23.1 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Delegationen der indigenen Völker Kanadas: „Papst Franziskus hat sich unseren Schmerz angehört“

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Papst besucht Alte und Kranke im Fraternité St. Alphonse Center - Vatican News

Papst besucht Alte und Kranke im Fraternité St. Alphonse Center

0

Auf dem Rückweg vom Heiligtum von Sainte-Anne de Beauprè, wo er am Donnerstagmorgen der Messe vorstand, machte Papst Franziskus einen Zwischenstopp im Zentrum Fraternité St. Alphonse, um sich mit Gästen im Empfangs- und Spiritualitätszentrum zu treffen.

Alles lesen

 

Überlebender einer kanadischen Internatsschule: „Ich bin wegen meiner Eltern hier, deren Kinder entführt wurden“ - Vatican News

Überlebender einer kanadischen Internatsschule: „Ich bin wegen meiner Eltern hier, deren Kinder entführt wurden“ –...

0

Gerry Shigouz, eine Überlebende der Internatsschulen in Kanada, spricht offen über ihre Beziehung zur Kirche und die Kraft, die sie darin findet, für diejenigen einzustehen, die es nicht geschafft haben, während Papst Franziskus um Vergebung für die Rolle der Kirche in dem System bittet.

Alles lesen

 

Von Salvatore Cernuzio – „Wahrheit, Gerechtigkeit, Heilung, Versöhnung.“ – Diese Worte drücken die Ziele aus, die Delegationen mehrerer indigener Völker Kanadas diese Woche mit Papst Franziskus teilten, um den Schmerz zu heilen, der durch Wohnheime verursacht wird.

Zwei Delegationen trafen sich am Montag in aufeinanderfolgenden Audienzen mit dem Papst – eine von der Métis-Nation und eine andere von den Inuit. Sie wurden von mehreren Bischöfen der kanadischen katholischen Bischofskonferenz begleitet, wobei jede Delegation etwa eine Stunde lang mit dem Papst zusammentraf.

Der Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, sagte in einer Erklärung, dass sich die Audienzen darauf konzentrierten, dem Papst die Möglichkeit zu geben, „zuzuhören und Raum für die schmerzhaften Geschichten zu bieten, die von den Überlebenden geteilt werden“.

Weg der Versöhnung

In seiner Angelus-Ansprache am 6. Juni 2020 teilte Papst Franziskus mit der Welt seine Bestürzung über die dramatische Nachricht, die einige Wochen zuvor über die Entdeckung eines Massengrabes in der Kamloops Indian Residential School in Kanada mit mehr als 200 Leichen gekommen war der Ureinwohner.

Am Montagmorgen traf sich Papst Franziskus mit zwei Delegationen der indigenen Völker Kanadas, dem ersten einer Reihe von Begegnungen, die in den kommenden Tagen fortgesetzt werden

Die Entdeckung markierte ein Symbol einer grausamen Vergangenheit, in der von 1880 bis in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts versucht wurde, von der Regierung finanzierte Institutionen, die von christlichen Organisationen betrieben wurden, indigene Jugendliche zu erziehen und zu bekehren und sie durch systematischen Missbrauch in die kanadische Mainstream-Gesellschaft zu integrieren .

Die Entdeckung im Juni 2020 veranlasste die kanadischen Bischöfe, sich zu entschuldigen und eine Reihe von Projekten zur Unterstützung der Überlebenden ins Leben zu rufen. Wie wichtig der Versöhnungsprozess ist, zeigt die Bereitschaft des Papstes, die Delegationen am Montag und am 31. März im Vatikan zu empfangen, im Hinblick auf einen künftigen, noch nicht offiziell bestätigten Papstbesuch in Kanada.

Am 1. April wird der Papst mit den verschiedenen Delegationen und den Vertretern der kanadischen Bischofskonferenz eine Audienz im Clementinensaal des Vatikans abhalten.

„Nie zu spät, das Richtige zu tun“

Der Papst traf sich am Montag zunächst mit Mitgliedern der Métis Nation. Das Treffen war gefüllt mit Worten, Geschichten und Erinnerungen sowie vielen Gesten, sowohl seitens des Papstes als auch der indigenen Vertreter, die sich auf einem gemeinsamen Weg der „Wahrheit, Gerechtigkeit, Heilung und Versöhnung“ wiederfanden.

Begleitet vom Klang zweier Geigen verließ die Gruppe den Apostolischen Palast – ein Symbol für die Kultur und Identität der Gruppe.

Anschließend trafen sie sich mit der internationalen Presse auf dem Petersplatz, um die Einzelheiten ihres Vormittags mitzuteilen.

Cassidy Caron, die Präsidentin des Métis-Nationalrates, verlas eine Erklärung, in der sie über die „unzähligen Zahlen [die] uns jetzt verlassen haben, ohne jemals ihre Wahrheit gehört und ihren Schmerz anerkannt zu haben, ohne jemals die sehr grundlegende Menschlichkeit empfangen und sie so geheilt zu haben zu Recht verdient.“

„Und obwohl die Zeit für Anerkennung, Entschuldigung und Sühne längst überfällig ist“, sagte sie, „ist es nie zu spät, das Richtige zu tun.“

Die Trauer von Papst Franziskus

Die Métis Nation habe ihren Teil dazu beigetragen, sagte Frau Caron, sich auf die päpstliche Audienz vorzubereiten, indem sie die „schwierige, aber wesentliche Arbeit“ geleistet habe, den Opfern und ihren Familien zuzuhören und sie zu verstehen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden Papst Franziskus am Montag präsentiert: „Papst Franziskus saß da ​​und hörte zu und nickte mit, als unsere Überlebenden ihre Geschichten erzählten“, sagte Frau Caron. „Unsere Überlebenden haben bei diesem Treffen Unglaubliches geleistet, indem sie aufstanden und ihre Wahrheit sagten. Sie waren so tapfer und so mutig.“

„Wir haben die schwierige Arbeit der Vorbereitung unserer Reise erledigt, für unser Gespräch mit dem Papst“, sagte sie. „Wir haben die Arbeit geleistet, unsere Worte in diejenigen zu übersetzen, die er verstehen würde.“

Frau Caron drückte dann ihre Hoffnung aus, dass der Papst und die Weltkirche auch mit der Arbeit fortfahren werden, diese Worte in „wirkliche Taten für Wahrheit, Gerechtigkeit, Heilung und Versöhnung“ umzusetzen.

„Als wir Papst Franziskus einluden, sich uns auf einer Reise für Wahrheit, Versöhnung, Gerechtigkeit und Heilung anzuschließen, waren die einzigen Worte, die er uns auf Englisch zurücksprach, vieles davon in seiner Sprache, er wiederholte Wahrheit, Gerechtigkeit und Heilung – und Ich sehe das als persönliche Verpflichtung.“

Mehrmals wiederholte der Präsident des Nationalrats von Métis das Wort «Stolz».

„Wir feiern das Zusammensein hier, das Zusammensein als eine Nation und auch in Partnerschaft mit unseren Inuit- und First-Nations-Delegierten aus Kanada“, sagte Frau Caron. „Wir sind immer noch hier und wir sind stolz darauf, Métis zu sein, und wir laden Kanadier ein, gemeinsam mit uns zu erfahren, wer wir sind und was unsere Geschichte in Kanada ist.“

Frau Caron sagte, sie habe einen Antrag auf Zugang zu Dokumenten gestellt, die im Vatikan aufbewahrt werden, in Bezug auf Internate.

„Das haben wir getan, das sind wir, und wir werden uns weiterhin für vieles von dem einsetzen, was die Métis-Nation braucht, um unsere volle Wahrheit zu verstehen“, sagte sie. „Wir werden am Freitag bei der Generalaudienz weiter mit dem Papst darüber sprechen.“

cq5dam.thumbnail.cropped.750.422 – Delegationen der indigenen Völker Kanadas: „Papst Franziskus hat sich unseren Schmerz angehört“
Angie Crear

Angies Zeugnis

Eine weitere Person in der Gruppe auf dem Petersplatz war Angie Crerar, 85.

Mit kurzen Haaren, dunkler Brille und einer bunten Schärpe über einem schwarzen Kleid kam sie im Rollstuhl an, stand aber auf, als sie Teile ihrer Geschichte erzählte, dieselbe, die sie dem Papst erzählte.

Im Laufe der zehn Jahre, die sie und ihre beiden kleinen Schwestern 10 in einem Internat in den Northwest Territories verbrachten, „haben wir alles verloren, alles; alles außer unserer Sprache.“

„Als wir gingen, brauchte ich mehr als 45 Jahre, um zurückzubekommen, was ich verloren hatte.“

Angie sagt jedoch, sie wolle nicht von vergangenen Erinnerungen erdrückt werden, sondern schaue lieber auf die Gegenwart.

„Wir sind jetzt stärker“, sagte sie. „Sie haben uns nicht gebrochen. Wir sind immer noch hier und wir beabsichtigen, für immer hier zu leben. Und sie werden uns helfen, mit uns zu arbeiten, was für uns großartig ist. Für mich ist es ein Sieg, ein Sieg für unser Volk für die vielen Jahre, die es verloren hat.“

In Bezug auf ihre Audienz bei Papst Franziskus sagte Frau Crerar, sie sei nervös angekommen, habe sich aber mit „der sanftesten und freundlichsten Person“ wiedergefunden.

Der Papst umarmte sie sogar, sagte sie, und löschte Jahrzehnte des Leidens aus. „Ich stand direkt neben ihm, sie mussten mich fernhalten … Es war so wunderbar. Und er war so nett. Und ich war nervös, aber nachdem er mit mir und seiner Sprache gesprochen hatte, verstand ich ihn nicht, als er sprach, aber sein Lächeln und seine Reaktion, seine Körpersprache, ich fühlte einfach, Mann, ich liebe diesen Mann einfach.

Sehen Sie sich einen Clip aus dem Interview mit Angie Crerar an
- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel