9.4 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 21, 2024
Fashion„Frauen kleiden Frauen“: Metropolitan Museum zeigt 80 Outfits von 70 Designern

„Frauen kleiden Frauen“: Metropolitan Museum zeigt 80 Outfits von 70 Designern

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times Nachricht

Ein Symbol der Ausstellung ist ein mit Seidenrosen und Taft verziertes Musselinkleid der Designerin Anne Lou (1898-1981), die Pionierin der Mode afroamerikanischer Frauen war.

Das Metropolitan Museum of Art – die größte Institution in den Vereinigten Staaten für die Präsentation und das Studium aller Arten von Kunst – widmet der Mode von Frauen für Frauen eine Ausstellung, berichtete AFP.

Die Ausstellung trägt den Titel „Frauen kleiden Frauen“. Ein Symbol der Ausstellung ist ein mit Seidenrosen und Taft verziertes Musselinkleid der Designerin Anne Lowe (1898-1981), die Pionierin der Mode afroamerikanischer Frauen war. Lowe wird als Designerin oft ignoriert, obwohl das Muster für Jackie Kennedys Hochzeitskleid (1953) von ihr stammt.

Drei Jahrzehnte zuvor brachte ein heute vergessenes französisches Modehaus – „Premet“ – das Kleid „La garconne“ auf den Markt. Dem Erfolg dieses Modells gingen drei Jahre der ähnlichen Modeidee von Gabrielle Chanel voraus.

Das Museum hat 80 Outfits von 70 Designern vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute gesammelt. Die Kleidung von Gabriela Hearst wird vorgestellt und nutzt zeitgenössische Mode, um Umweltbotschaften zu senden.

Die Geschichte der Frauen in der Mode beginnt mit der Näharbeit in Modeateliers. Die meisten Designer in Frankreich traten zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf – Madeleine Bionne, Jean Lanvin, Gabrielle Chanel. Zwischen den beiden Weltkriegen waren die Frauen in der Modebranche inzwischen zahlreicher als die Männer.

Um die Designerkreationen von Elsa Schiaparelli, Nina Ricci oder Vivienne Westwood präsentieren zu können, durchsucht das Metropolitan Costume Institute in seinen Sammlungen 33,000 Modelle aus der gesamten Bekleidungsgeschichte von sieben Jahrhunderten.

Die Ausstellung war ursprünglich für 2020 geplant, um an den 100. Jahrestag der Suffragettenbewegung in den Vereinigten Staaten zu erinnern. Die Verzögerung ist eine Folge der COVID-19-Pandemie.

Die nächste große Ausstellung des Kostüminstituts findet 2024 unter dem Titel „Sleeping Beauties: Reawakening Fashion“ statt.

Foto: Metropolitan Museum of Art

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -