4.6 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 8, 2022

Schottland und die Europäische Union – Der Kampf um die Zukunft hat gerade erst begonnen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich einigen sich auf Fangquoten

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich einigen sich auf Fangquoten

0
… die Wirtschaft zwischen den EU und Großbritannien wird … Fischbestände nutzen. Das Europa Kommission kündigte am Mittwochabend … Quoten an. Der Verantwortliche EU Kommissar, Virginius Syncevicius, kommentierte … Deal-Verhandlungen zwischen den EU und Großbritannien. (dpa…
EU-Ländervergleich: Deutschland wird bald Impf-Europameister – Innenpolitik

EU-Ländervergleich: Deutschland wird bald Impf-Europameister – Inland...

0
… landet endlich auf Platz eins der Europa Vergleich! Mit zumindest einem … Vergleich, „Unsere Welt in Daten“). EU Gesundheitspolitiker Peter Liese (55 … Liese, Mitglied der Europäisches Parlament bei der CDU, denkt, Deutschland kann …
Die Länder der Europäischen Union einigen sich auf befristete Fangquoten

Die Länder der Europäischen Union einigen sich auf befristete Fangquoten

0
… Laut der Europa's Beauftragter für … Weihnachten 2020, EU Länder haben nur zugestimmt … Europäisches Parlament, sagte heute Nachmittag voraus, dass die Verhandlungen zwischen dem Parlament und dem Europa ... die Europa, die Länder der Europa ...
Außenhandel – Die USA kritisieren die Klimaschutzpläne der Europäischen Union für den Importhandel

Außenhandel – Die USA kritisieren die Klimaschutzpläne der Europäischen Union für...

0
… warnen die Vereinigten Staaten Europa Pläne zur Erhebung von Umweltsteuern … , internationale Beziehungen und Handel. Das Europa erwägt, einige Waren zu besteuern … die Vereinigten Staaten und die Europa sollte ein gemeinsames Umweltprogramm entwickeln …



Schottisch und Englisch: Es ist wie ein Hund und eine Katze. Die beiden verstehen sich einfach nicht. Oder nicht mehr. 300 Jahre nach ihrer Eingliederung wollen viele Schotten nur noch England verlassen. Raus aus Großbritannien und zurück in die Europäische Union. Der Fehler ist der Brexit, und der Fehler ist Premierminister Boris Johnson, der wie kein anderer von der Konservativen Partei verkörpert wird, die London dauerhaft regiert. Im sozialdemokratischen Schottland haben die Konservativen seit 66 Jahren nicht mehr Fuß gefasst. Es gibt einen politischen Konflikt zwischen den Kulturen.

(Imago Images / Martin Bertrand)Gerste macht Schottland wenig Hoffnung auf einen schnellen Beitritt zur Europäischen Union
Nach dem Sieg der National Party bei den Parlamentswahlen kamen Spekulationen über eine mögliche Rückkehr Schottlands in die Europäische Union auf. Catarina Parley, Mitglied des Europäischen Parlaments für die Sozialdemokraten, sagte, es könne keine Sonderrolle für Schottland geben.

Diese Woche, wenige Tage nach der schottischen Wahl, konnte Glasgow sehen, was das bedeutete. Britische Beamte sind gekommen, um zwei indische Männer abzuschieben. Die beiden lebten zehn Jahre in Großbritannien. Jetzt müssen sie weg sein. Nach dem Brexit wird es nicht mehr lange dauern. Wann immer möglich, ordnete der Innenminister die Abschiebung an. Selbst in Westminster ist Priti Patel ein Hardliner und es ist am besten, sich nicht mit ihr anzulegen. Aber in Glasgow gingen sie auf die Barrikaden. Hunderte Schotten umringten den Wagen, in dem die Indianer abtransportiert werden sollten. Stundenlang. Bis die Beamten kapitulierten und die Männer freiließen.

Schotten feiern ihren Widerstand

Dann beschwerte sich die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon in Westminster über die bei der Epidemie gefährliche Maßnahme. Und er verbot so etwas für die Zukunft. Weltoffene Schotten feiern ihren erfolgreichen Widerstand gegen das verhasste London nun auch in den sozialen Medien. Aber willst du wirklich aus Großbritannien raus?



In den Umfragen sind es fünfzig. Das ist für die Nationalisten besser als vor sieben Jahren, beim jüngsten Referendum über die Unabhängigkeit des Landes. Für eine garantierte Mehrheit im zweiten Referendum, das sie herbeisehnen, reicht das aber nicht. Es ist klar, dass die regierende National Party in Schottland die Wahl gewonnen hat, aber die Scottish National Party hat ihr wichtigstes Ziel, die absolute Mehrheit, nur knapp verfehlt. Dann richtete Gordon Brown-Scott, ein Labour-Politiker und ehemaliger britischer Premierminister, seine Aufmerksamkeit auf das, was er „Zentralschottland“ nennt: die Mitte der Gesellschaft, die Bürger, die noch keine endgültige Entscheidung für oder gegen die Unabhängigkeit treffen müssen. Corona und der Brexit-Konflikt haben sie in den letzten Jahren erschöpft. Die überhaupt keine Lust auf ein neues Abenteuer haben und Zeit zum Nachdenken brauchen. Dies sind die Schotten, die bei einer erneuten Abstimmung am ehesten die Waage für oder gegen die Unabhängigkeit drehen werden. Jene, für die London und Edinburgh im harten Kampf um die Zukunft Schottlands kämpfen, der nach der Wahl vor einer Woche so richtig begonnen hat.

Wut in London

Wird Boris Johnson diese Position nutzen, um das von ihm regierte Königreich zusammenzuhalten? Es sieht noch nicht danach aus. Zunächst versucht es der Ministerpräsident mit Zuckerbrot und Peitsche. Es ist klar, dass er Nein zu einem neuen Referendum sagt. Unterdessen öffnen sich Londons Geldtore für die Infrastruktur des schottischen Verkehrs. Wenn das alles wäre, woran Boris Johnson denken könnte, wäre es nicht genug. Die Schotten sind zu weltoffen, zu liberal, zu eingefleischt – und deswegen so wütend auf London. Downing Street sollte mehr bieten: mehr Rechte für Schottland, mehr Befugnisse und mehr Beteiligung an nationalen Entscheidungen. Kurz gesagt, mehr Föderalismus.

Genau das, was die Engländer nicht wollten. England: Das ist die Machtbasis von Boris Johnson. Eine schwierige Situation, die einen intelligenten, weisen und visionären Staatsmann braucht. Genau das Gegenteil von Johnson. Wer nicht will, dass die Schotten gehen, dann die Nordiren und vielleicht eines Tages vielleicht sogar die Waliser, der sollte jetzt auf Berater in der Downing Street hoffen, die das mitbringen, was dieser Premier nicht hat. Und er hört ihnen auch zu.

Christine Heuer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré) Christine Heuer 1967 in Bonn geboren, studierte er Germanistik, Philosophie, Geschichte und Anglistik. Sie war freie Reporterin für den Deutschlandfunk in den Studios Bonn und Berlin, Landeskorrespondentin in Nordrhein-Westfalen und Chefredakteurin in Köln. Zuletzt arbeitete sie in diesem Jahr als Nachrichtenredakteurin und moderierte jahrelang die „Information am Morgen“ im Deutschlandfunk. Seit 2020 arbeitet sie als Reporterin aus Großbritannien und Irland.



- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel