20.4 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Scientology Europe hat zum jüngsten EU-Artikel 17-Dialog des Europäischen Parlaments beigetragen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Letzten November 15th, MdEP Roberta Metsola, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, hielt das Seminar „Dialog nach Artikel 17 über die Konferenz über die Zukunft Europas“, die im Parlament und auch online stattfand.

An der Podiumsdiskussion nahmen Vertreter der COMECE, CEC, CROCEU, Humanisten, EGALE, der jüdischen Gemeinde, Muslime und andere teil. Andere Bewegungen wie die Scientology Kirche, konnten durch schriftliche Fragen, Videoanrufe und andere das Wort ergreifen.

MdEP Metsola sagte bei der Einführungspräsentation, dass:

"Warum haben wir dieses Seminar organisiert? Im heutigen Dialogseminar geht es zunächst einmal um die Konferenz zur Zukunft der Europe. Es hat unsere Debatten hier dominiert und wir konnten nicht die Zeit verstreichen lassen, ohne uns mit Ihnen allen zu besprechen, was Ihre Gedanken in diesem Prozess sind […] Nach all den Erschütterungen, die wir in den letzten Jahren erlebt haben, ist unsere Zukunft ist etwas, über das wir in letzter Zeit viel nachgedacht haben. Verschiedene Krisen wie die Wirtschafts- und Migrationskrise, der Brexit und diese Pandemie sowie längerfristige Themen wie der Klimawandel haben uns wirklich dazu gebracht, zu überdenken, wo wir stehen und wo wir sein wollen.“

Metsola betonte auch, dass: „Veränderungen können entmutigend sein, aber es ist oft notwendig, dass sich die Umstände um uns herum ändern, und wir müssen uns mit ihnen ändern, damit wir angemessen darauf reagieren können, oder wir erkennen den Fehler unserer Vorgehensweise und korrigieren unser Verhalten, wenn wir die Konsequenzen erkennen unser Handeln… Natürlich kann diese Veränderung auch eine sehr positive Sache sein, nicht nur eine Notwendigkeit, sie ist eine Chance, unser Leben und unsere Umgebung besser zu machen, als sie es jetzt sind und ja, die Zukunft ist ungewiss, aber sie gerät nicht völlig außer Kontrolle , sie ist geprägt von ihrer Vergangenheit und unsere Zukunft von unserem Handeln heute“.

In Bezug auf das Seminar erklärte die Vizepräsidentin: „Ziel ist es, zu erörtern, wie sich die EU in Zukunft entwickeln sollte, zu erkennen, wo sie den aktuellen Herausforderungen begegnet, und die reformbedürftigen Bereiche zu stärken. Einer der wertvollsten Aspekte war die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger, und damit der Wandel erfolgreich ist, müssen wir alle gemeinsam mit dem Team die Verantwortung für diese Konferenz übernehmen und eine gemeinsame Zielstrebigkeit haben, denn die EU gehört allen wir Europäer.“

Im "dieses Dialogseminar, in dem ich dich gerne hätte“ sagte Metsola,  „so offen, sogar kritisch, wie möglich[…] Ich möchte wirklich, dass wir ganz genau zuhören, was gesagt wird…“.

Nach den Beiträgen der verschiedenen Glaubensrichtungen und philosophischen Organisationen, die zu der Podiumsdiskussion eingeladen wurden, stellte der Co-Vorsitzende der Intergruppe für Religionsfreiheit oder Weltanschauung und religiöse Toleranz des Europäischen Parlaments, Herr Peter Van Dalen, die folgende Frage:

„Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf die Welt außerhalb der EU, da wir uns auf die Arbeit des Auswärtigen Dienstes der EU konzentrieren, und das ist die Welt außerhalb Europas Religion oder Weltanschauung und Nicht-Weltanschauung innerhalb der EU? … könnten Sie uns mitteilen, was Sie als Bedrohungen und Chancen im Bereich der Religions-, Weltanschauungs- und Nicht-Weltanschauungsfreiheit innerhalb der EU sehen?“

MdEP Peter Van Dalen

Ein weiterer Beitrag war der von Ivan Arjona-Pelado, Präsident des Europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, das von der Vizepräsidentin des EP, Roberta Metsola, gelesen wurde:

„Es scheint keinen Mechanismus innerhalb der EU-Institutionen zu geben, die eigenen Mitgliedstaaten zur Ordnung zu rufen, wenn staatliche Gesetze und Praktiken Menschen aufgrund ihrer Religion diskriminieren. Sie diskriminieren Muslime, Hindus, Scientologen und andere. Es sollte keinem Staat erlaubt sein, wie Deutschland von seinen Bürgern den Austritt aus einer bestimmten Religion zu verlangen, um sich an den Institutionen oder gar als Gartenarchitekt im Rathaus zu beteiligen.“

Ivan Arjona- Pelado

-

Scientology ist eine anerkannte Religion, die vom humanitären L. Ron Hubbard gegründet wurde. Ihre Vertretungsorganisation in Europa ist als religiöse Organisation registriert, die vom Register religiöser Körperschaften des spanischen Premierministers anerkannt ist, und ist auch im offiziellen Transparenzregister der Europäischen Union registriert.

Bildnachweis: ReferenzEP-121496A – Fotograf: Alexis HAULOT – Copyright© Europäische Union 2021 – Quelle: EP

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

Seitenleser Drücken Sie die Eingabetaste, um den Seiteninhalt laut vorzulesen Drücken Sie die Eingabetaste, um das Vorlesen von Seiteninhalten anzuhalten oder neu zu starten Drücken Sie die Eingabetaste, um das laute Vorlesen von Seiteninhalten zu beenden Screenreader-Unterstützung