21.5 C
Brüssel
Samstag AUGUST 6, 2022

Die Abgeordneten befürworten die Milderung der Kriegsfolgen für die EU-Fischerei und Aquakultur

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die Staats- und Regierungschefs des EP verurteilen die jüngsten rassistischen Äußerungen von Premierminister Orbán

Die Staats- und Regierungschefs des EP verurteilen die jüngsten rassistischen Äußerungen von Premierminister Orbán

0
Die Fraktionsvorsitzenden des EP nahmen am Freitag eine Erklärung an, in der sie die offen rassistischen Äußerungen von Premierminister Viktor Orbán verurteilten und betonten, dass diese Äußerungen gegen die Werte der EU verstoßen.

Schutz des EU-Haushalts: Die Abgeordneten schließen einen Informationsbesuch in Polen ab

0
Am Mittwoch schloss eine Delegation des Haushaltskontrollausschusses ihren Besuch in Warschau ab, um die Auszahlung von EU-Mitteln zu prüfen.

Der Fischereiausschuss des EP hat am Montag finanzielle Unterstützung für die EU-Fischerei und den Aquakultursektor als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine genehmigt.

Die Abgeordneten des Fischereiausschusses nahmen ihre Position zu einem Kommissionsvorschlag zur finanziellen Entschädigung der vom russischen Krieg in der Ukraine betroffenen EU-Fischerei und -Aquakultur einstimmig mit 24 Stimmen an.

Das Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF), so der von den Abgeordneten angenommene Text, würde Unternehmen unterstützen, deren Fischereitätigkeiten durch den Krieg gefährdet sind, sowie Fischerei- und Aquakulturerzeugerorganisationen und -betreiber, deren wirtschaftliche Lebensfähigkeit aufgrund von Markt- und Lieferkettenproblemen, die durch die russische Militäraggression verursacht wurden, bedroht ist. Dazu gehören steigende Preise für Energie, Rohstoffe und Fischfutter. Die EU-Regierungen könnten ihre verbleibenden EMFF-Mittel für den Programmplanungszeitraum 2014-20 verwenden, um die Kriegsfolgen im Fischerei- und Aquakultursektor anzugehen.

Die Abgeordneten änderten den Vorschlag, die Entschädigung auch auf die Unternehmen auszudehnen, deren wirtschaftliche Überlebensfähigkeit durch den Konflikt und den Verarbeitungssektor beeinträchtigt wurde. 75 % der Kofinanzierung aus dem Fonds würden ihre Einkommensverluste und zusätzlichen Kosten decken, die durch die Unterbrechung der Lieferketten nach Kriegsbeginn am 24. Februar 2022 verursacht werden.

Neben einem finanziellen Ausgleich könnten die Mitgliedstaaten auch die Regeln für staatliche Beihilfen flexibler nutzen. Dies würde es ihnen ermöglichen, Programme zur Bereitstellung staatlicher Beihilfen für von der Krise betroffene Fischerei- und Aquakulturunternehmen einzurichten.

Zitat

Nach der Abstimmung, EP-Berichterstatter Nuno Melo (EVP, PT) sagte: „Der Bericht fordert spezifische Maßnahmen zur Linderung der durch die russische Aggression verursachten Marktstörungen in der Lieferkette für Meeresfrüchte. Die EU muss dringend handeln, um die Auswirkungen des Krieges abzumildern und das Überleben von Unternehmen und Arbeitsplätzen im Fischerei- und Aquakultursektor zu sichern.“

Nächste Schritte

Dieser Entwurf einer Verhandlungsposition soll im Juli zur Abstimmung im Plenum vorgelegt werden. Sobald das Parlament als Ganzes zugestimmt hat, werden die Abgeordneten bereit sein, Gespräche mit den EU-Regierungen über die endgültige Form der Gesetzgebung aufzunehmen.

Hintergrund

Im Jahr 2019 umfasste die Fischereiflotte der EU insgesamt 73 983 Schiffe, die 129 540 Fischern eine direkte Beschäftigung boten. Die Aquakultur beschäftigt rund 75 000 Menschen, die Verarbeitungsindustrie umfasst rund 3 500 Unternehmen. Die Kraftstoffpreise hindern die Fischereibetreiber daran, die Gewinnschwelle zu erreichen, und die Knappheit des Schiffskraftstoffs hält viele Schiffe im Hafen. Außerdem fehlt es an ausreichenden Alternativen für Arten wie Alaska-Seelachs und Russischen Kabeljau, und der Mangel an Pflanzenöl bringt die Konservenindustrie in ernsthafte Schwierigkeiten.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

Seitenleser Drücken Sie die Eingabetaste, um den Seiteninhalt laut vorzulesen Drücken Sie die Eingabetaste, um das Vorlesen von Seiteninhalten anzuhalten oder neu zu starten Drücken Sie die Eingabetaste, um das laute Vorlesen von Seiteninhalten zu beenden Screenreader-Unterstützung