27.1 C
Brüssel
Dienstag, August 16, 2022

Spanischer Psychiater Criado zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

Der spanische Psychiater Criado wurde wegen „unangemessener, übler und erniedrigender“ Behandlung eines Patienten zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Der spanische Psychiater Criado wurde gerade wegen „unangemessener, übler und erniedrigender“ Behandlung seines Patienten zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Darüber hinaus muss der Psychiater mit einer Praxis in Sevilla dem Opfer 5,000 Euro für immaterielle Schäden entschädigen.

Artikel wurde ursprünglich in Spanisch von geschrieben Rosalin Moreno. für die renommierte juristische Redaktion CONFILEGAL. [Hier wird es übersetzt, um es in anderen Sprachen bekannt zu machen]

Das 9. Strafgericht von Sevilla (Spanien) hat einen Psychiater verurteilt, José Javier C.F., zu einem Jahr Gefängnis wegen eines Verbrechens gegen die moralische Integrität, mit dem erschwerenden Umstand einer unangemessenen Verzögerung, wegen „unangemessen, vulgär und erniedrigend” Behandlung eines seiner Patienten.

1 JAHR GEFÄNGNIS UND 5.000 EURO ENTSCHÄDIGUNG FÜR MORIELLEN SCHADEN

Zusätzlich zu der Haftstrafe wurde ihm für zwei Jahre verboten, mit dem Opfer in einem Umkreis von 300 Metern zu kommunizieren oder sich ihm zu nähern, und er wurde verurteilt, dem Opfer 5,000 Euro als Entschädigung für immaterielle Schäden zu zahlen.

Das am 31. Juni verkündete Urteil (352/2022) wurde von Richterin Isabel Guzmán Muñoz unterzeichnet und ist soeben veröffentlicht worden.

Die Patientin reichte die Beschwerde am 17. Dezember 2015 zusammen mit sieben anderen Frauen ein, die ähnliche Vorfälle gemeldet hatten, für die dieses Verfahren jedoch nicht weiterverfolgt wird, da sie mit Beschluss vom 11. Januar 2017 vom Provinzgericht Sevilla ( Siebter Abschnitt).

Der Fall wurde von der Rechtsanwältin Inmaculada Torres Moreno bearbeitet.

DIE BEWÄHRTEN FAKTEN

Der Leiter des Strafgerichts 9 von Sevilla hält es für erwiesen, dass der Kläger an der privaten Konsultation von teilgenommen hat José Javier C.F., in Sevilla, am 20. und 26. Januar und 4. und 9. Februar 2015 – die erste von ihnen in Begleitung ihres Ehemanns – und erhielt „jederzeit unangemessene, üble und erniedrigende Behandlung“ von der verurteilten Person, die „ohne sich zu irgendeinem Zeitpunkt für ihre psychiatrische Vorgeschichte zu interessieren, äußerte sich fortwährend abschätzig und erkundigte sich nach ihrem Sexualleben.“.

Ihr zufolge fragte er sie: „wie oft sie in dieser Woche gefickt hatte“ oder kommentierte, dass das Versenden ihrer Pillen umsonst war „denn ein guter Fick würde sie heilen“, drängte sie zu „trage rote Tangas, rote High Heels… denn das war es, was ihr Mann und jeder Mann ihr so ​​besorgen würde“ (mit dem Arm gestikulierend, um eine Erektion zu simulieren).

trage rote Tangas, rote High Heels… denn das war es, was ihr Mann und jeder Mann ihr so ​​besorgen würde

Der Richter beschreibt in dem Urteil verschiedene Sätze, die der Psychiater in diesen Gesprächen gegenüber dem Opfer geäußert hat, in denen er sie häufig mit Ausdrücken wie „verrückt“ (manchmal sogar vor anderen Patienten) angesprochen und ihr auch gesagt hat: „Diese verrückte Frau kann nicht geheilt werden“, während sie gleichzeitig eine scherzhafte Haltung gegenüber ihr beibehält, weil sie ein Fan des Fußballvereins Real Betis Balompié ist oder die Osterwoche mag.

Nach Angaben des Richters war das Opfer, das depressive Angstepisoden aufwies, „gewohnt, die Konsultationen in einem Zustand der Niedergeschlagenheit und Angst zu verlassen“, und nachdem sie sich mit ihrem Mann beraten hatte, beschloss sie, nicht mehr hinzugehen …

DIE ERKLÄRUNG DER KLAEGERIN IST „VOLLSTÄNDIG GLAUBWÜRDIG“.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte ihn eines fortgesetzten Verbrechens gegen die moralische Integrität, Artikel 74 und 173.1 des spanischen Strafgesetzbuchs, und forderte, dass er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wird und dass ihm für drei Jahre verboten wird, mit dem Opfer in einem Umkreis von 300 Metern zu kommunizieren oder sich ihm zu nähern Jahren und dass er das Opfer mit 6,000 Euro entschädigt.

Die Privatanwaltschaft ihrerseits beschuldigte ihn eines Verbrechens gegen die moralische Integrität nach Artikel 173.1 und forderte zweieinhalb Jahre Gefängnis, ein Kommunikationsverbot und eine Annäherungsfrist von bis zu 500 Metern an das Opfer für einen Zeitraum von fünf Jahren länger als die verhängte Freiheitsstrafe und 40,000 Euro Schmerzensgeld für die verursachten körperlichen und seelischen sowie seelischen Schäden.

Bei der Verhängung der Haftstrafe legte der Richter besonderen Wert auf die „Ernsthaftigkeit“ des Sachverhalts, „mit seinem Verhalten die Integrität einer sehr schutzbedürftigen Person in Anbetracht ihrer besonderen medizinischen Situation verletzt, und ebenso die Tatsache, dass die Handlung keine isolierte Handlung war“, mit der Angabe, dass „die kriminelle Kontinuität als solche nicht bestraft wird, da bei Verbrechen gegen die moralische Integrität die erniedrigende Behandlung durch eine Wiederholung von Handlungen integriert wird, die in die in Artikel 173. 1 des Straftextes vorgesehene typische Aktionseinheit eingefügt werden können , was an sich den Begriff der Dauerstraftat ausschließt“.

Guzmán Muñoz gibt an, dass nicht ordnungsgemäß anerkannt wurde, dass das Opfer infolge der Handlungen der verurteilten Person einen objektiven psychischen Schaden erlitten hat. Er erklärt jedoch, dass die anerkannte Realität der Tatsachen und ihres Inhalts eine Situation von „unvermeidbarer moralischer Schaden jenseits seiner objektiven Überprüfung“. Sie argumentiert, dass in diesem Fall der moralische Schaden „ergibt sich aus dem geschützten Rechtsanspruch und der Schwere der Handlung, die sie strafrechtlich geschädigt hat“, und verurteilt daher José Javier CF, den Kläger mit 5,000 Euro zu entschädigen.

Ein Betrag, den der Richter als „verhältnismäßig und angemessen” in Anbetracht der Umstände des Falls, des Kontexts, in dem sich die Ereignisse abspielten, und ihrer Beschreibung; ihre Dauer sowie die Auswirkungen, die die Ereignisse auf das Opfer hatten, ihren Verlauf und die verursachte Schädigung der Würde, ohne den von der Privatklage geforderten Betrag zu erreichen, da die möglichen erlittenen Folgen nicht ausdrücklich definiert wurden.

Der Richter betonte, dass sich die Beweise der Staatsanwaltschaft auf die konzentrierten Zeugenaussage des Opfers, die „völlig glaubwürdig“ ist, Sein "klar und gründlich, trotz der Zeit, die seit den Ereignissen vergangen ist, kohärent, ohne Widersprüche und hartnäckig", ist "umgeben von objektiven peripheren Bestätigungen, die die Plausibilität ihrer Aussage untermauern“ und „wird unterstützt“ durch verschiedene medizinische und psychologische Gutachten.

So bezieht sich die Richterin auf die Aussage des Ex-Mannes der Klägerin, der sie bei der ersten Konsultation begleitete, oder die mehrerer Patienten, die wegen verschiedener psychischer Probleme in die Praxis des Psychiaters gingen und zustimmten.“über die demütigende Behandlung, die ihnen zuteil wurde, wobei der Angeklagte wiederholt sexuelle Verhaltensweisen an den Tag legte, [und sie] ständigen Verhören unterzogen wurden, um ihre sexuellen Vorlieben herauszufinden, wodurch sie sich gedemütigt und nicht mit Respekt behandelt fühlten".

"Diese Zeugen haben ihre unterschiedlichen Erfahrungen in der mündlichen Verhandlung geschildert, auf die in dieser Entscheidung nicht eingegangen wird, um keine Wehrlosigkeit hervorzurufen, da sie für verjährt erklärt wurden und nicht strafrechtlich verfolgt werden können, aber auch wenn sie nicht vernommen werden, ihr Referenzzeugnis muss wertgeschätzt werden," Sie erklärt.

GEFÜHLE VON ANGST UND MINDERWERTIGKEIT

Der Richter hebt hervor, dass in dem betreffenden Fall „die beharrliche, kohärente und objektiv untermauerte Aussage des Opfers ist rational ausreichend, um die Begehung der Straftat zu beweisen, obwohl der Angeklagte in Ausübung seines Rechts auf Verteidigung die Tatsachen leugnet, obwohl er Patienten in vertrauter und enger Weise behandelt hat, oder mit ihnen einen groben Ausdruck verwendet zu haben, da die Eindringlichkeit der gemachten Aussagen seiner Version der Tatsachen widerspricht".

Nach Ansicht des Richters „Es besteht kein Zweifel, dass die Unterwerfung eines Patienten mit psychischen Störungen durch einen Psychiater in eine Situation der Demütigung mit Kommentaren“, wie sie in der Vorschrift beschrieben sind, stellen das Verhalten dar, das nach Artikel 173 des spanischen Strafgesetzbuchs strafbar ist, da „solche Äußerungen sind nicht nur für die Arzt-Patient-Beziehung unangemessen, sondern erzeugten beim Opfer auch Gefühle der Angst und Minderwertigkeit, was sie wahrscheinlich demütigen würde, wenn man bedenkt, dass sie aufgrund ihrer psychiatrischen Vorgeschichte eine besonders gefährdete Person war".

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Dagegen kann beim Provinzgericht Sevilla Berufung eingelegt werden.

solche Äußerungen sind nicht nur für die Arzt-Patient-Beziehung unangemessen, sondern erzeugten beim Opfer auch Gefühle der Angst und Minderwertigkeit

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel