7.3 C
Brüssel
Donnerstag, September 22, 2022

Übung macht den Meister: Simulierte Prozesse in Ostafrika sollen helfen, Piraten zu verfolgen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Wasserverschwendung reduzieren und Kompetenzen erwerben: Neue Schulungen bieten Insassen in Mexiko neue Möglichkeiten

Neue Trainings bieten neue Optionen für Insassen in Mexiko

0
Wasserverschwendung reduzieren und Kompetenzen erwerben: Neue Schulungen bieten Insassen in Mexiko neue Möglichkeiten

Das Wunderbare

0

Kenia, 18. August 2022 – Piraten, die ein Schiff befehligen – es mag wie ein fernes, historisches Problem erscheinen, das hauptsächlich in Filmen und Abenteuerbüchern für Kinder zu sehen ist. Aber die moderne Seepiraterie bleibt weltweit ein ernsthaftes Problem. Nach Angaben der International Maritime Organization (IMO) waren es 229 Piraterie Anschläge im Jahr 2020, bei denen über 100 Menschen als Geiseln gehalten und mehrere verletzt wurden. Piraterieangriffe können auch Transport- und Handelsströme stören und potenziell die wirtschaftliche und politische Instabilität sowie die Ernährungsunsicherheit verstärken.  

Die Sicherstellung, dass die Täter solcher Angriffe vor Gericht gestellt werden, ist von entscheidender Bedeutung für eine funktionierende Wirtschaft und die Stärkung der Sicherheit der maritimen Industrie. Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) arbeitet über sein Global Maritime Crime Program (GMCP) eng mit Regierungen auf der ganzen Welt zusammen, um die Kapazitäten zur erfolgreichen Verfolgung von Kriminellen zu erhöhen.

Ein Beispiel für eine solche Zusammenarbeit sind simulierte Versuche in der Region des westlichen Indischen Ozeans in Ostafrika, die in Zusammenarbeit mit INTERPOL durchgeführt werden. Während der Prozesse simuliert UNODC einen Seekriminalfall mit Staatsanwälten, Verteidigern, Ermittlern und Seerechtsvollzugsbeamten eines Landes.

Die simulierten Prozesse helfen der Regierung und den Teilnehmern, potenzielle Lücken in den nationalen Rechtsrahmen in Fällen von Seekriminalität zu identifizieren, dh Schlupflöcher, die Kriminelle ausnutzen könnten. Solche Ungereimtheiten können Bemühungen zur Verfolgung von Pirateriefällen zum Scheitern bringen, zu Straflosigkeit für die Angeklagten führen und den Zugang zur Justiz für Geschädigte einschränken.  

Die Simulationen, die in echten Gerichtssälen stattfinden, tragen auch dazu bei, Staatsanwälte und Richter in Fällen von Seekriminalität zu schulen und Kapazitäten für Herausforderungen wie Fallvorbereitung, Beweishandhabung, Zeugenbefragung und Fallmanagement aufzubauen. Im Jahr 2022 führte UNODC erfolgreich simulierte Versuche in Kenia, den Seychellen und Mauritius durch, mit dem Ziel, solche Übungen auf andere Länder in der Region auszudehnen.

„Wir haben eine Schein-Boarding-Übung abgehalten [dh die Teilnehmer bestiegen ein Schiff], bei der uns beigebracht wurde, wie man Tatorte verwaltet und auf See gefundene Beweise handhabt … Uns wurde auch beigebracht, wie man solche Beweise vor Gericht vorlegt“, bemerkte Everlyne Nyambura von der Polizei Corporal in Kenias Coast Guard Services, nach dem Simulationsversuch in Mombasa. „Danach werde ich ein besserer Ermittlungsbeamter sein.“

„Die simulierten Gerichtsverfahren zeigen, dass die Verbrechensbekämpfung [auf den Seychellen] sehr ernst genommen wird“, erklärte Frank Ally, Generalstaatsanwalt der Seychellen. „Wir hoffen, dass diese Zusammenarbeit weitergeführt wird, um eine Einheit für Seekriminalität und schließlich ein Gesetz über Seekriminalität einzurichten.“

Der nächste simulierte Prozess im Jahr 2022 findet vom 12. bis 16. September in Tansania statt.

Weitere Informationen

Diese simulierten Prozesse wurden dank der großzügigen Unterstützung des Büros für internationale Betäubungsmittel- und Strafverfolgungsangelegenheiten (INL) der Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Das GMCP-Programm arbeitet an der Stärkung der regionalen Zusammenarbeit, der Seerechtsdurchsetzungskapazität und der Strafvollzugssysteme. Um mehr zu erfahren, klicken Sie hier.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel