15.4 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 29, 2024
EuropaDie Abgeordneten billigen Reformen für einen nachhaltigeren und widerstandsfähigeren EU-Gasmarkt

Die Abgeordneten billigen Reformen für einen nachhaltigeren und widerstandsfähigeren EU-Gasmarkt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Am Donnerstag verabschiedeten die Abgeordneten Pläne zur Erleichterung der Einführung erneuerbarer und kohlenstoffarmer Gase, einschließlich Wasserstoff, in den EU-Gasmarkt.

Die neue Richtlinie und Verordnung zu den Gas- und Wasserstoffmärkten zielen darauf ab, den Energiesektor der EU zu dekarbonisieren und die Produktion und Integration erneuerbarer Gase und Wasserstoff zu verbessern.

Diese Maßnahmen sollen die Energieversorgung sichern, die durch geopolitische Spannungen, insbesondere den russischen Krieg gegen die Ukraine, unterbrochen ist, und den Klimawandel bekämpfen. Bei den Verhandlungen mit dem Rat über die Richtlinie konzentrierten sich die Abgeordneten auf die Sicherung von Bestimmungen zu Transparenz, Verbraucherrechten und Unterstützung für Menschen, die von Energiearmut bedroht sind. Das Plenum verabschiedete die Richtlinie mit 425 Ja-Stimmen, 64 Nein-Stimmen und 100 Enthaltungen.

Die neue Verordnung, die mit 447 Ja-Stimmen, 90 Nein-Stimmen und 54 Enthaltungen angenommen wurde, wird die Mechanismen für faire Preise und eine stabile Energieversorgung stärken und es den Mitgliedstaaten ermöglichen, Gasimporte aus Russland und Weißrussland zu begrenzen. Mit dem Gesetz wird ein gemeinsames Gaseinkaufssystem eingeführt, um den Wettbewerb zwischen den Mitgliedstaaten zu verhindern, und ein Pilotprojekt zur Stärkung des Wasserstoffmarkts der EU für fünf Jahre.

Die Verordnung konzentriert sich auch auf die Erhöhung der Investitionen in die Wasserstoffinfrastruktur, insbesondere in Kohleregionen, und fördert so den Übergang zu nachhaltigen Energiequellen wie Biomethan und kohlenstoffarmem Wasserstoff.

Zitate

„Europas Stahl- und Chemieindustrie, die schwer zu dekarbonisieren ist, wird in den Mittelpunkt der Entwicklung eines europäischen Wasserstoffmarktes gestellt“, sagte der federführende Europaabgeordnete zu der Richtlinie Jens Geier (S&D, DE) sagte. „Dies wird den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen aus der Industrie ermöglichen, die Wettbewerbsfähigkeit Europas sichern und Arbeitsplätze in einer nachhaltigen Wirtschaft erhalten.“ Die Entflechtungsregeln für Wasserstoffnetzbetreiber werden den bestehenden Best Practices im Gas- und Strommarkt entsprechen.“

Leitender Europaabgeordneter für die Verordnung Jerzy Buzek (EVP, PL) sagte: „Die neue Verordnung wird den derzeitigen Energiemarkt in einen Markt umwandeln, der hauptsächlich auf zwei Quellen basiert – grünem Strom und grünen Gasen.“ Dies ist ein großer Schritt, um die ehrgeizigen Klimaziele der EU zu erreichen und die EU auf den Weltmärkten wettbewerbsfähiger zu machen. Wir haben eine rechtliche Option für EU-Länder eingeführt, den Import von Gas aus Russland zu stoppen, wenn eine Sicherheitsbedrohung vorliegt, was ihnen ein Instrument an die Hand gibt, unsere Abhängigkeit von einem gefährlichen Monopolisten zu beenden.“

Nächste Schritte

Beide Texte müssen nun vor der Veröffentlichung im Amtsblatt vom Rat offiziell angenommen werden.

Hintergrund

Das Gesetzespaket spiegelt die wachsenden Klimaambitionen der EU wider, wie sie im europäischen Grünen Deal und im „Fit for 55“-Paket dargelegt sind. Die aktualisierte Richtlinie zielt auf die Dekarbonisierung des Energiesektors ab und enthält Bestimmungen zu Verbraucherrechten, Übertragungs- und Verteilungsnetzbetreibern, Zugang Dritter und integrierter Netzplanung sowie unabhängigen Regulierungsbehörden. Die aktualisierte Verordnung wird dazu führen, dass die bestehende Erdgasinfrastruktur durch hohe Tarifrabatte einen höheren Anteil an Wasserstoff und erneuerbaren Gasen integriert. Es enthält Bestimmungen zur Erleichterung der Beimischung von Wasserstoff zu Erdgas und erneuerbaren Gasen sowie eine stärkere Zusammenarbeit der EU bei Gasqualität und -speicherung.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -