3.2 C
Brüssel
Freitag, Dezember 2, 2022

James Davies: „Psychiatrie medikalisiert eigentlich soziale Probleme“

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Wie der moderne Kapitalismus unsere psychische Gesundheitskrise geschaffen hat. Ein provokativer und schockierender Blick darauf, wie die westliche Gesellschaft psychische Erkrankungen missversteht und misshandelt. Perfekt für Fans von Empire of Pain und Dope Sick. Allein in Großbritannien nehmen mehr als 20 % der erwachsenen Bevölkerung in einem Jahr Psychopharmaka ein.

Am 9. April 2022 war Irene Hernandez Velasco Reporterin für eine spanische Zeitung El MundoMit veröffentlichte sie ein erstaunliches Interview Dr. James Davies, Autor von "Geknackt: Warum die Psychiatrie mehr schadet als nützt“. Für diejenigen, die kein Spanisch sprechen, bieten wir hier eine Übersetzung an, aber das Original ist in diesem zu finden Link.

James Davies, Professor für Anthropologie und Psychotherapie an der University of Roehampton (UK). In "Sediert: Wie der moderne Kapitalismus unsere Krise der psychischen Gesundheit verursacht hat“ zeigt er auf, was nicht stimmt, damit trotz des enormen Anstiegs des Konsums von Psychopharmaka psychische Erkrankungen nicht aufhören zu steigen.

SEDATIERT – James Davies: „Die Psychiatrie medikalisiert eigentlich soziale Probleme“

Psychiatrische Verschreibungen sind im Vereinigten Königreich seit 500 um 1980 % gestiegen, wobei alle westlichen Länder einen enormen Anstieg verzeichnen. Psychische Gesundheitsprobleme haben jedoch nicht nur nicht abgenommen, sondern zugenommen. Wie ist es möglich?

Ich denke, im Grunde liegt es daran, dass wir den falschen Ansatz gewählt haben, einen Ansatz, der verständliche menschliche Reaktionen auf die schwierigen Umstände, mit denen wir oft konfrontiert sind, medikalisiert und übermediziert.

Ist es ein Zufall, dass dieser Anstieg des Konsums von Psychopharmaka in den 1980er Jahren begann?

Nein, das ist kein Zufall. Seit den 1980er Jahren hat sich der Sektor der psychischen Gesundheit entwickelt, um den Interessen des heutigen Kapitalismus, des Neoliberalismus, auf Kosten der Bedürftigen zu dienen. Und das erklärt, warum sich die Ergebnisse der psychischen Gesundheit in diesem Zeitraum nicht verbessert haben: Weil es nicht darum geht, Einzelpersonen zu helfen, sondern der Wirtschaft.

Können Sie uns ein Beispiel für die Verbindung zwischen Psychiatrie und Neoliberalismus geben, auf die Sie anspielen?

Aus Sicht des Neoliberalismus funktioniert der aktuelle Ansatz der Übermedikalisierung aus mehreren Gründen: Erstens, weil er das Leiden entpolitisiert, konzeptualisiert er das Leiden auf eine Weise, die die Ökonomie vor Kritik schützt. Ein Beispiel sehen wir in der Unzufriedenheit vieler Arbeitnehmer. Aber anstatt eine Debatte über die schlechten Bedingungen des modernen Arbeitslebens auszulösen, wird diese Unzufriedenheit als etwas angesprochen, das innerhalb des Arbeitnehmers nicht stimmt, etwas, das angegangen und geändert werden muss. Und ich könnte Ihnen viele weitere Beispiele nennen.

Geht es also darum, aus einem gesellschaftlichen Problem ein individuelles Problem zu machen?

Ja. Es geht darum, Leiden auf eine innere Dysfunktion zu reduzieren, auf etwas, das in uns nicht stimmt, anstatt es als Reaktion unseres Organismus auf die schlimmen Dinge zu sehen, die in der Welt passieren und unsere Aufmerksamkeit und Fürsorge erfordern.

Die Daten zeigen, dass Menschen mit den schlechtesten wirtschaftlichen Bedingungen, die am stärksten von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen sind, diejenigen sind, denen die meisten Psychopharmaka verschrieben werden. Hat das auch etwas mit der Wirtschaft zu tun?

-Absolut. Schauen Sie sich nur an, was während der Pandemie passiert ist. Alleinerziehende Mütter, die in großen Wohnblöcken lebten, litten dreimal häufiger unter Depressionen und Angstzuständen als Menschen mit einem Haus auf dem Land mit großem Garten. Die Umstände, in denen man sich befindet, bestimmen seinen Gemütszustand. Aber anstatt uns durch politische Reformen auf diese Umstände zu konzentrieren, medikalisieren wir das Problem und denken, dass wir es in Kliniken und Gesundheitszentren behandeln können. Das war das Hauptproblem der letzten 40 Jahre, die arrogante Vorstellung, dass wir durch eine Pille Probleme lösen könnten, die nicht in der Neurochemie, sondern in der Welt verwurzelt sind. Und letztlich sind es politische Reformen, über die wir nachdenken müssen, wenn wir dieses Problem lösen wollen.

Und halten Sie diesen neoliberalen Umgang mit der Psychiatrie für beabsichtigt?

Nun, es gab mächtige Industrieinteressen, die die Übermedikalisierung des Alltags unterstützt haben. Das war sehr gut für die pharmazeutische Industrie, denn je mehr Menschen als psychisch krank oder psychisch gestört eingestuft werden können, desto größer wird der Markt für Produkte, die das Problem zu lösen scheinen. Die Pharmaindustrie hat diese Idee in den letzten 30 Jahren auf sehr kalkulierte Weise vorangetrieben. Andererseits glaube ich nicht, dass Regierungen notwendigerweise mit der Pharmaindustrie zusammengearbeitet haben. Ich denke, dass es eher mit Ideologien und Ideen zu tun hat, die zu ihren eigenen zu passen scheinen, und auf diese Weise haben sie privilegierte Möglichkeiten, einzugreifen und über Stress und Angst nachzudenken, die ihren Kriterien entsprechen. Insofern ist das entpolitisierende Narrativ aus politischer Sicht gut. Diese gegenseitige Allianz zwischen der pharmazeutischen Industrie und den politischen Kräften hat sich seit 40 Jahren langsam entwickelt und hat uns zu der Situation geführt, in der wir uns jetzt befinden. Ich denke nicht, dass dieses Bündnis unbedingt kalkuliert war, es war einfach das unvermeidliche Ergebnis davon, dass beide eine Art Unterstützung ineinander fanden.

Ist der Neoliberalismus dann nicht nur ein ökonomisches Paradigma?

Nein. Aus der Sozialgeschichte wissen wir, dass das jeweils vorherrschende Wirtschaftsparadigma die sozialen Institutionen formt, sie an dieses System anpasst. Alle sozialen Institutionen ändern sich also bis zu einem gewissen Grad, um diesem größeren Überbau zu dienen. Wir haben es in Schulen, Universitäten, Krankenhäusern gesehen … Warum sollte es nicht auch im Bereich der psychischen Gesundheit geschehen? Natürlich passiert es.

Schadet die Psychiatrie am Ende mehr als sie nützt?

Ich glaube, wenn die Psychiatrie nicht erkennt, inwieweit sie Komplizin eines schädigenden Systems ist, schädigt sie selbst. Die Psychiatrie kann sich weiterentwickeln, sehen, inwieweit sie mitschuldig ist und sich ändern kann. Die Psychiatrie ist eine soziale Einrichtung, die von Natur aus nicht schädlich ist, alles hängt davon ab, wie sie als soziale Einrichtung funktioniert. Und in dieser Zeit als soziale Institution und angesichts ihrer Privilegien würde ich sagen, dass sie in vielen Fällen mehr schadet als nützt. Die Daten, die ich in meinem Buch über die Langzeitverschreibung von Psychopharmaka liefere, veranschaulichen dies meines Erachtens sehr gut. Diese Daten zeigen, dass diese Medikamente nicht nur nicht die Ergebnisse erzielen, die wir von einer wirksamen Dienstleistung erwarten würden, sondern dass sie auch vielen Menschen schaden, die durch diese Langzeitbehandlungen negativ beeinflusst werden. Und drittens kosten diese Medikamente enorm viel Geld. Alles in allem glaube ich, dass die Psychiatrie als soziale Institution derzeit nicht so handelt, wie sie sollte.

Er sagt, dass die Psychiatrie viele Patienten hypermediziert… Aber ich schätze, es gibt Menschen, die wirklich Medikamente brauchen, richtig?

Ja, ich stimme zu. Ich bin weder gegen Drogen noch gegen Psychiatrie. Die Psychiatrie spielt eine Rolle in der Gesellschaft, die Psychopharmaka spielen eine Rolle für ernsthaft erkrankte Menschen. Tatsächlich zeigt die Forschung, dass die Verschreibung von Kurzzeit-Psychopharmaka sehr hilfreich und vorteilhaft sein kann. Was ich kritisiere, ist die Überdehnung eines Systems, das jetzt fast einem Viertel unserer erwachsenen Bevölkerung jedes Jahr irgendeine Art von psychiatrischen Medikamenten verschreibt. Dieses System ist völlig außer Kontrolle. Diesen Exzess kritisiere ich, die Medikalisierung von Problemen, die eigentlich sozialer und psychologischer Natur sind und daher mit sozialen und psychologischen Interventionen angegangen werden sollten. Ja, es gibt eine Rolle für die Psychiatrie in der Gesellschaft, aber nicht die, die sie derzeit darstellt.

Wenn Sie von psychologischen Interventionen sprechen, meinen Sie damit eine Therapie?

Ich denke, es gibt verschiedene Vorgehensweisen. Ich denke, Therapie spielt eine Rolle, aber ich denke, wir müssen auch anerkennen, dass Therapie in der Vergangenheit dafür verantwortlich war, Probleme auf innere Dysfunktion, Familiendynamik oder vergangene Vorfälle zu reduzieren. Wir müssen verstehen, dass Familien in größere soziale Systeme eingefügt sind. Leiden lässt sich nicht auf die Familie reduzieren, denn die Familie ist oft Ausdruck von etwas anderem. Ein Vater, der schlecht gelaunt nach Hause kommt, kann dies tun, weil er mit seiner Arbeit deprimiert ist, weil er in Gefahr ist oder weil sein Gehalt nicht ausreicht. Das sind Faktoren, die das Familienleben sehr erschweren können, und wenn Therapeuten sich dessen nicht bewusst sind, ist das ein großes Problem. Ich glaube, dass eine Therapie, die politische und soziale Themen berücksichtigt, sehr unterstützend sein kann, um das Bewusstsein nicht nur für unmittelbare Probleme, sondern auch für umfassendere Strukturen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit zu schärfen. Diese Art der Therapie ist sehr wertvoll. Es gibt viele psychologische Interventionen, die sehr hilfreich sein können, aber ich denke, wir sollten hier nicht aufhören.

Was sollte noch getan werden?

Ich denke, wir sollten auch anerkennen, dass es sehr schwerwiegende und reale soziale Determinanten von Not gibt, und der einzige Weg, sie anzugehen, ist die Sozialpolitik. Wir müssen mehr darüber nachdenken, welche Art von Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die aktuelle Krise, in der wir uns befinden, zu lösen. Politische Reformen müssen die zentrale Säule jeder Reform der psychischen Gesundheit sein.

Und glaubst du, das wird gemacht?

Wenn die Geschichte ein Leitfaden ist, wissen wir, dass wirtschaftliche Paradigmen aufsteigen und fallen. Wir haben dies in den letzten 200 Jahren gesehen, und ich vermute, dass viele Menschen denken, dass der Neoliberalismus als Wirtschaftsparadigma zu Ende geht. Was nach dem Neoliberalismus kommt, hoffe ich, dass es etwas mit humanistischerem Stil sein wird, eine Art Mischwirtschaftskapitalismus. Ich glaube, dass dies zu einer Vision von psychischer Gesundheit passen könnte, die politische, soziale und psychologische Interventionen gegenüber Psychopharmaka bevorzugt, natürlich in dem Wissen, dass es einen Platz für Psychopharmaka gibt, aber weniger als den, den sie jetzt einnehmen. Es ist sehr schwierig, mit Sicherheit zu sagen, wo wir sein werden, aber ich glaube, dass es keine Reform der psychischen Gesundheit geben wird, bis es politische und wirtschaftliche Reformen gibt.

Wie haben Psychiater auf Ihr Buch reagiert?

Bisher war die Resonanz ziemlich gut. Ich habe Freunde, die Psychiater sind, ich sehe Psychiater oder Hausärzte in keiner Weise als Feinde. Sie sind gute Menschen, die versuchen, unter sehr, sehr schwierigen Umständen gute Arbeit zu leisten, und sie sind oft Opfer eines größeren strukturellen Systems, ebenso wie die Menschen, die zu ihnen kommen, um Hilfe zu erhalten. Die Psychiater, mit denen ich gesprochen habe, interessieren sich für die Analyse, die ich mache, eine Analyse, in der ich versuche, über die Schuldzuweisung an einen Psychiater oder ein Krankenhaus hinauszugehen, und in der ich die strukturellen Gründe untersuche, die uns zu dieser Situation geführt haben. Und ich denke, das ist für viele Psychiater interessant. Sie mögen meiner Argumentation zustimmen oder nicht zustimmen, aber die meisten scheinen mir mit der Analyse und ihrer Absicht einverstanden zu sein. Neben,

Hat die Pandemie deutlicher gemacht, dass wir einen Paradigmenwechsel brauchen?

Ich glaube schon. Ich denke, dass die Pandemie gezeigt hat, inwieweit Umstände, Beziehungen und Situationen die psychische Gesundheit beeinflussen, und diese Erzählung wurde verstärkt, weil die gesamte Bevölkerung eine Veränderung der Umstände erlebt hat, die für viele Menschen einen starken Einfluss auf ihre Gefühle hatte und Funktion. Das soziale Modell von Angst und Stress hat durch das, was wir gesehen haben, an Glaubwürdigkeit gewonnen. Und wir haben auch gesehen, dass immer mehr Menschen anerkennen, dass die Medikalisierung von Leiden das Problem nicht nur nicht löst, sondern auch nicht machbar ist. In Großbritannien zum Beispiel gab es einen starken Druck, Stress und Stress zu demedikalisieren, weil das Gesundheitswesen nicht in der Lage ist, damit umzugehen. Zum ersten Mal seit 40 Jahren sagten große Gremien wie Englands Public Health: „Ihre Angst und Ihr Stress sind keine medizinischen Probleme. Kommen Sie nicht zu uns, uns sind die Hände gebunden. Wir haben im Moment zu viele Leute, das ist ein soziales Problem. Es ist genau das Gegenteil von dem, was uns lange gesagt wurde. Jetzt wird neuen Erzählungen mehr Glauben geschenkt, mal sehen, wie sich das entwickelt.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel