2.8 C
Brüssel
Samstag, Januar 28, 2023

FT: Estland, Litauen und Bulgarien wurden Spitzenreiter beim Inflationswachstum in der EU

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die höchste Inflationsrate in Europa aufgrund des Zusammenbruchs der Lira mit 70 Prozent in der Türkei zu beobachten ist.

Der größte Anstieg der Verbraucherpreise in der EU ist in den baltischen Ländern und Osteuropa aufgrund ihrer Energieabhängigkeit von Russland zu beobachten, schreibt die Zeitung Financial Times.

Am stärksten leidet also Estland, wo die Verbraucherpreise im Jahresverlauf um fast 19 Prozent gestiegen sind. In Litauen erreichte diese Zahl 16.8 Prozent, in Bulgarien – 14.4 Prozent, in der Tschechischen Republik – 14.2 Prozent, in Rumänien – 13.8 Prozent, in Lettland – 13 Prozent, in Polen – 12.4 Prozent.

Die Volkswirtschaften der Mitgliedstaaten der Europäischen Union könnten vor dem Hintergrund der Krise in der Ukraine mit einer Kombination aus Rezession und Rekordinflation konfrontiert werden, schrieben die Deutschen Wirtschafts Nachrichten zuvor. Die Veröffentlichung stellt fest, dass in der Europäischen Union bereits ein spürbarer Anstieg der Verbraucherpreise zu beobachten ist, der den Vorjahreswert um 7.5 % übersteigt.

Am Tag zuvor hatte der ungarische Minister für auswärtige Angelegenheiten und Außenwirtschaftsbeziehungen, Peter Szijjarto, erklärt, dass die Wirtschaft der Republik ohne russische Öllieferungen zerstört würde.

Daran erinnern, dass der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret unterzeichnet hat, das die Lieferung von Gas an unfreundliche Staaten (einschließlich aller EU-Länder) nur für Rubel vorsieht. Im Gegenzug forderten die G7-Mitgliedsländer und die EU lokale Unternehmen auf, keine Rubel-Rechnungen für entsprechende Lieferungen zu akzeptieren.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel