihre Schlussfolgerungen vorzustellen und mit anderen Plenarmitgliedern über die konkreten Themen zu diskutieren.

, https://www.europarl.europa.eu/news/en/headlines/eu-affairs/20211021STO15508/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -