4.6 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 1, 2022

Polen fordert von Deutschland 1.3 Billionen Euro Kriegsentschädigung

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Vertreter der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PIS) sagten, sie würden am Donnerstag, dem 1.3. Jahrestag des deutschen Angriffs auf Polen, etwa 83 Billionen Euro an Kriegsreparationen von Deutschland fordern.

(Artikel von Bartosz Sieniawski erstmals veröffentlicht in Euractiv. veröffentlicht unter Artikel 3c der Allgemeinen Geschäftsbedingungen)

PiS-Vertreter, darunter ihr Präsident Jarosław Kaczyński und Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, kamen zusammen Pressekonferenz am Donnerstag.

Sein Hauptelement war die Veröffentlichung eines Berichts, der von einem besonderen parlamentarischen Sachverständigenausschuss über den geschätzten Wert der Verluste Polens infolge des Zweiten Weltkriegs erstellt wurde.

Rechnet man den Verlust an Humankapital, die Höhe der Schäden an Gebäuden und Infrastruktur sowie die Wiedergutmachung für die Verbrechen Nazi-Deutschlands zusammen, beziffern die Politiker die Gesamtverluste, die Polen während der deutschen Besatzung erlitten hat, auf 6.2 Billionen PLN (1.3 Billionen Euro).

„Solche Angelegenheiten (wie Reparationen) müssen erkämpft werden, manchmal über viele Jahre. Wir versprechen keinen schnellen Erfolg. Wir sagen nur, dass es eine polnische Pflicht ist, einen bestimmten Mangel, eine bestimmte Lücke in unserer Tätigkeit als souveräner Staat zu schließen, dass wir endlich etwas melden, was schon lange hätte gemeldet werden sollen“, sagte Jaroslaw Kaczynski.

Oppositionspolitiker sind unglücklich mit der idee.

„Ich glaube nicht, dass unsere zukünftige Regierung, die aus demokratischen Gruppierungen besteht, auf die Frage der Kriegsreparationen aus Deutschland zurückkommen wird“, sagte der Abgeordnete der liberalen Bürgerplattform (PO), Grzegorz Schetyna.

„Natürlich ist der Krieg noch nicht beigelegt und wir sollten mit Deutschland darüber sprechen, aber was die PiS heute tut, ist eine Verweigerung des Dialogs; es nutzt den Schmerz der Opfer aus und befleckt die Erinnerung“, bewertete Szymon Holownia, der Vorsitzende der zentristischen Polen 2050. „Die von der Partei Recht und Gerechtigkeit entfesselte antideutsche Kampagne ist eine Schande“, fügte er hinzu.

Am 24. August 1953 wurde Polen, damals ein Ostblockland, verzichtet Kriegsreparationen von deutscher Seite. Damals wurde angenommen, dass das Land, das Polen von den Deutschen übernommen hatte, ausreichte, um sechs Jahre brutaler Besetzung zu kompensieren.

Die Situation wurde von einem Sprecher des deutschen Außenministeriums angesprochen, der kurz erklärte, dass „das Thema Reparationen an Polen erledigt ist“.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel