19.6 C
Brüssel
Freitag Juli 1, 2022

Europäisches Wahlgesetz: Die Abgeordneten wollen, dass transnationale Listen und alle Länder am 9. Mai wählen

Mehr vom Autor

Demnächst im Plenum: Digitale Regeln, Ukraine, Lebenshaltungskosten | Nachrichten | Europäisches Parlament

Kommen ins Plenum: Digitale Regeln, Ukraine, Lebenshaltungskosten

0
Das Parlament wird während der Plenarsitzung vom 4. bis 7. Juli über neue digitale Vorschriften abstimmen, die Prioritäten der tschechischen Ratspräsidentschaft erörtern und sich mit steigenden Preisen befassen.
Green Deal: Schlüssel zu einer klimaneutralen und nachhaltigen EU | Nachrichten | Europäisches Parlament

Green Deal: Schlüssel zu einer klimaneutralen und nachhaltigen EU

0
Der Green Deal ist die Antwort der EU auf die anhaltende Klimakrise. Erfahren Sie mehr über diesen Fahrplan für ein klimaneutrales Europa.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen schlägt eine Reform des europäischen Wahlgesetzes vor, das gemeinsame Mindeststandards für Wahlen und einen unionsweiten Wahlkreis definiert.

Mit 19 zu 9 Stimmen und ohne Enthaltungen hat der EP-Ausschuss für konstitutionelle Fragen am Montag eine Gesetzesinitiative unterstützt, die das aktuelle Europäische Wahlgesetz ersetzen soll, das definiert, wie die Mitglieder des Europäischen Parlaments gewählt werden.

Transnationale Wahllisten

In ihrem Vorschlag Abgeordnete, angeführt von der Berichterstatterin Domènec Ruiz Devesa (S&D, ES), schlagen vor, dass jeder Wähler zwei Stimmen haben sollte, eine für die Wahl von Abgeordneten in nationalen Wahlkreisen und eine in einem EU-weiten Wahlkreis. 28 weitere Abgeordnete sollen aus dem unionsweiten Wahlkreis kommen.

EU-weite Kandidatenlisten sollten von europäischen Wahlgremien eingereicht werden, wie Koalitionen nationaler politischer Parteien und/oder nationaler Wählervereinigungen oder europäischer politischer Parteien. Diese Listen müssen die geografische Repräsentation berücksichtigen, damit kleinere Mitgliedstaaten nicht im Wettbewerb benachteiligt werden. Laut den Abgeordneten soll eine neue Europäische Wahlbehörde für die Registrierung der Listen zuständig sein.

Mindestwahlstandards in allen Mitgliedsstaaten

Um eine öffentliche europäische Debatte zu fördern, schlagen die Abgeordneten eine Reihe von Mindeststandards vor, die bei Wahlen in der EU eingehalten werden sollen. Jeder EU-Bürger über 18 Jahren sollte das Recht haben, als Kandidat zu kandidieren, und es sollte eine verbindliche Sperrklausel von mindestens 3.5 % für große Wahlkreise (mit mindestens 60 Sitzen) eingeführt werden. Der Text legt auch den 9. Mai als gemeinsamen europäischen Abstimmungstag in allen Mitgliedstaaten fest.

Die Mitgliedstaaten sollten sicherstellen, dass die europäischen Wahlgremien die gleiche Behandlung und Chancen wie nationale politische Parteien erhalten und dass die bei Wahlen verwendeten Stimmzettel die gleiche Sichtbarkeit der Namen, Akronyme, Symbole und Logos dieser Gremien aufweisen.

Alle Bürger, einschließlich Menschen mit Behinderungen, sollten gleichen Zugang zu den Wahlen haben. Es sollte immer die Möglichkeit der Briefwahl geben, damit beispielsweise Bürgerinnen und Bürger, die in Nicht-EU-Staaten leben, ihr Wahlrecht ausüben können. Die Gleichstellung der Geschlechter sollte auf den Kandidatenlisten obligatorisch sein.

Nächste Schritte

Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen wird am Dienstag, den 29. März, über eine Begleitentschließung zum Verordnungsentwurf abstimmen.

Über beide Texte muss dann im Plenum des Europäischen Parlaments abgestimmt werden, möglicherweise während der Sitzung vom 2. bis 5. Mai. Entsprechend Artikel 223 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) muss die Gesetzesinitiative nach Billigung durch das Plenum vom Rat einstimmig angenommen, die Zustimmung des Parlaments eingeholt und die Zustimmung aller Mitgliedstaaten gemäß ihrer jeweiligen Verfassung eingeholt werden Bedarf.

Hintergrund

The Europäisches Wahlgesetz, aus dem Jahr 1976 (geändert in 2002 und 2018, obwohl die spätere Änderung noch nicht in Kraft) enthält gemeinsame Grundsätze, die von den Gesetzen der Mitgliedstaaten über die Wahlen zum Europäischen Parlament eingehalten werden müssen. Das geltende Gesetz definiert jedoch kein EU-weit einheitliches Wahlsystem.

Gemäß Artikel 223 AEUV hat das Europäische Parlament die Gesetzgebungsinitiative für das Europäische Wahlgesetz. Das EP erarbeitet einen Vorschlag zur Festlegung der Bestimmungen, die für die Wahl seiner Mitglieder in allgemeiner unmittelbarer Wahl nach einem in allen Mitgliedstaaten einheitlichen Verfahren oder nach allen Mitgliedstaaten gemeinsamen Grundsätzen erforderlich sind.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel