13.6 C
Brüssel
Donnerstag, März 23, 2023

Mittelmeerreisen für Migranten sind tödlicher geworden: UNHCR

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Migranten, die ihr Leben riskieren, um mit schwachen Booten, die oft von Menschenschmugglern gesteuert werden, das Mittelmeer nach Europa zu überqueren, sind jetzt einem größeren Sterberisiko ausgesetzt als seit Jahren, sagte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag.
Aktuelles Zahlen zur Datenvisualisierung von UNHCR, zeigt, dass es im vergangenen Jahr 3,231 Tote oder Vermisste auf See gab, ein starker Anstieg gegenüber 2020.

Die Zahl der Schiffsunglücksopfer im letzten Jahr ist gleich hoch wie 2014, obwohl vor acht Jahren fast doppelt so viele Menschen das Meer nach Europa überquerten, als der Exodus der Kriegsflüchtlinge in Syrien seinen Höhepunkt erreichte.

Die Situation ist eine „weit verbreitete, langjährige und weitgehend übersehene Tragödie“, sagte UNHCR.

Die UN-Agentur stellte fest, dass viele derjenigen, die das Mittelmeer überqueren, ein besseres Leben und bessere Arbeitsplätze wünschen, viele jedoch vor Konflikten, Gewalt oder Verfolgung fliehen.

Out of Africa

Zu den häufigsten Herkunftsländern von Menschen, die sich entlang der Mittelmeerrouten bewegen, gehören jene, die von jahrelangen Konflikten und Vertreibungen betroffen sind, insbesondere in den Regionen Ostafrika und am Horn von Afrika.

UNHCR-Sprecherin Shabia Mantoo sagte Journalisten in Genf, dass die Agentur zusätzlich zu der steigenden Zahl der Todesopfer auf See besorgt sei, dass „Auch entlang der Landwege sind Todesfälle und Misshandlungen weit verbreitet, am häufigsten in und durch die Herkunfts- und Transitländer, einschließlich Eritrea, Somalia, Dschibuti, Äthiopien, Sudan und Libyen - wo die überwältigende Mehrheit der Risiken und Vorfälle gemeldet werden.“

Quelle:

UNHCR-Datenportal

Die Kein Ende in Sicht Visualisierung, zeigt, dass im Jahr 2014 mehr als 200,000 Flüchtlinge und Migranten von Ost- und Westafrika nach Nordafrika und weiter nach Europa zogen und 2015 ihren Höhepunkt erreichten, als mehr als eine Million europäische Länder erreichten.

Die Zahlen nahmen in den folgenden Jahren allmählich ab und ebbten im Laufe der Jahre weiter ab COVID-19 Sperrfrist. Trotz der im Jahr 2020 umgesetzten Maßnahmen haben sich die Schmuggler schnell angepasst, um alternative Wege zu finden, um die offiziellen Kontrollen zu umgehen, sagte UNHCR. Der Fluss nimmt seit 2021 zu, was auf einen anhaltenden Aufwärtstrend hindeutet.

Prävention und Schutz

Aufruf zu mehr Maßnahmen zur Verhinderung von Todesfällen und zum Schutz von Flüchtlingen und Asylsuchenden, die sich auf diese Reisen begeben, UNHCR freigegeben eine aktualisierte Schutz- und Lösungsstrategie – und ein neuer Finanzierungsaufruf – Anfang April.

Der Appell fordert verstärkte humanitäre Hilfe, Unterstützung und Lösungen für Menschen, die internationalen Schutz benötigen, und Überlebende von schweren Menschenrechtsverletzungen, sagte Frau Mantoo von der Agentur.

Es umfasst rund 25 Länder in drei verschiedenen Regionen, die durch dieselben Land- und Seewege verbunden sind, die von Migranten, Asylsuchenden und Flüchtlingen genutzt werden.

„Gleichzeitig fordert UNHCR die Staaten nachdrücklich auf, sichere Alternativen zu gefährlichen Überfahrten zu gewährleisten und sich zu verstärkten humanitären, entwicklungs- und friedenspolitischen Maßnahmen zu verpflichten, um Schutz- und Lösungsprobleme anzugehen“, fügte der Sprecher hinzu.

UNHCR hat sich anderen UN-Organisationen angeschlossen Staaten drängen Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass auf See geborgene Flüchtlinge und Migranten an Orten ausgeschifft werden, an denen ihr Leben und ihre Menschenrechte geschützt sind.

image1170x530cropped 13 - Mittelmeerreisen für Migranten sind tödlicher geworden: UNHCR © SOS Méditerranée/Fabian Mondl

Migranten werden im April von der NGO SOS Méditerranée vor der libyschen Küste gerettet.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -

Muss lesen

- Werbung -

Neueste Artikel