20.3 C
Brüssel
Montag August 15, 2022

Metropolit John (Popov) von Belgorod: Es ist an der Zeit, Schwerter in Pflugscharen zu verwandeln

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

In einer Erklärung vom 3. Juli erklärte Metropolit Johannes von Belgorod als erster russischer Hierarch, dass sich die Ukraine im Krieg befinde, und rief dazu auf, das dortige Blutvergießen zu beenden und „Schwerter in Pflugscharen zu verwandeln“. Er tat dies, nachdem Trümmer einer von russischen Streitkräften abgefangenen ukrainischen Rakete auf einen Wohnblock in Belgorod gefallen waren und drei Menschen getötet hatten.

Und genauer gesagt, erklärte Metropolit John:

„Heute Nacht haben Raketen der ukrainischen Streitkräfte schlafende Bewohner von Belgorod in Wohngebieten getroffen. Unter den Toten sind Bewohner der Region Charkiw, die vor dem Krieg in das friedliche Belgorod geflohen sind. Aber niemand kennt den Tag oder die Stunde, wann unser irdisches Leben enden wird, niemand weiß, wie es geschehen wird (Mt 24-36). Wir rufen zu verstärktem Gebet für die Ruhe der Toten und die Heilung der Verwundeten sowie für ein Ende des Blutvergießens auf, das auf ukrainischem Boden geschieht, aber heute unsere Häuser erreicht hat. Es ist an der Zeit, nach den Worten der Heiligen Schrift, „Schwerter zu Pflugscharen zu schmieden“ (Jesaja 39). Möge Gott alle Lebenden retten und Frieden auf Erden geben.“

Bis jetzt, bereits fünf Monate nach Kriegsbeginn, ist dies die kühnste Aussage eines russischen Hierarchen, die große Popularität erlangte und für verschiedene Kommentare sorgte. Hier sind einige davon:

Vadim Yakunin, Professor für Geschichte an der Samara State University und Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften der Russischen Föderation:

„Der Belgoroder Metropolit John (Popov) forderte, dass ‚Schwerter in Pflugscharen verwandelt werden.' Das ist ein sehr wichtiges Signal – sowohl für Gläubige und Nichtgläubige als auch für die Politik. Denn heute ist die ROC leider untrennbar mit Politik und Staat verbunden. Ich habe Herrn John Ende der 90er Jahre persönlich kennengelernt, als er nach Togliatti kam. Es war eine andere Zeit, ein anderer Patriarch regierte die Kirche, und sie war wirklich vom Staat getrennt, und ihre Hierarchen waren nur Diener der Kirche, aber nicht des Staates – in keiner Weise. Mit dem Metropoliten (damals noch Bischof) konnte man sich bei einer Tasse Tee im wahrsten Sinne des Wortes gut unterhalten. Mitr. Ioan ist ein Liebhaber von Rockmusik und hat sogar seine eigenen Rocksongs aufgenommen, ohne sie zu promoten. Von 1994 bis Ende 2021 war er Leiter der Missionsabteilung der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Heute erklärte der Metropolit trotz der Abhängigkeit der russisch-orthodoxen Kirche vom Staat: „… Wir rufen zu einem intensiven Gebet für die Ruhe der Toten und die Heilung der Verwundeten auf, für ein Ende des Blutvergießens, das auf der Ukraine geschieht Erde, sondern hat unsere Häuser bereits erreicht. Es ist an der Zeit, nach den Worten der Heiligen Schrift, „Schwerter zu Pflugscharen zu schmieden“ (Jesaja 2). Möge Gott alle Lebenden retten und Frieden auf Erden geben.“

Dies sind sehr wichtige, symbolische Worte eines der höchsten Hierarchen der Russisch-Orthodoxen Kirche. Vorerst aber klingen sie vor dem Hintergrund der offiziellen Äußerungen der Vertreter des Moskauer Patriarchats „wie die Stimme eines Schreienden in der Wildnis“. Zum Beispiel wiederholt das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche in fast jeder Predigt, dass „Russland noch nie jemanden angegriffen hat“, dass „alle Kriege in unserer Geschichte defensiv waren“ und dass „es nie in fremdes Territorium eingedrungen ist“ (aber was dann passierte in Ungarn 1956 und in der Tschechoslowakei 1968?)…

Es ist in dem, was Mitr tat. Johannes, sein Aufruf zum Frieden, besteht in der Arbeit und Pflicht des Klerus. Und es kann von den Behörden und der Gesellschaft nicht ignoriert werden.“

Sergey Chapnin, Theologe und Publizist, ehemaliger Chefredakteur der Zeitschrift des Moskauer Patriarchats:

„Viele nennen die Erklärung von Metropolit John, die vorgestern auf der Website der Diözese veröffentlicht wurde, ein bemerkenswertes Beispiel für eine Antikriegsrede. Leider kann ich die allgemeine Begeisterung nicht teilen. Die kurze Erklärung – nur fünf Sätze – wurde im fünften Kriegsmonat (vorher herrschte Schweigen) und nur im Zusammenhang mit dem Tod von Zivilisten in der Region Belgorod abgegeben. Interessiert sich die Metropolitin nicht für den Tod von Zivilisten in der benachbarten Region Charkiw? Oder hatte er bis zum 3. Juli nicht bemerkt, dass mehrere zehn Kilometer von seiner Heimat entfernt ein Krieg geführt wurde? Oder denkt er etwa so: Das ist eine benachbarte Diözese, ich mische mich nicht in ihre Angelegenheiten ein?

Ja, Metropolit John sprach in seinem Statement direkt über den Krieg und verzichtete auf den für Beamte verpflichtenden Euphemismus „Special Military Operation (SVO)“. Geschah dies absichtlich oder aus Versehen? Ist es ein Wagnis oder ein Versehen? Es ist schwer zu sagen. Mal sehen, ob dem Metropoliten nicht eine Änderung vorgeschlagen wird und ob die Pressestelle den Text nachträglich korrigiert.

Aber Achtung: Der Metropolit fordert keineswegs ein Ende des Blutvergießens. Es ruft zum „starken Gebet … für ein Ende des Blutvergießens auf ukrainischem Boden“ auf, dh es ist ein höchst allgemeiner, umfassender und frommer Appell an Gott. Es gibt nicht einmal einen Hauch von Fürbitte für die Völker vor den russischen Behörden, die diesen Krieg angezündet haben und ihn beenden können. Es ist auch kein Appell an die russischen Soldaten, die in ein Nachbarland gezogen sind, um zu kämpfen und zu töten. Diese Beschwerde nennt niemanden namentlich. Ich sehe nicht viel Mut darin, „grundsätzliches Blutvergießen“ zu verurteilen und zu sagen, dass Krieg böse ist. Ich kann Ihnen nicht genau raten, was der Metropolit sagen soll, aber was er gesagt hat, reicht eindeutig nicht aus. Wird es eine zweite und dritte Erklärung geben? Wird es echte Schritte geben? Wir werden sehen. Leider glaube ich nicht sehr daran.'

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel