18.3 C
Brüssel
Dienstag, August 16, 2022

Ukraine-Krieg „härteste“ Bewährungsprobe aller Zeiten für europäische Sicherheitsbehörde

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Kinder mit Behinderungen sind überproportional vom Krieg in der Ukraine betroffen

Kinder mit Behinderungen sind überproportional vom Krieg in der Ukraine betroffen 

0
Die aktuelle humanitäre Krise, die von Russlands Invasion in der Ukraine herrührt, hat „unverhältnismäßige Auswirkungen“ auf Menschen mit Behinderungen, insbesondere auf Kinder mit Behinderungen in Einrichtungen
Dutzende werden vermisst, nachdem ein Migrantenboot in der Ägäis gesunken ist – UNHCR

Dutzende werden vermisst, nachdem ein Migrantenboot in der Ägäis gesunken ist – UNHCR

0
Dutzende Menschen sollen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vermisst werden, nachdem am Mittwoch vor der griechischen Insel Karpathos ein Boot mit Migranten und Flüchtlingen in der Ägäis gesunken ist.
Weißrussland: Menschenrechtsexperten verurteilen Rückzug aus wichtigem Umweltabkommen

Weißrussland: Menschenrechtsexperten verurteilen Rückzug aus wichtigem Umweltabkommen

0
UN-Experten verurteilten am Mittwoch die Entscheidung von Belarus, sich aus einem internationalen Abkommen zurückzuziehen, das das Recht der Menschen auf Zugang zu Informationen sowie auf Gerechtigkeit in Umweltangelegenheiten wahrt. 
Ukraine: Die Aussichten für ein Ende des Krieges sehen düster aus, trotz des „ermutigenden“ Getreideabkommens

Ukraine: Die Aussichten für ein Ende des Krieges sehen düster aus, trotz des „ermutigenden“ Getreideabkommens

0
Der Krieg in der Ukraine zeigt keine Anzeichen für ein Ende, mehr als fünf Monate nach der russischen Invasion, und die Kämpfe verschärfen sich, hörte der UN-Sicherheitsrat am Freitag. 
Der Krieg in der Ukraine sei die schwerste Bewährungsprobe, der die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seit ihrer Gründung im Jahr 1975 ausgesetzt gewesen sei, sagte der hochrangige UN-Beamte für politische Angelegenheiten Sicherheitsrat am Montag, als das 15-köpfige Organ sein jährliches Briefing über die Arbeit der OSZE vor dem Hintergrund zunehmender Bombardierungen wichtiger ukrainischer Städte abhielt.
Rosmarin DiCarlo, Untergeneralsekretär für Politik und Friedenskonsolidierung, äußerte große Besorgnis dass sich die Situation vor Ort am Wochenende verschlechtert hat.

Sie zitierte den unerbittlichen Beschuss und die Bombardierung zahlreicher Städte in der Ukraine, bei denen täglich Zivilisten getötet wurden, sowie glaubwürdige Berichte, dass russische Streitkräfte Streumunition einsetzen – auch in besiedelten Gebieten.

„Bis ins Mark erschüttert“

„Die russische Invasion hat die Grundlagen der europäischen Sicherheitsarchitektur bis ins Mark erschüttert“, sagte der Untergeneralsekretär.

Die OSZE entstand 1975 aus der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Helsinki, Finnland. Sie hat derzeit 57 Teilnehmerstaaten und dient als entscheidende Plattform für regionalen Dialog und Verhandlungen zu Themen wie Terrorismusbekämpfung, Cybersicherheit und verantwortungsvolle Staatsführung.

Die OSZE übernimmt auch eine Reihe von Aufgaben vor Ort in ganz Europa Europe, einschließlich Wahlunterstützung, Grenzmanagement und Überwachung der Menschenrechte.

Unter Hinweis auf die Geschichte der Organisation und ihre wachsende Partnerschaft mit den Vereinten Nationen sagte Frau DiCarlo, der heutige tragische Konflikt in der Ukraine zeige anschaulich die Bedeutung von Mechanismen zur Wahrung und Stärkung des europäischen und internationalen Friedens und der Sicherheit.

OSZE in der Ukraine

Die Vereinten Nationen haben die Arbeit der OSZE in der Ukraine konsequent unterstützt.

Dazu gehören ihre unparteiische, unbewaffnete Sonderbeobachtermission in der Ukraine – die 2014 auf Ersuchen Kiews dorthin entsandt wurde – und das Engagement der OSZE in der Trilateralen Kontaktgruppe, einer diplomatischen Gruppierung, der auch die Ukraine und die Russische Föderation angehören.

Frau DiCarlo warnte den Rat unter anderem davor, dass Russlands Invasion in der Ukraine die Gefahr birgt, langjährige vertrauensbildende Maßnahmen, Rüstungskontrollverträge und andere Rahmenwerke in Europa aufzulösen. Solche international unterstützten Prozesse werden nun von den daran Beteiligten offen in Frage gestellt.

Unter schwierigen humanitären Bedingungen verstärken die Vereinten Nationen ihre Unterstützung für die Menschen in der Ukraine sowie ihr Engagement mit wichtigen Partnern, darunter OSZE, zur Unterstützung eines sofortigen Waffenstillstands und einer dauerhaften diplomatischen Lösung.

„Die Herausforderungen, vor denen wir heute stehen und die möglicherweise vor uns liegen, erfordern, dass wir noch enger zusammenarbeiten“, schloss sie und betonte, dass alle Länder am Ausgang der aktuellen Krise beteiligt sind.

„Worst-Case-Szenario“

Den Rat informierte auch Zbigniew Rau, Außenminister Polens und derzeitiger Amtierender Vorsitzender der OSZE.

„Am Morgen des 24. Februar wurde das Worst-Case-Szenario Realität“, sagte er und stellte fest, dass die massive Invasion der Russischen Föderation die Überzeugung erschüttert habe, dass der Krieg in Europa der Vergangenheit angehöre.

Russische Streitkräfte zielen auf zivile Ziele, um den Willen der Bevölkerung zu brechen, und greifen Schulen und Krankenhäuser mit international verbotenen Waffen an, sagte er, beschrieb diese Angriffe als bedauerlich und deutete an, dass sie „Staatsterrorismus“ seien.

In den Tagen und Wochen seitdem, sagte er, hätten ihm einige russische Beamte mangelnde Unparteilichkeit vorgeworfen.

Russlands „eklatante Verletzung“

Darauf antwortete er: „Unparteilichkeit endet dort, wo eine eklatante Verletzung des humanitären Völkerrechts beginnt.“ Er betonte die Verpflichtung der OSZE, ihren Anstand und ihre Integrität zu wahren, sagte, die Tür zur Diplomatie sei noch offen, und forderte Moskau auf, in einen Dialog einzutreten, um die Krise friedlich zu beenden.

Dennoch warnte Herr Rau davor, dass alle Parteien, die Kriegsverbrechen begehen oder sich daran beteiligen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Am 3. März beschloss die OSZE, ihren Moskauer Mechanismus in Anspruch zu nehmen und eine Gruppe unabhängiger Experten einzusetzen, um die gemeldete Verletzung des humanitären Völkerrechts im Zusammenhang mit den Feindseligkeiten in der Ukraine zu untersuchen.

„Die Täter werden nach ihren Taten beurteilt, aber wir werden danach beurteilt, wie wir auf diese Schrecken reagieren“, betonte er und forderte die internationale Gemeinschaft auf, nicht zu schweigen.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel